Header Banner
Header Banner
Header Banner

Eine hellere Zukunft für Thailands Vergangenheit

Eine hellere Zukunft für Thailands Vergangenheit

Jedes Jahr gibt es in Thailand ein neues Schlagwort, das von Akademikern, Beamten und den Medien wie ein Mantra skandiert wird in der Hoffnung, dass damit eine bessere Zukunft ermöglicht wird.

Ein paar Beispiele: Digitaler Knotenpunkt. Smart City oder Intelligente Stadt. Das Metaversum.

Vielleicht können diese Slogans uns helfen. Aber was ist mit Thailands Vergangenheit? Denken Sie an die jahrhundertealten Werte, die in unserer Kunst, Architektur, unseren Gemeinschaften und Lebensweisen stecken. Diese kulturellen Reichtümer nähren unser Wohlbefinden als Individuen und als Gesellschaft. Sie sind es, die uns zu Thais machen. Und sie machen unsere Städte, Dörfer und Landschaften schöner und lebenswerter. Sie bringen uns Freude.

Und das Beste ist, dass wir sie nicht erschaffen müssen. Es handelt sich um Dinge, die wir bereits haben.

Aber in den letzten sechs Jahrzehnten hat unsere Gesellschaft nicht genug getan, um sich um die Investitionen unserer Vorfahren zu kümmern. Das rasche Wirtschaftswachstum und die Verstädterung haben unsere Kultur in Gefahr gebracht. Alte Stadtviertel und ehrwürdige Gebäude verfallen oder werden abgerissen, um Platz für kommerzielle Entwicklungen und staatliche Projekte zu schaffen.

Der Wert dieses kulturellen Erbes für die Öffentlichkeit wird bei der Berechnung der Unternehmensgewinne oder der wichtigsten Leistungsindikatoren der Bürokratie nicht berücksichtigt. Nur ein kleiner Teil unseres Erbes ist tatsächlich gesetzlich geschützt.

Doch die Öffentlichkeit interessiert sich dafür. Denken Sie nur an den Aufschrei nach dem Abriss des Bangkoker Scala-Filmtheaters oder den Streit um die alte Mahakan-Fort-Anlage.

Wir können es besser, und das haben wir in der Vergangenheit bewiesen. Das Kulturerbe stand in Thailand einst ganz oben auf der Tagesordnung. Von der Mitte des 19. bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts erforschten, dokumentierten und konservierten thailändische Institutionen und Experten unsere wichtigsten archäologischen und historischen Stätten. Auch die Zivilgesellschaft war Teil der Kulturerbe-Bewegung, wie die Gründung der Siam Society, der ältesten unabhängigen Kulturorganisation Thailands, im Jahr 1904 beweist.

Im Jahr 1911 wurde die Behörde für Schöne Künste gegründet, die als Hüterin wichtiger Denkmäler fungiert. 1961 verabschiedete die Regierung ein nationales Gesetz zum Schutz von Denkmälern, Altertümern und Museen. Die Behörde für Schöne Künste, das Kulturministerium und andere Institutionen haben dazu beigetragen, dass die meisten unserer bedeutenden Tempel und prächtigen Paläste sehr gut erhalten sind.

Aber Thailand hat noch viele andere wertvolle Kulturgüter, für deren Schutz die Regierung nicht über genügend Mittel und Befugnisse verfügt. Wir müssen unser Kulturministerium, die Behörde für Schöne Künste sowie Beamte und Gemeinden im ganzen Land dabei unterstützen, unser Erbe zu erkennen und gut zu pflegen. Wir brauchen überarbeitete Gesetze, eine strenge Durchsetzung, mehr Mittel, mehr Bildung, eine solide politische Führung, Respekt für die Vielfalt und eine echte Beteiligung der Öffentlichkeit an den Plänen für das Kulturerbe.

Wenn wir das nicht tun, werden wir weiterhin geliebte alte Geschäftshäuser, Theater, Schreine, alte Regierungsgebäude, Hafenviertel, Märkte, alte Bäume und ganze Viertel mit Holzhäusern verlieren.

Und das ist noch nicht alles. Wir werden auch die Lebensweise an diesen Orten verlieren. Die Zerstörung von Stadtvierteln zerrüttet Familien und das soziale Gefüge. Sie untergräbt die Traditionen und Volksbrauchtum, die für Gemeinschaften geschaffen wurden: Kunsthandwerk, Kochen, Trachten, Feste, darstellende Künste, Geschichten.

Diese lokale Kultur enthält die Weisheit unserer Vorfahren, wie man in Harmonie mit der Natur lebt und die Bedürfnisse der Gemeinschaft erfüllt. Denken Sie an unsere wunderbaren Straßenhändler, die es als Einzelunternehmer schaffen, das Leben in der Stadt bequemer, schmackhafter und für alle erschwinglicher zu machen.

Um das gesamte Spektrum unserer Kulturgüter zu schützen, müssen wir den überholten offiziellen Rahmen für das thailändische Kulturerbe erweitern, der sich immer noch hauptsächlich auf sehr alte Gebäude sowie auf religiöse und königliche Architektur konzentriert. Wir sollten auch alltägliche Architektur wie Ladenlokale und Bauernhäuser sowie andere historische Bauten schützen: Bahnhöfe, städtische Gebäude und Bauten der frühen Moderne. Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen.

Vor diesem Hintergrund gründete die Siam Society vor elf Jahren eine neue Sektion mit dem Namen The Siamese Heritage Trust, die sich für die Erhaltung des kulturellen und natürlichen Erbes einsetzt.

Post source : https://www.bangkokpost.com/opinion/opinion/2350519/a-brighter-future-for-thailands-past

Beiträge