Gegen Kriminelle in der Bangkoker Khao San Road

Gegen Kriminelle in der Bangkoker Khao San Road

Nach Angaben der örtlichen Polizei ist geplant, die Khao San Road nicht nur zu sanieren, sondern sie auch von ihrem Image als Drehscheibe für kleinkriminelle Ausländer zu befreien.
Die 400 Meter lange Straße in der Nähe von Sehenswürdigkeiten wie dem Grand Palace in der Altstadt der Hauptstadt ist bekannt dafür, Rucksacktouristen preiswerte Unterkünfte zu bieten. Dieser Ruf zieht aber auch andere, eher böswillige Typen an.
Polizeigeneral Woraphong Thongphaibun von der Touristenpolizei bezeichnete die Ausmaße von Taschendiebstählen und anderen geringfügigen Delikten in dem Viertel als „unglaublich“.
Bis vor kurzem war das Viertel hauptsächlich von jungen westlichen Touristen und Reisenden frequentiert, aber jetzt ist auch eine starke chinesische Präsenz auf der legendären Straße zu beobachten.
Während viele aus den gleichen Gründen wie die Besucher aus dem Westen dort sind, gibt es laut Woraphong auch eine Reihe von beunruhigenden kriminellen Vorfällen, an denen chinesische Bürger beteiligt sind.
Vorletzten Monat führte die Touristenpolizei in einer Pension eine Razzia durch, in der sie eine Bande chinesischer Taschendiebe erwischte.
„Sie haben in vielen Zimmern übernachtet, jeweils acht Personen in einem Raum“ sagte Woraphong.
Die Ermittler fanden heraus, dass diese Verdächtigen in anderen Gegenden nach Opfern gesucht hatten. Sie übernachteten in der Pension und gaben vor, Rucksacktouristen zu sein.
Günstige Übernachtungsmöglichkeiten zwischen 200 und 300 Baht pro Nacht in Kombination mit billigem Streetfood, ermöglichten ihnen einen langen Aufenthalt.
Unter erfahrenen internationalen Kriminellen ist es jedoch ungewöhnlich, in der Nähe der Khao San Road Zuflucht zu suchen, da sie wissen, dass das Gebiet häufig Ziel von Polizeipatrouillen ist.
„Die meisten der versteckt lebenden Täter sind also neue Verdächtige“, sagte Woraphong.
Die jüngsten Verhaftungen haben die Polizei dazu veranlasst, chinesische Touristen genauer zu beobachten. Dies bedeutet jedoch nicht, dass sie Reisende aus anderen Ländern ignorieren. Woraphong sagte, die Touristenpolizei arbeite mit der Immigration zusammen, um nach verdächtigen Ausländern zu suchen, insbesondere nach Verdächtigen, die mit Haftbefehlen von Interpol gesucht werden.
Um Straftaten besser zu verhindern, werde die Polizei sie nicht stillschweigend überwachen, sondern Präsenz zeigen, damit diese Leute nicht riskieren, kriminelle Handlungen zu begehen, sagte Woraphong.
Beamte der Touristenpolizei sind tagsüber vor Tempeln auf Koh Rattanakosin und nachts in der Khao San Road stationiert.
Jeden Monat arbeiten sie auch mit anderen Polizeibehörden zusammen, um eine gemeinsame Inspektion des Gebiets durchzuführen.
Die Khao San Road sei jetzt grundsätzlich ein sicheres Pflaster, sagte Woraphong. „Es gibt keine schweren Verbrechen in der Gegend, da hier bisher nur Taschendiebe und kleine Raubüberfälle stattgefunden haben.“
Dies ist zum Teil ein Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen Polizei und Ladenbesitzern und Unternehmen vor Ort, die dabei helfen, ein Auge auf merkwürdiges Verhalten haben.
Woraphong sagte jedoch, dass aufgrund der begrenzten Anzahl von Beamten bei der Touristenpolizei mehr Arbeit geleistet werden muss.
Gegenwärtig hat die Behörde nur 2.000 Beamte, aber die Zahl der Besucher in Thailand liegt derzeit bei rund 40 Millionen pro Jahr.
„Wir haben auch nur 70 Autos für den landesweiten Einsatz“, sagte Woraphong.

Gegen Kriminelle in der Bangkoker Khao San Road
Gegen Kriminelle in der Bangkoker Khao San Road

Seine Unterabteilung muss ihre Ressourcen sorgfältig verwalten, da sie für Bangkok, Zentral-Thailand und die östlichen Provinzen zuständig ist.
Langfristig werden mehr Beamte benötigt, um Straftaten in der Khao San Road und in anderen touristischen Gebieten besser verhindern zu können, sagte Woraphong, der die Bildung einer Einheit von Freiwilligen bei der Touristenpolizei unterstützt.
Die Idee ist, Menschen zu schulen und ihnen Polizeikenntnisse zu vermitteln, damit sie eine Helferrolle übernehmen können.
So nahmen Ende Juli 108 Personen an einer Schulung teil, der Auftakt für dieses Programm. Nach Abschluss des Kurses erhalten sie Zertifikate und sollen die Polizei bei Patrouillen in der Khao San Road und an anderen Touristenattraktionen in Bangkok unterstützen.
Weitere Schulungsprogramme werden folgen, da sich die Touristenpolizei über zusätzliche Arbeitskräfte freuen würde, sagte Woraphong.
Die Bangkoker Stadtverwaltung, die die Sanierung der Khao San Road und eine bessere Regulierung der Straßenverkäufer plant, möchte auch den Ruf des Viertels unter Sicherheitsgesichtspunkten wieder aufbauen.
Ein Problem ist insbesondere die illegale Beschäftigung einiger Ausländer als Straßenverkäufer. Berichten zufolge sind etwa die Hälfte der Straßenverkäufer keine Thais.
Sobald alle Verkäufer registriert sind, „können ausländische Verkäufer ihre Arbeit nicht fortsetzen“, sagte VizeGouverneur Sakonthee Phatthiyakul.

Ähnliche Beiträge