THAI: 11,6 Milliarden Baht Schulden kein Problem

THAI: 11,6 Milliarden Baht Schulden kein Problem

Thai Airways bleibt bei dem beschlossenen Sanierungsplan und wird nichts ändern, auch wenn die Fluggesellschaft im letzten Jahr 11,6 Milliarden Baht Verlust eingeflogen hat.
Der letzte Monat war nicht gut für Thai Airways. Erst wurde der pakistanische Luftraum geschlossen, und auf dem Flughafen Suvarnabhumi saßen plötzliche Tausende THAI-Fluggäste fest. Während andere Fluggesellschaften blitzschnell neue Routen flogen, war THAI dazu offenbar nicht fähig. Es dauerte Tage, bis auch die letzten Gestrandeten zu ihren europäischen Flugzielen gebracht werden konnten.
Ebenfalls Anfang März wurde bekannt, das Thai Airways im Jahr 2018 einen Verlust von 11,6 Milliarden Baht machte. 2017 waren es „nur“ 2,1 Milliarden Baht Verlust gewesen.
Für die hohen Verluste werden neben teuren Wartungs- und Reparaturkosten auch gestiegene Treibstoffkosten verantwortlich gemacht.
Sumeth Damrongchaitham, Präsident von Thai Airways, berichtete, dass die Fluggesellschaft im letzten Jahr fünf neue Flugzeuge erhalten habe. Gleichzeitig wurden zwei ältere Boeing 737 außer Dienst gestellt. Das führte dazu, dass drei Flugzeuge zur Flotte hinzukamen. Es sind jetzt insgesamt 103 Maschinen, die Thai Airways fliegt.
Die Auslastung betrug 2018 durchschnittlich 77,6 Prozent. Ein Jahr zuvor waren es 79,2 Prozent gewesen.
Neben den hohen Kerosinkosten, den höchsten seit vier Jahren, jammerte die Gesellschaft, dass der Wettbewerb in der Zivilluftfahrt nach wie vor hart sei.
Nichtsdestotrotz wolle man an dem ausgearbeiteten Sanierungsplan festhalten, zu dem die Modernisierung der Flotte gehört. Man wolle sich mehr auf digitales Marketing konzentrieren und auf das neue Wartungszentrum auf dem Flughafen U-Tapao in der Nähe von Pattaya.

Ähnliche Beiträge