Header Banner
Header Banner
Header Banner

Kein TikTok in Nepals historischen Stätten

Kein TikTok in Nepals historischen Stätten

Bekannte touristische und religiöse Stätten in Nepal stellen „No TikTok“-Schilder auf, um TikTok-Macher davon abzuhalten, auf dem Gelände zu filmen.

Sie kommen in Scharen, werfen sich in lustige Posen, tanzen zu lauter Musik, zertrampeln Nutzpflanzen und sorgen oft für unüberschaubare Menschenmengen, die Staus verursachen. TikTok-Macher in Nepal haben sich den Ruf erworben, religiöse und historische Stätten in ihrem Bestreben zu missachten, virale Videos zu erstellen. Jetzt kam es zu einer staatlichen Gegenreaktion.

In den letzten zwei Jahren haben mehrere bekannte touristische und religiöse Stätten in Nepal „No TikTok“-Schilder aufgestellt, um TikTok-Macher davon abzuhalten, auf dem Gelände zu drehen. Zu diesen Stätten gehören unter anderem der buddhistische Wallfahrtsort Lumbini, die berühmte Boudhanath-Stupa in Kathmandu, der Ram-Janaki-Tempel in Janakpur und der Gadhimai-Tempel in Bara. Nach Angaben der Behörden werden diese Orte von Beamten genau überwacht und Leute, die gegen die Vorschriften verstoßen, verwarnt oder zum Verlassen des Ortes aufgefordert.

„TikTok-Videos zu drehen, indem man laute Musik spielt, ist ein Ärgernis für Pilger aus aller Welt, die zum Geburtsort von Gautama Buddha kommen“, sagte Sanuraj Shakya, ein Sprecher des Lumbini Development Trust, der die Schreine in Lumbini verwaltet. „Wir haben das Drehen für TikTok in und um den heiligen Garten, in dem sich die Haupttempel befinden, verboten.“

Im März 2021 installierte das Verwaltungskomitee von Boudhanath, einem buddhistischen Heiligtum in Kathmandu, Überwachungskameras, um das Verbot durchzusetzen. Das Komitee hat außerdem ein Dutzend Sicherheitskräfte eingesetzt, die ein wachsames Auge auf Regelverstöße haben.

TikTok ist eine der beliebtesten Social-Media-Apps in Nepal. Eine in diesem Jahr durchgeführte landesweite Umfrage offenbarte einen dramatischen Anstieg der TikTok-Nutzer im Land: Die Zahl der Befragten mit Internetzugang, die angaben, TikTok zu nutzen, stieg in nur zwei Jahren von drei auf über 55 Prozent.

Der Anstieg der Popularität von TikTok ist zum Teil auf die Corona-Maßnahmen zurückzuführen, als die Nepaler während des Lockdowns in ihren Häusern saßen und nicht viel zu tun hatten. Nach der Aufhebung der Ausgangssperre begannen die Menschen, an malerische Orte im Himalaya-Land zu reisen, um TikTok-Videos zu produzieren.

In den letzten Monaten gab es Berichte über TikTok-Macher, die Bauernhöfe stürmten, Ernten zertrampelten und sogar Verkehrsstaus verursachten, während sie drehten. Bauern in Morang im Osten Nepals mussten ihre Ernte vorzeitig einfahren, weil einige TikTok-Macher auf ihren Feldern herumtrampelten. In Kathmandu ging eine beliebte Straße, die mit bunten Regenschirmen dekoriert war, um Touristen nach Corona anzulocken, auf TikTok viral, und die Behörden sahen sich gezwungen, die Straße zu sperren, da Fotografen in die Gegend strömten, was zu Verkehrsstaus führte.

„Normalerweise sind es junge Frauen in Gruppen, die viel Zeit damit verbringen, TikTok-Videos zu erstellen. Sie müssen immer wieder dieselbe Musik abspielen, um die perfekte Aufnahme zu machen“, sagte Salman Khan, der häufig den heiligen Garten von Lumbini besucht. „Für sie ist es ein Spaß, Likes zu bekommen, aber Besucher wie uns stört es.

Unterdessen sagen TikTok-Nutzer, dass die Behörden die Plattform unnötigerweise in eine Kontroverse hineinziehen.

„TikTok ist nur ein Unterhaltungsmedium, es muss nicht so ernst genommen werden“, sagte Manisha Adhikary, eine Einwohnerin von Kathmandu, die ein paar hundert Follower auf TikTok hat. „Als TikTok-Inhaltsersteller müssen wir verstehen, dass wir unsere Videos nicht unbedingt an populären religiösen Orten drehen müssen, wenn dies verboten ist. Es ist die Kreativität, die zählt, nicht der Ort, an dem man seine Videos dreht.“

Verfechter des Rechts auf freie Meinungsäußerung halten pauschale Verbote jeglicher Art für problematisch, insbesondere wenn es darum geht, die Rechte der Menschen zu beschneiden.

„Pauschale Verbote sind das Einfachste, das man tun kann“, so der Anwalt und Kolumnist Gyan Basnet. „Die Behörden hätten die Produzenten von TikTok-Inhalten auffordern sollen, die Heiligkeit der religiösen Stätten zu respektieren, anstatt etwas pauschal zu verbieten. TikTok hat sich zu einem starken Medium entwickelt, um Touristen an diese Orte zu locken, und das sollte nicht ignoriert werden.“

Post source : https://restofworld.org/2022/nepals-historic-sites-banning-tiktok-creators/

Beiträge