Header Banner
Header Banner

Sekte in einer Isan-Schule

Sekte in einer Isan-Schule

Die Journalistin Patcharawalai Sanyanusin stieß auf eine Meldung, in der von einer Sekte in einer Schule in Ubon Ratchathani berichtet wird.

Schüler wurden dazu gezwungen, sich den Aktivitäten einer chinesischen Sekte anzuschließen, die unter dem Deckmantel der Dhamma-Ausbildung agiert.

Dem Bericht zufolge veranstaltete die Schule ein eintägiges Camp zur Förderung des Dhamma. Es stellte sich heraus, dass das Camp nichts mit den Lehren Buddhas zu tun hatte, sondern eher ein sektenähnliches Ritual war.

Den Schülern wurde ein Vortrag über den Tod gehalten, bevor sie an einer Zeremonie teilnahmen, von der der Dozent behauptete, sie diene dazu, ihre Namen von der Liste der „Todesengel“ zu streichen.

Dabei musste jeder von ihnen seinen Namen auf ein Stück Papier schreiben, das angeblich ein Pass in den Himmel sein sollte, dann wurde es verbrannt, um zu suggerieren, dass der Name von der Todesliste gestrichen wurde und der Schüler von heiligen Geistern beschützt würde.

Während der Zeremonie wurden die Vorhänge an allen Fenstern zugezogen und die Türen verschlossen. Die Schüler mussten sich auf den Boden hocken, fünf heilige Worte rezitieren und sich wiederholt vor einem Altar niederwerfen.

Der Dozent wies sie außerdem an, das Mantra niemandem zu verraten, da es ein Geheimnis des Himmels sei. Obwohl einige Schüler aus Angst weinten und gehen wollten, wurden sie zum Bleiben überredet.

Die Zeremonie endete mit einer Salbung auf der Stirn, und dann mussten die Schüler dem Dozenten ihren Wohnort nennen, denn dies solle dem Schutz ihrer Familien dienen.

Als die Geschichte in den sozialen Medien auftauchte, wurde der Rektor heftig kritisiert. Er behauptete jedoch, er habe von den Aktivitäten nichts gewusst und werde einen Ausschuss einsetzen, der sich mit der Angelegenheit befasst.

Damals erfuhr ich zum ersten Mal, dass diese Praxis zu Yiguandao gehört, auf Thai bekannt als Latthi Anuttaratham. Dabei handelt es sich um eine chinesische Heilssekte, die die Unendliche Mutter verehrt, die auch als Ewige Ehrwürdige Mutter bekannt ist, und von der man glaubt, sie sei die ursprüngliche Kraft des Universums.

Ich wurde auf die Geschichte aufmerksam, weil ich selbst einmal vor 30 Jahren an demselben Ritual teilnahm. Damals war ich noch im Teenageralter, und meine Tante, die sehr an chinesische Gottheiten glaubte, nahm mich zu einer Gruppe von Anbetern in ein Haus in der Nachbarschaft mit, um eine Zeremonie durchzuführen, von der sie sagte, sie diene der Ehrerbietung gegenüber Gott.

Wenn ich mich recht erinnere, war die Zeremonie dort ähnlich wie in der Schule. In diesem Haus zündeten wir viele Räucherstäbchen an und füllten den Raum mit Rauch.

Ich erinnere mich noch an das Mantra, das wir rezitieren sollten, wenn wir etwas erreichen wollten. Wir wurden gewarnt, es nicht laut auszusprechen, sonst würde es uns Unheil bringen. Dieses Mantra bestand aus genau denselben fünf chinesischen Wörtern, die den jungen Schülern in Ubon Ratchathani beigebracht wurden. Da erkannte ich, dass diese exzentrische Gruppe in unserem Land noch immer existiert.

Damals war ich weder erschrocken noch beeindruckt. Zum Glück drängte mich meine Tante nicht, wieder zu dieser Gruppe zu gehen, nachdem ich ihr gesagt hatte, dass ich nicht interessiert sei.

Bei dem Vorfall in der Schule habe ich mich gefragt, wie Lehrer es wagen können, Schüler zu dieser seltsamen Zeremonie zu zwingen.

Ich persönlich habe nichts gegen jeden spirituellen Glauben und respektiere die Entscheidung eines jeden, einen Glauben seiner Wahl anzunehmen. Aber ich halte es für gefährlich, jungen Schülern einen offensichtlich unvernünftigen Sektenglauben aufzudrängen.

Es gibt viele verrückte Sekten auf dieser Welt, und Geschichten über ihre verrückten Handlungen und in vielen Fällen über das grausame Verhalten ihrer Anführer sind von Zeit zu Zeit in den Medien zu lesen.

Psychologen und Therapeuten im Westen zufolge gehören geringes Selbstwertgefühl, Isolation, Angst und Unzufriedenheit mit dem Leben zu den Gründen, weshalb Menschen sich einer Sekte anschließen. Auch wenn nicht alle Sekten schlecht sind, sind viele destruktiv und können gefährliche und dauerhafte Auswirkungen auf die Mitglieder haben.

Unsere regulären Religionen sind seit langem eine spirituelle Zuflucht für Menschen auf der ganzen Welt. Sie geben uns konstruktive Richtlinien und Unterstützung, um ein besseres Leben zu führen. Wir können vielleicht nicht verhindern, dass Erwachsene zu anderen abweichenden Überzeugungen übergehen, aber wir können zumindest unsere Kinder schützen – und die Schulen müssen dabei eine Rolle spielen.

Als Buddhistin glaube ich, dass, wenn wir die buddhistischen Lehren in unseren Kindern kultivieren, sie zu glücklichen Erwachsenen heranwachsen können, die ihr Leben mit Verstand führen können.

Dann brauchen wir nicht zu befürchten, dass sie in den Einflussbereich irgendwelcher Sekten geraten könnten.

Post source : https://www.bangkokpost.com/opinion/opinion/2468985/strange-cult-makes-a-comeback-in-isan-school

Beiträge