Schreckt der starke Baht die Touristen ab?

Schreckt der starke Baht die Touristen ab?

Der Anstieg und die offenbar nicht zu bremsende Aufwärtsbewegung des thailändischen Baht, der Mitte des Jahres stärker ist denn je, rundet ein turbulentes Jahrzehnt der gegenwärtigen Bewegung gegenüber einigen westlichen Währungen ab. Mit dem größten Währungsanstieg des Jahrzehnts ging auch eine rasante Tourismusexplosion einher, die Thailand in die Top-Ten-Liste der beliebtesten Touristenziele der Welt katapultierte.
Im Jahr 2009 zog Thailand über 14 Millionen Touristen an. Im Jahr 2018 waren es 38 Millionen, und bis Ende 2019 sollen es voraussichtlich mehr als 40 Millionen Besucher sein.
In den sozialen Medien wurde allgemein berichtet, dass der Aufstieg des thailändischen Baht gegenüber westlichen Währungen den Tourismus von den traditionellen westlichen Märkten „verdrängt“.
Die Statistiken bestätigen diese Einschätzung in der Regel jedoch nicht.

Schreckt der starke Baht die Touristen ab?
Schreckt der starke Baht die Touristen ab?

Zweifellos waren die Chinesen in den letzten zehn Jahren die treibende Kraft in der Tourismusindustrie. Die Zahl stieg von 778.000 im Jahr 2009 auf rund zehneinhalb Millionen im letzten Jahr. Das ist ein erstaunlicher Anstieg und führte zu einer tief greifenden Veränderung der Tourismusindustrie im Land. Gleichzeitig sollte aber erwähnt werden, dass die Zahl der Touristen aus den ASEAN-Staaten ebenfalls stark gestiegen ist. Das bedeutet, dass der Regionaltourismus sich ebenfalls auf die Touristenzahlen in Thailand auswirkt.
Doch auch die Touristen aus den meisten westlichen Ländern nahmen im selben Jahrzehnt zu, während sich der Wechselkurs gegenüber dem thailändischen Baht aus Sicht dieser Touristen oft schlecht entwickelte. Da der Baht gegenüber anderen Währungen gestiegen ist, haben trotzdem im Allgemeinen mehr Touristen Thailand besucht, wenn auch nicht mit der gleichen Dynamik wie die chinesischen Touristen.
Die westlichen Touristen flüchten also nicht in Scharen, sondern sind weiterhin wichtige Faktoren in der thailändischen Touristenindustrie.
Ein weiterer bemerkenswerter Anstieg und Rückgang in den letzten zehn Jahren ist auf den russischen Markt zurückzuführen. Im Jahr 2009 kamen 337.000 Russen nach Thailand. Im Jahr 2018 waren es 1.473.000, aber der Höhepunkt war im Jahr 2013 erreicht, als die Zahl 1.747.000 russische Besucher erreichte.

Großbritannien und das Pfund

In den zehn Jahren seit 2009 sind die jährlichen Ankünfte in Thailand im letzten Jahr von 841.000 auf 987.000 (auf 1.000 gerundet) Touristen gestiegen. Das Spitzenjahr für britische Reisende war 2016, als die Zahl die Marke von einer Million überschritt.
Die Briten kamen immer gern nach Thailand, auch wenn die Zahl im Vergleich zu einigen anderen Nationalitäten nicht sehr gestiegen ist. Im selben Zeitraum war der Rückgang des Pfunds spürbar, was nicht zuletzt an den Brexit-Plänen liegt.

USA und der US-Dollar

In den letzten zehn Jahren war Thailand ein fester Favorit bei den Reiseplänen der US-Bürger. Von 627.000 im Jahr 2009 stieg deren Zahl auf 1.123.248 Besucher im letzten Jahr. Ihre Währung erinnerte im Laufe des Jahrzehnts sehr an eine Achterbahnfahrt, aber die Schwankungen sind geringer als bei einigen anderen Weltwährungen, gewesen und liegen zwischen 31 und 36,5 Baht zum US-Dollar. 2013 stand der US-Dollar gegenüber dem thailändischen Baht noch niedriger als heute.

Australien und der Australien-Dollar

Australier, die nach Thailand kommen, haben definitiv mit der Tatsache zu kämpfen, dass ihre Kaufkraft allmählich von ursprünglich 33 Baht auf pro Dollar auf nun rund 21 Baht pro Dollar gefallen ist. Aber die Touristenzahlen aus Australien waren ziemlich konstant. 647.000 waren es im Jahr 2009 und 802.000 im Jahr 2018. Die Zahl der australischen Touristen erreichte 2012 mit 930.000 Besuchern in Thailand ihren Höhepunkt.

Europa und der Euro

Auch der Euro ist seit einem Jahrzehnt stetig von einem Höchststand von rund 50 Euro zum thailändischen Baht auf jetzt rund 34 oder 35 Euro gesunken. Die beiden größten europäischen Märkte sind Frankreich und Deutschland.
Französische Touristen sind regelmäßig nach Thailand gekommen. Im Jahr 2009 waren es 427.000 und im Jahr 2018 750.000.
Die Zahl deutscher Touristen wuchs stetig. Von 573.000 vor zehn Jahren auf 890.000 im Jahr 2018.
Die Anzahl schwedischer Touristen war während des gesamten Jahrzehnts mehr oder weniger konstant. 351.000 waren es im Jahr 2009 und 312.000 im letzten Jahr.
Allerdings haben die Schweden nicht den Euro, sondern die Krone. – Aber auch die Schwedische Krone verlor in den letzten Jahren erheblich an Kaufkraft.

Die Wahrheit?

Ohne hier über die Wahrheit philosophieren zu wollen, sollte festgehalten werden, dass sich obige Zahlen auf Angaben der Tourismusbehörde TAT stützen. Stimmen diese Zahlen?
Ein führender Beamter des Verbandes für Unterhaltung und Tourismus in Pattaya sagte, dass in dieser Nebensaison bislang 20 bis 30 Prozent weniger Touristen nach Pattaya gekommen seien als vor einem Jahr.
Ein Mitarbeiter des Thailändischen Hotelverbandes sagte ein paar Tage später über Phuket, dass wegen des Mangels an Touristen der Juni einfach, so wörtlich „schrecklich“ gewesen sei.

Ähnliche Beiträge