Header Banner
Header Banner

Malaria erlebt ein Comeback

Malaria erlebt ein Comeback

Die Krankheit ist wieder auf dem Vormarsch, da die Regierung die im Zuge der Corona-Maßnahmen erlassenen Reisebeschränkungen aufgehoben hat.

Das Ziel der Regierung, die Malaria bis 2024 auszurotten, steht vor einer großen Herausforderung. Die Infektionsrate ist in diesem Jahr mit über 8200 Fällen 2,5 Mal höher als im letzten Jahr, Tendenz steigend.

Rungrawee Tipmontree, Leiterin der Malaria-Taskforce in der Behörde für öffentliche Gesundheit, sagte, ein Grund dafür sei die große Zahl von Menschen, die von Burma nach Thailand reisen.

In der Provinz Tak ist die Zahl der Infektionen im Vergleich zum Vorjahr bisher um 100 Prozent gestiegen, sagte sie. Andere Gebiete, in denen die Infektionen stark angestiegen seien, sind Provinzen entlang der burmesischen Grenze, darunter Mae Hong Son, Kanchanaburi, Ratchaburi und die Provinz Prachuap Khiri Khan.

Eine weitere Herausforderung bestehe darin, dass mehr als 90 Prozent der infizierten Personen keine Symptome aufwiesen und lediglich dazu dienten, die Krankheit im Stillen zu verbreiten.

Sie sagte, dass das Ministerium und seine Verbündeten das Projekt Malaria Post ins Leben gerufen haben, um Malariakliniken zu eröffnen und Freiwillige zu rekrutieren, die mit Hilfe von Schnelldiagnosetests (RDTs) Infektionen in ihren Gemeinden aufspüren.

Die Freiwilligen werden auch bei der Verteilung von Medikamenten an Patienten helfen, fügte sie hinzu.

Die Freiwilligen begleiten die Patienten, um sicherzustellen, dass sich keine Plasmodium-Parasiten mehr in ihrem Körper befinden, denn Anopheles-Mücken können die Krankheit auf nicht infizierte Personen übertragen, nachdem sie einen infizierten Patienten gestochen haben.

„Tatsache ist, dass wir die durch Moskitos übertragene Malaria nicht ausrotten können“, sagte sie. „Die Grenze ist das größte Risikogebiet, da dichte Wälder in den Bergregionen einen perfekten Lebensraum für Moskitos bieten. Außerdem ist die Mobilität der Menschen entlang der Grenze schwer zu kontrollieren. Einige sind Krankheitsüberträger. Wir stehen immer noch vor einer großen Herausforderung bei der Ausrottung der Krankheit.“

Sprunghafter Anstieg von Infektionen

Seit Thailand 2016 seine Nationale Strategie zur Beseitigung der Malaria verkündet hat, in der sich die Regierung verpflichtete, die Infektionen im Land bis 2024 zu beseitigen, sind die Fälle nach Angaben des Ministeriums für Seuchenkontrolle von 35.911 im Jahr 2012 auf 5433 im Jahr 2019 zurückgegangen.

Während Corona, als die Menschen nicht viel reisen konnten, sank die Zahl der Infektionen deutlich auf 3944 Fälle im Jahr 2020 und 3268 Fälle im vergangenen Jahr. Als sich die Corona-Situation entspannte, stiegen die Zahlen jedoch um das Eineinhalbfache auf 8229 Fälle in diesem Jahr.

Aufgrund der hohen Zahl von Infektionen in diesem Jahr wird das Ministerium die US-Behörde für internationale Entwicklung (USAID) um die Spende von 4000 Flaschen Artesunat bitten, einem Malariamittel zur Behandlung schwerer Fälle. Die vorherige Charge von 3000 Flaschen sei aufgebraucht, sagte Rungrawee.

Impfstoff als Hoffnung

Alongkot Ponlawat, Leiter der Abteilung für Vektorbiologie und -kontrolle in der Abteilung eines US-Instituts sagte, dass die USA und Thailand seit über sechs Jahrzehnten in der Forschung und Entwicklung zur Vorbeugung und Behandlung von Tropenkrankheiten, insbesondere Malaria, zusammenarbeiten.

Diese Zusammenarbeit umfasse auch die Entwicklung von Malaria-Impfstoffen, bei der die Amerikaner eine Technologie anwenden, die bei dem der mRNA-Impfstoff, der gegen Corona helfen soll, auch gegen Malaria zum Einsatz kommt, in der Hoffnung, bald ein Ergebnis zu erzielen.

„Malaria ist eine der gefährlichsten durch Moskitos übertragenen Krankheiten, an der alle drei Minuten ein Mensch stirbt. Wir müssen also Technologien oder Produkte zur Krankheitsvorbeugung entwickeln“, sagte er. „Es ist ein kompliziertes Thema, weil verschiedene Moskitoarten nur mit unterschiedlichen Methoden ausgerottet werden können.“

Forschungsprofessorin Jetsumon Sattabongkot Prachumsri, Leiter der Mahidol-Vivax-Forschungseinheit der Fakultät für Tropenmedizin der Mahidol-Universität, sagte, die Weltgesundheitsorganisation (WHO) habe die Verwendung des Malaria-Impfstoffs RTSS für Kinder in Malaria-endemischen Gebieten in Afrika empfohlen.

Obwohl der Impfstoff die Kinder nicht vollständig schütze, könne er schwere Symptome lindern und Todesfälle verhindern.

Das ist genau das, was der Welt über den angeblichen Nutzen der Corona-Impfstoffe versprochen wurde. Da dieses Versprechen nicht eingehalten wurde, darf man nachfragen, ob dieses Versprechen denn bei Malaria plötzlich ernst gemeint sein soll.

Jetsumon sagte, ihr Forschungsteam führe derzeit einen Labortest für einen mRNA-basierten Malaria-Impfstoff gegen den Parasiten Plasmodium vivax durch, der hauptsächlich in Asien und Lateinamerika vorkommt.

„Wir gehen davon aus, dass wir die Laborstudie im Jahr 2023 abschließen werden“, sagte sie. „Wenn sie gut funktioniert, werden wir die Wirksamkeit des Impfstoffs in den Jahren 2024 bis 2025 an Affen testen, bevor wir einen klinischen Test am Menschen beginnen.“

Post source : https://www.bangkokpost.com/thailand/special-reports/2426140/malaria-makes-a-comeback

Beiträge