Ein fauler Fisch

Ein fauler Fisch

Der Ausflug einer thailändischen Familie wurde von einem Kleinbusfahrer verdorben, weil er seine Landsleute abzockte.

Ein thailändischer Familienvater namens Bunnam, 46 Jahre alt, wandte sich sogar an die Polizei, weil er so sauer war.

Ein Kleinbusfahrer sollte ihn und seine Familie, die einen Ausflug nach Bang Saen machen wollten, zum Strand fahren. Der Kleinbusfahrer aber setzte sie am Markt in Nong Mon ab. Von dort aus ist es noch ein ganzes Stück bis Bang Saen Beach, etwa fünf bis zehn Minuten mit dem Auto.

Bunnam sagte, dass er zusammen mit seiner Frau und seinen vier Kindern von Prachinburi aus zum Kraftwerk in Bang Pakong in der Provinz Chachoengsao gereist war, wo sie auf eine Verbindung warteten, um nach Bang Saen weiterzukommen.

Es handelte sich um einen Familienausflug in den Schulferien, und alle freuten sich darauf.

Ein Kleinbus, der von Bangkok nach Rayong fuhr, hielt an. Der Fahrer sagte, er würde die Familie zum Strand bringen. Das koste 160 Baht pro Person.

Bunnam dachte, dies sei viel Geld, denn normalerweise kostet die Fahrt 40 bis 60 Baht pro Person. Aber da es ein schöner Tag werden sollte, und wegen der kleinen Kinder, beschloss er, die Baht 960 zu bezahlen.

Als sie dann den Markt Nong Mon erreichten, sollten sie aussteigen. Der Fahrer wollte nämlich nicht von der Sukhumvit Road abbiegen und die Familie zum Strand von Bang Saen fahren.

Bunnam ging nicht zum Strand, sondern zum Polizeirevier in Saensuk, da er sich ungerecht behandelt fühlte. Er sagte, dass ein fauler Fisch die ganze Charge stinken lässt.

Auf Deutsch übersetzt bedeutet das „Ein fauler Apfel verdirbt den ganzen Korb“.

Die Nachricht ist durchaus berichtenswert, weil es Leute gibt, die der Ansicht sind, dass nur Ausländer von Thais übers Ohr gehauen werden. Das stimmt so jedoch nicht. Thais ziehen auch ihre eigenen Landsleute über den Tisch. Warum sollte es in Thailand nicht auch so sein wie in anderen Ländern?

Ähnliche Beiträge