Hoher Besuch im Zentrum

Hoher Besuch im Zentrum

Große Aufregung schon Tage vorher. Am 10. Oktober wollen sie kommen. Nun geschieht es auch noch, dass Carsten Körber, der Pfarrer in Bangkok, wegen Krankheit ausfällt. (Wir wünschen ihm baldige Genesung.) Werden die beiden Gäste dann überhaupt Pattaya auf ihrer Reiseliste behalten? Und wenn sie um elf Uhr am Vormittag eintreffen, wird das Begegnungszentrum (BZ) nicht gähnend leer sein, weil die normalen Besucher und der Computerclub meistens später eintreffen? Was für Nach-richten werden sie mitbringen, wenn sie denn wirklich kommen?

Wir bitten einige Stammgäste, doch schon früh da zu sein, damit das BZ ein wenig belebt ist. Werner, der Gärtner, kommt sowieso schon am Vormittag. Wir hoffen, dass unsere Gäste aus Deutschland auch mit den Besuchern sprechen können.

Dann sind sie da: Frau Claudia Ostarek, Oberkirchenrätin, Referentin im Kirchenamt für den ostasiatischen Raum, sowie Australien, Pazifik und Nordamerika. Dazu Herr Frank Kopanja, Leiter der Auslandsabteilung der EKD (Evangelische Kirche Deutschlands) und Herr Tim Bierig, im Gemeindekirchenrat in Bangkok, zuständig für die Finanzen. Er vertritt Pfarrer Carsten Körber auf sehr sympathische Art.

Die drei stellen sich als angenehme, freundliche und offene Gesellen heraus. Unsere Befürchtung, alles könnte etwas steif ablaufen, waren völlig unnötig. Zunächst eine kurze Vorstellungsrunde im Seminarraum. Der Leitungskreis des Zentrums ist fast vollständig da. Frau Ostarek berichtet kurz über die vielen Stationen der gegenwär-tigen Reise, unter anderem Hongkong, Singapur und Australien, und sie erzählt davon, dass sie schon zweimal im BZ war. Herr Kopanja erzählt, dass er erst seit Kurzem der Leiter der Auslands-abteilung ist und sich auf dieser Reise einen ersten Einblick in die weltweite Tätigkeit der EKD verschaffen will. Es folgen eine kurze Präsentation der vielen Aktivitäten bei uns und später ein Rundgang durch die Anlage.

Dann kommen wir vorsichtig auf die Themen zu sprechen, die uns allen unter den Nägeln brennen: Wie geht es weiter mit dem BZ? Was wird geschehen, wenn nächstes Jahr der Mietvertrag ausläuft? Wird es dann viel teurer? Und schließlich der Hauptpunkt: Wie steht es um Gerüchte, dass die EKD eventuell das gesamte Anwesen käuflich erwerben wird? Jeder im Kreis hält sich bedeckt und spricht vorsichtig, um nicht falsche Behauptungen aufzustellen oder unbegründete Hoffnungen zu wecken. Immerhin wird aber deutlich, dass es eine reale Chance gibt, das BZ zu kaufen. Was die Finanzierung betrifft, deutet einiges darauf hin. Es gibt aber noch Schwierigkeiten und Unwägbarkeiten. Der Kaufpreis, den der Besitzer verlangt, erscheint viel zu hoch. Welche Rechtsform wird das BZ nach einem Kauf erhalten? Und wäre es nicht möglich, in der Nähe ein vergleichbares Objekt zu finden, das billiger zu erwerben ist? Die Stimmung ist gelöst, die

Hoffnung groß. Die beiden aus Deutschland erklären, dass sie von der Arbeit des BZ sehr angetan, ja begeistert sind und dass sie sich dafür einsetzen werden, unsere Einrichtung hier in Pattaya auf alle Fälle zu erhalten. Ein neuer Pfarrer sei allerdings noch nicht gefunden, nur ein Silberstreif am Horizont.

Der Zeitrahmen ist begrenzt.
Die beiden aus Deutschland müssen am Abend noch nach Singapur weiterfliegen. Deswegen gibt es im Hauptraum nur einen kleinen Imbiss. Das Gespräch mit den anwesenden Gästen kommt leider etwas zu kurz. Es fehlt die Zeit dafür, dass sich Frau Ostarek und Herr Kopanja mal gemütlich zu den Leuten setzen und einander beschnüffeln. Das haben wir vom Leitungskreis sehr bedauert. Wir möchten nicht, dass ein Eindruck entsteht „die da oben“ regeln alles und „wir hier unten“ sind nur das gemeine Fußvolk. Aber die Zeitnot, die Zeitnot …

Zum Schluss noch das Gruppenfoto vor dem Haus. Vielfaches Shakehands und Umarmen, dann sind sie auch schon wieder weg und ihr Besuch ist beendet. Wir hoffen, dass es eine Stippvisite war, die für das BZ sehr bedeutsam werden kann.

Ähnliche Beiträge