Der Condo-Crash

Der Condo-Crash

Es wird befürchtet, dass die Eigentumswohnungsblase in Bangkok platzen könnte – vor allem dann, wenn Ausländer nicht mehr kaufen.
Die Thais haben eifrig eine Story der thaisprachigen Zeitung Thai Rath geteilt, in der vom Überangebot an Eigentumswohnungen in Bangkok berichtet wurde Trotz einer schleppenden Konjunktur werden in der Hauptstadt weiterhin billige Wohnungen vor allem in Form von Eigentumswohnungen, aber auch Eigenheime gebaut.
Es gibt Befürchtungen, wonach ein Immobiliencrash bevorsteht – besonders dann, wenn sich die Chinesen vom Markt zurückziehen.
Sophon Pornchokchai von der Beratungsagentur für Immobilienangelegenheiten sprach über das Überangebot und das pilzartige Wachstum.
Er sagte, dass der Bau von Hunderten von Projekten fortgesetzt wird, aber nur wenige normale Leute das Geld hätten, ein Eigenheim oder eine Eigentumswohnung zu erwerben.
Es gibt Befürchtungen, wonach Ausländer – insbesondere Chinesen – einen Crash herbeiführen könnten. Etwa 20 Prozent der Eigentumswohnungen werden von Ausländern gekauft.
Zu Beginn des Jahres hatte er bereits gesagt, dass es 2019 zu einem Crash kommen könnte. Dies ist bislang nicht eingetreten, auch wenn die Immobilienpreise sinken.
Der anhaltende Handelskonflikt zwischen den USA und China wird als problematisch angesehen.
Die Lage bleibt riskant, in den nächsten ein oder zwei Jahren kann ein Crash jedenfalls nicht unbedingt ausgeschlossen werden.

Ähnliche Beiträge