Skurriles Dorf in Österreich: „Alle lieben Fucking“

Skurriles Dorf in Österreich: „Alle lieben Fucking“

Nicht weit entfernt von der deutschen Grenze liegt ein unscheinbares Dorf in der verschlafenen Gemeinde Tarsdorf in Österreich … Fucking ist ein Ortsteil in der Katastralgemeinde Hofstatt der Gemeinde Tarsdorf im Bezirk Braunau am Inn in Oberösterreich und hat gerade mal 93 Einwohner.

Aus Fuking wird Fucking

Der Ortsname Fucking ist seit 1070 belegt und kann vermutlich von Adalpert von Vucckingen abgeleitet werden, der im 11. Jahrhundert in der Region lebte. Bereits im 6. Jahrhundert soll ein bayerischer Adeliger namens „Focko“ die Siedlung gegründet haben. Das Suffix „-ing“ ist im bairischen Raum eine häufige Ortsnamenendung. Auf der Urmappe des 19. Jahrhunderts ist die Ortschaft noch als Fuking verzeichnet.

Englischsprachige Touristen reisen mit Bussen an

„Fucking“ ist im Englischen das Gerundium zum Verb „to fuck“. Durch die häufige Verwendung in der englischen Sprache und den starken Einfluss derselben in Kontinentaleuropa ist das Wort auch im deutschen Sprachraum sehr bekannt. Aufgrund häufiger Berichterstattung stieg der Bekanntheitsgrad des Ortes so weit, dass insbesondere englischsprachige Touristen mit Bussen zur Ortschaft anreisen, um sich vor den Ortstafeln fotografieren zu lassen, die auch zum Teil gestohlen werden. Im August 2005 wurden daher die acht Ortsschilder an den vier Ortseinfahrten durch Einbetonieren, Anschweißen und Vernieten gegen Diebstahl gesichert. Übrigens lehnten die Einwohner 2004 in einem Referendum eine Namensänderung ab.

Biermarke „Fucking Hell“

Für weiteres öffentliches Aufsehen sorgte die Registrierung der Marke „Fucking Hell“ beim Europäischen Markenamt HABM. Unter diesem Begriff wird seit 2010 ein Bier vermarktet. „Hell“ steht dabei für die in Süddeutschland und Österreich gängige Bierart Helles. Der Markenname wurde zugelassen. Es wurde jedoch nicht in Fucking, sondern in der deutschen Privatbrauerei Waldhaus produziert (2011 bis 2013).

Ähnliche Beiträge