Donald Trump

Donald Trump

Lange habe ich mir überlegt, ob ich tatsächlich etwas über Donald Trump, den 45. Präsident der Vereinigten Staaten zum Besten geben soll. Und wenn man etwas über diesen Mann schreibt, was und wie macht man es? Ohne zu sehr die eine Meinung abzubilden, am besten wohl nur Fakten und Tatsachen.
Er selbst geht mit eben diesen Dingen sehr locker und oft unverständlich um. Unverständlich nicht im eigentlichen Sinne, er sagt schon, was er so denkt und durchziehen will. Ob er dabei überhaupt was denkt, das ist eine andere Frage. Im deutschen Sprachgebrauch gibt es den sinnigen Vergleich vom Elefant im Porzellanladen. Allerdings sind die Vereinigten Staaten ein verdammt großer Porzellanladen.
Aber nun zu einigen Fakten: Donald Trump ist das vierte von fünf Kindern des New Yorker Immobilienunternehmers Fred C. Trump (1905–1999) und der schottischen Fischerstochter Mary Anne MacLeod (1912–2000). Die Eltern seines Vaters, Friedrich Trump und Elisabeth Christ, stammen aus Kallstadt in der Pfalz (damals Teil des Königreichs Bayern – Trump ist also kein Preiß!). Noch im Jahr 1987 behauptete Donald Trump in seinem Buch „The Art of the Deal“, sein Großvater stamme aus Karlstad in Schweden, womit er eine Lüge seines Vaters aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs weiterverbreitete. Neun Onkels und Tanten mütterlicherseits, stammten wie Donalds Mutter aus ärmlichen Verhältnissen von der Hebriden-Insel Lewis and Harris. – Nach einem dieser schottischen Onkels wurde er auch Donald genannt.
Nachdem Präsident Harry S. Truman zur Ankurbelung des Wohnungsbaus die staatliche Förderung durch die Federal Housing Administration erheblich verbessert hatte, startete Trump Senior, der schon zuvor  sehr von derartigen Fördermaßnahmen profitiert hatte, 1947 ein Großprojekt mit 1.344 Mietwohnungen namens „Shore Haven“ in Brooklyn, das durch die Lokalpresse als „Trump City“ bekannt werden sollte. Und in Queens baute er einen repräsentativen Wohnsitz mit 23 Zimmern und 9 Badezimmern. Dazu kamen zwei Cadillacs mit den Nummernschildern FT1 und FT2, für die er auch einen Chauffeur einstellte.
Donald Trump wuchs in dem Bewusstsein auf, etwas Besonderes und anderen überlegen zu sein. Sein Vater bestärkte ihn darin, indem er sagte, er sei ein „König“ und müsse bei allem, was er tue, ein „Killer“ werden. Schon im Vorschulalter fiel Donald durch seine Aggressivität gegenüber anderen Kindern auf. Wie seine Geschwister besuchte er zunächst die Kew-Forest School in Queens. In der Schule wie auch im Elternhaus galten strenge Regeln, aber Donald ließ sich nicht bändigen und musste deshalb oft nachsitzen. Gute Leistungen zeigte er im Schulsport. Soweit sein Biograph.
1977 heiratete Trump das aus der Tschechoslowakei stammende Model Ivana Zelníčková Winklmayr. Aus dieser Ehe gingen die Söhne Donald Jr., genannt Don (*1977), und Eric (*1984) sowie die Tochter Ivanka (*1981) hervor. 1990 reichte Ivana die Scheidung wegen „grausamer und unmenschlicher Behandlung“ (cruel and inhuman treatment) ein. In einer eidesstattlichen Aussage zur Scheidung gab Ivana Trump an, von ihrem Mann 1989 vergewaltigt worden zu sein. In einem Fernsehinterview im Jahre 2018 erklärte sie dann, sie habe die Anschuldigungen auf Anraten ihrer Anwälte erfunden.
Von 1993 bis 1999 war Donald Trump mit der amerikanischen Schauspielerin Marla Maples verheiratet, mit der er die Tochter Tiffany (*1993) hat. 2005 heiratete er das slowenische Model Melania Knauss; 2006 wurde ihr gemeinsamer Sohn Barron geboren.
Die Söhne Don und Eric haben seit dem Amtsantritt ihres Vaters als Präsident die Leitung des Familienunternehmens  „The Trump Organization” übernommen. Die Tochter Ivanka, die als Model und Unternehmerin erfolgreich war, zählt ebenso wie ihr Ehemann Jared Kushner zu den wichtigsten Beratern des Präsidenten. Donald Trump ist übrigens bereits neunfacher Großvater. Kein Wunder, ist er doch der Präsident mit dem höchsten Eintrittsalter.

Trump Tower

Besonders der Trump Tower, sein Privatjet und verschiedene Golfanlagen sind bekannte Bezugspunkte zu ihm. Besonders der Trump Tower machte Geschichte. Trump kaufte ein altes Kaufhaus an der „Fifth Avenue“, um das Grundstück nutzen zu können. Für den aufgrund der Bausituation sehr aufwändigen Abriss des Gebäudes, setzte er zahlreiche illegale polnische Einwanderer ein, die unter sehr schlechten Bedingungen und für geringen Lohn arbeiten mussten.
Um den Bau des neuen Gebäudes zu beschleunigen, ließ Trump sich – wie viele seiner Konkurrenten zu dieser Zeit – auf Firmen und Gewerkschaften ein, die von der Mafia kontrolliert wurden und zu denen sein Anwalt Roy Cohn gute Beziehungen hatte. So blieb die Arbeit am Trump Tower von einer Streikwelle 1982 unbeeinträchtigt. Als das Gebäude 1983 bezugsfertig war, waren die Kosten durch den Verkauf der 266 Wohnungen bereits beglichen. – Zu den Käufern gehörten Berühmtheiten wie Steven Spielberg und Michael Jackson. Und die Geschäfte im fünfgeschossigen Atrium wurden für bis zu einer Million Dollar pro Jahr vermietet.
Im 26. Stockwerk richtete Trump sein Büro ein und die drei obersten Stockwerke wurden als äußerst luxuriöses Penthouse mit 53 Zimmern für die mittlerweile fünfköpfige Familie ausgebaut. Durch dieses mit seinem Namen versehene Gebäude wurde Trump über die Grenzen New Yorks hinaus berühmt. Damit stieg auch seine Kreditwürdigkeit. Diese Art von Geschäften zieht sich wie ein roter Faden durch alle seine Aktivitäten.

Gute Nacht Amerika …

Nun ist ja die erste Hälfte seiner Amtszeit abgelaufen und ich befürchte fast, die Amerikaner werden bedingt durch die dubiosen Wahlgesetze eine weitere Amtszeit einläuten. Gute Nacht Amerika und viel Glück für den Rest der Welt. Die Führungsrolle hat er für die USA schon so gut wie verspielt.
Ich hoffe, ich habe einigermaßen objektiv berichtet, ich musste mich zusammenreißen und einige Bierchen dazu trinken, aber das fällt mir ja nicht schwer! Ein schönes Songkran, schon jetzt gewünscht, wie immer …

Euer Herby

Ähnliche Beiträge