„Back In Black“ erreicht 25-fachen Platinstatus

„Back In Black“ erreicht 25-fachen Platinstatus

Im Dezember gab die RIAA (Recording Industry Association of America) bekannt, dass das Album „Back In Black“ von AC/DC mittlerweile 25 Millionen Einheiten in den USA verkauft hat. Es war das erste Album nach dem Tod von Bon Scott († 19. Februar 1980) mit Brian Johnson (72) als Sänger.

Drei Monate nach der Veröffentlichung erreichte im Oktober 1980 „Back In Black“ mit Hits wie „Hells Bells“ und „You Shook Me All Night Long“ Goldstatus. Und obwohl das Album „nur“ Platz vier in den US-Billboard-Charts erreichte, waren es 1984 bereits fünfmal Platin. 2004 folgte der Triumph mit 20-fach Platin. Weltweit sollen rund 50 Millionen Tonträger von „Back In Black“ verkauft worden sein, nur „Thriller“ von Michael Jackson wurde öfters verkauft.

Seit Monaten wird darüber spekuliert, ob es bald ein neues Album und eine Welttournee von AC/DC geben könnte.

Ähnliche Beiträge