Header Banner
Header Banner
Header Banner
Header Banner

Spielerisches Lernen im GIS-Kindergarten

Spielerisches Lernen im GIS-Kindergarten

Im August haben wir den GIS-Kindergarten an der Nern Plubwan Road besucht, der in einer kleinen und ruhigen Nebenstraße liegt.

Die Kinder werden hier zweisprachig betreut, und der Kindergarten kann auch als eine Art Vorschule angesehen werden. Das Projekt begann 2012 mit drei Kindern. Zurzeit gehen elf Kinder im Alter zwischen eineinhalb und sechs Jahren in den Kindergarten, der bis zu 25 Kinder aufnehmen könnte. Betreut werden die Kleinen bis sie zur Schule gehen, wobei hier mehr Wert auf Qualität als auf Quantität gelegt wird. Der Kindergarten hat montags bis freitags von 7:30 bis 16:00 Uhr geöffnet.

Die Einteilung der Kinder erfolgt nach Altersstufen: Kinderkrippe ab eineinhalb Jahre, dann die Kindergartenstufen für das Alter drei bis vier Jahre, vier bis fünf Jahre und schließlich fünf bis sechs Jahre. Die meisten Kinder haben einen Thai-Elternteil.

Großen Wert wird auf einen strukturierten Tagesablauf gelegt. Kinder, die morgens noch nicht gefrühstückt haben, können dies gern im Kindergarten nachholen. Nachdem alle Kinder eingetroffen sind, erfolgt eine kurze Begrüßung, dann wird mit gemeinsamen Singen und Spielen weitergemacht.

Im Anschluss gibt es ca. 45 Minuten Thaiunterricht. Hier wird in Vorbereitung auf die Schule nicht nur Konzentration gelernt, sondern auch soziales Miteinander.

Die ganz Kleinen müssen nicht die vollen 45 Minuten anwesend sein, denn Spaß steht immer im Vordergrund. Es soll spielerisch gelernt werden, sowohl in der Gruppe als auch im Einzelunterricht.

Nach der ersten Stunde folgt eine Pause, im Anschluss gibt es ca. 45 Minuten Deutschunterricht. Hier wird Wert auf Verständnis beim Sprechen gelegt, die Kleinen lernen das Alphabet und Schreiben sowie die Zahlen.

Das thailändische Mittagessen, das es anschließend gibt, wird täglich frisch gekocht und geliefert.

Nach dem täglichen Mittagsschlaf, der unter Aufsicht stattfindet, damit die Kleinen nicht herumturnen, erhalten die Kinder noch Obst oder kleine und gesunde Nachmittags-Snacks.

Auch Hygiene wird beachtet, dazu gehört das Händewaschen vor dem Essen oder nach dem Toilettengang, Nase- und Zähneputzen.

Wenn die Kinder nach ihrem Schläfchen wieder munter sind, steht kreatives Spielen auf dem Programm. Sie malen, basteln, schneiden oder kleben etc. Sie bekommen täglich Hausaufgaben auf, die sie mit echter Begeisterung erledigen.

Der Freitag weicht vom täglichen Programm etwas ab und ist ein besonderer Tag, denn dann ist Sport im Garten angesagt.

Auch am Montag gibt es für die Kleinen etwas Spezielles: An diesem Tag kommt Carolin (von der CTA Group) und erteilt eine Stunde Englischunterricht. Damit die Kinder nicht wieder alles vergessen, werden im täglichen Tagesablauf von Erzieherin Hilde immer wieder englische Begriffe eingestreut.

Spielerisches Lernen im GIS-Kindergarten
Spielerisches Lernen im GIS-Kindergarten

So lernen die Kleinen, die in diesen Kindergarten gehen, mehrere Sprachen, was sie keinesfalls überfordert, ganz im Gegenteil, sie werden gefördert. So hat sich der Kindergarten zum Ziel gesetzt, dass die Kleinen spielerisch fürs Leben lernen und optional auf die Schule vorbereitet werden. Auf die Kinder wird individuell eingegangen und die jeweilige Entwicklung unterstützt. Für jede Altersgruppe stehen dafür eigene Lernmaterialien zur Verfügung. Alle von den Kindern angefertigten Werke wie Bilder oder Bastelarbeiten werden gesammelt und beim Verlassen des Kindergartens ausgehändigt.

Im Kindergarten werden traditionelle thailändische und deutschen Feiertage gefeiert, das sind für Thailand Songkran und Loy Krathong und für Deutschland die Adventszeit und Weihnachten. Der thailändische Mutter- und Vatertag werden ebenfalls begangen. Wenn eines der Kinder Geburtstag hat, wird dieser mit einem Geburtstagstisch und einer Geburtstagkrone gefeiert, es gibt Kuchen und Kerzen.

Hilde war in Deutschland über 20 Jahre als Erzieherin tätig und lebt seit 2009 in Thailand. Sie ist für die deutsche Sprache zuständig, während Nui, die thailändische Erzieherin, für Thai zuständig ist. Eine weitere Thai-Kraft, Noi, unterstützt die beiden Erzieherinnen bei ihrer Arbeit.

Jährlich werden zwei Ausflüge in die nähere Umgebung unternommen. So stand vor ein paar Wochen das Monster World Aquarium auf dem Programm. Dort gibt es nicht nur Meerestiere zu sehen, sondern zum Beispiel auch Greifvögel, die die Besucher neugierig mustern. Die Kleinen waren begeistert.

Ganz besonders interessiert ist der GIS-Kindergarten am Kontakt mit den Eltern, die gern auch Anregungen und Vorschläge unterbreiten können. An thailändischen Schulen ist das eher die Ausnahme.

Im Jahr gibt es zwei sogenannte „Terms“, die je sechs Monate dauern. Der Eintritt in den Kindergarten ist aber auch zwischendurch möglich.

Viele interessante Informationen können auf der  GIS Website nachgelesen werden. Ein Besuch im GIS-Kindergarten ist jederzeit möglich.

Wir hatten bei unserem Besuch den Eindruck, dass die Kinder begeistert sind und sich in der bunten Umgebung ihres Kindergartens wohlfühlen.

Ähnliche Beiträge