Header Banner
Header Banner

Das globale Impfpass-System

Das globale Impfpass-System

Es ist wie aus einem Horrorfilm, aber leider wahr. Die schlimmsten Alpräume von „Verschwörungstheoretikern“ werden noch übertroffen. Doch der Mainstream berichtet kaum.

Die Staats- und Regierungschefs der größten Volkswirtschaften der Welt haben auf dem G20-Treffen in Bali nicht nur über aktuelle wirtschaftliche Probleme gesprochen. Sie entwarfen und unterzeichneten auch eine Erklärung, in der sich die 20 Länder auf die Einführung von Impfpässen einigten. Mit dem angeblichen Ziel, den weltweiten Reiseverkehr und Tourismus zu fördern.

Bei diesem Zusatzprotokoll, wenn man es so nennen will, geht es allerdings eher um die totale Überwachung der Menschen.

Wie nur vereinzelt berichtet wurde, hatten sich die Tourismusminister mehrerer Länder für die Verwendung von Impfpässen ausgesprochen, um den internationalen Reiseverkehr anzukurbeln, nachdem Corona die Tourismusbranche in den Abgrund gerissen hat. Die Gruppe erklärte, dies sei für eine schnellere Erholung der Weltwirtschaft unabdingbar. Doch der Plan ruft bei Kritikern Bedenken hervor, die sich Sorgen über eine Benachteiligung von Regierungen und den Bürgerrechten des Einzelnen machen.

Die Erklärung der Staats- und Regierungschefs beim dem G20-Gipfel in Bali enthält einen Abschnitt über die „Erleichterung des reibungslosen internationalen Reiseverkehrs“. Die Auswirkungen bei einer Durchführung des Plans wären enorm, da die G20-Länder mehr als 66 Prozent der Weltbevölkerung ausmachen.

Die Vereinbarung fordert gemeinsame technische Standards und Überprüfungsmethoden einschließlich Impfpässen. Sie verpflichtet außerdem, „den fortgesetzten internationalen Dialog und die Zusammenarbeit bei der Einrichtung vertrauenswürdiger globaler digitaler Gesundheitsnetzwerke zu unterstützen, die den Erfolg des bestehenden Standards und der digitalen Corona-Zertifikate nutzen und darauf aufbauen sollten.“

In einem separaten aktualisierten Dokument verpflichten sich die G20-Länder wie folgt: „Wir werden uns bemühen, die Zusammenarbeitsfähigkeit der Systeme, einschließlich der Mechanismen zur Validierung des Impfnachweises, voranzutreiben und dabei die Souveränität der jeweiligen nationalen Gesundheitspolitik und die einschlägigen nationalen Vorschriften wie den Schutz personenbezogener Daten und die gemeinsame Nutzung von Daten zu respektieren.“

Es wurde vorgeschlagen, dass dieses digitale Gesundheitszertifikat den Standards der Weltgesundheitsorganisation (WHO) entsprechen soll. Dem Vorschlag zufolge könnte eine Person nur dann international reisen, wenn sie nach diesen Standards geimpft oder getestet wurde.

Bei den Impfpässen könnte es sich um ein Papier, einen digitalen Code oder eine App handeln, in der die Gesundheitsdaten des Nutzers, einschließlich des Corona-Impfstatus, gespeichert und angezeigt werden. Digitale Gesundheitspässe würden einen scanbaren Code enthalten, ähnlich wie die Bordkarte einer Fluggesellschaft. Dann könnten Tracking- und Tracing-Apps die Bewegungen des Nutzers und seine Interaktionen mit anderen Menschen überwachen. Die App würde sogar Behörden informieren, wenn sich der Nutzer außerhalb einer Quarantänezone bewegt.

Nur wenige warnen, dass die Gesundheits- oder Impfpässe, wenn sie zugelassen werden, letztendlich jeden Aspekt des Lebens verfolgen würden, was doch gegen jede demokratische Verfassung verstieße, da die medizinischen Daten aller Menschen in einer weltweiten Datenbank gespeichert würden.

„Digitale Gesundheits- oder Impfpässe sowie Tracking- und Tracing-Apps stellen eine ernsthafte Bedrohung der Freiheit dar. Bei Impfpässen und Tracking-Apps geht es um das Sammeln von Daten und die Kontrolle“, sagte der Amerikaner Mat Staver, Gründer und Vorsitzender von Liberty Counsel, in einer Pressemitteilung.

„Der Impfpass wird weltweit beworben, um die Möglichkeiten einer Person einzuschränken, das Haus zu verlassen, zu arbeiten, einzukaufen, zu essen, zu reisen, an einer öffentlichen Veranstaltung teilzunehmen oder sogar zu beten. Corona wird benutzt, um diese gefährliche Bedrohung der Freiheit voranzutreiben. Wir dürfen niemals akzeptieren, dass Impfpässe oder Tracking-Apps zur neuen Normalität werden. Die Folgen für die Freiheit sind erheblich“, sagte Staver.

Auch die Nutzer sozialer Medien sind von der Idee eines Impfpasses nicht begeistert.

Ein Twitter-Nutzer kommentierte: „G20: Die Staats- und Regierungschefs haben gerade eine Erklärung unterzeichnet, die besagt, dass Impfpässe eingeführt werden, um alle internationalen Reisen zu ‚erleichtern’. Das bedeutet, dass jede Impfung, die die WHO vorschreibt, durchgeführt werden muss. Das wird Rechte und Freiheit für immer verändern. Schweigen in den Medien.“

Ein anderer Nutzer: „Soweit ich weiß, hat niemand den WEF, die UNO, die WHO oder irgendeinen dieser Verrückten gewählt, um uns zu regieren.“

Post source : https://cmsedit.cbn.com/cbnnews/world/2022/november/g20-leaders-agree-to-global-vaccination-passport-to-limit-rights-of-travelers-where-will-it-end

Beiträge