Header Banner
Header Banner
Header Banner

Alkoholverbot in einem säkularen Staat

Alkoholverbot in einem säkularen Staat

Immer dann, wenn es einen buddhistischen Feiertag gibt, kommt es für Leute, die gern einen trinken, zu einer kleinen Unannehmlichkeit.

Es ist nicht möglich, Alkohol zu kaufen oder ihn in der Öffentlichkeit zu konsumieren, zumindest nicht auf legale Weise.

Dabei spielt es keine Rolle, ob man ein echter Buddhist, ein oberflächlicher Buddhist, ein Ungläubiger, ein Atheist oder ein Gläubiger einer anderen Religion, ein Ausländer oder ein Tourist ist – das Verbot gilt für alle.

Der Grund für das Verbot ist schnell erklärt, aber fehlgeleitet: Der Staat versucht, die Rolle eines guten Unterstützers und Förderers des Buddhismus zu spielen.

Oberflächlich betrachtet scheint es sich um eine gute Sache zu handeln: weniger Alkoholkonsum, weniger betrunkene Menschen, weniger Verkehrsunfälle usw. –ein paar Tage lang im Jahr.

Das mag gut gemeint sein, ist aber auf verschiedenen Ebenen problematisch.

Erstens ist das Verbot übermächtig. Wir brauchen keinen überfürsorglichen Staat, der uns vorschreibt, an welchem Tag Erwachsene und ausländische Touristen in Supermärkten, Kneipen und Bars Alkohol kaufen oder nicht kaufen dürfen und ob sie Alkohol konsumieren dürfen oder nicht.

Und wir sprechen hier noch nicht einmal von den negativen Auswirkungen auf das Dienstleistungs- und Tourismusgewerbe sowie von der möglichen Korruption durch Bestechungsgelder, die einige Lokale an die Behörden zahlen, damit sie während der Verbotstage weiterhin alkoholische Getränke in unschuldig aussehenden Kaffee- oder Teetassen ausschenken können.

Zweitens ist das Verbot moralistisch. Überlassen Sie die Moral den religiösen Führern, Philosophen und einigen Kolumnisten. Sie ist nicht Sache des Staates – vor allem dann nicht, wenn es um die Frage geht, wann man in der Öffentlichkeit trinken darf und wann nicht. Es gibt verschiedene Moralvorstellungen, und es ist unmöglich, eine einzige zu finden, die für alle zufriedenstellend wäre. Daher ist es am besten, jeden Erwachsenen selbst entscheiden zu lassen.

Drittens zeugt es implizit von mangelndem Respekt gegenüber Menschen anderer religiöser und politischer Überzeugungen, da allen, ob Thais oder Ausländer, der buddhistische Glaube aufgezwungen wird. Einige fragen sich, warum die Regierung nicht gleich aufs Ganze geht und den Alkohol endgültig aus Thailand verbannt, wo doch eines der fünf buddhistischen Gebote besagt, dass Gläubige nicht nur an buddhistischen Feiertagen keinen Alkohol trinken dürfen.

Schließlich ist der Staat offiziell ein säkularer Staat und sollte dies in Wirklichkeit auch bleiben. Was der thailändische Staat vorschreibt, widerspricht diesem grundlegenden und wichtigen Prinzip und öffnet der Vermischung von staatlichem und (buddhistischem) religiösem Glauben die Tür. Im Grunde genommen ist das Verbot des Verkaufs und des Konsums von Alkohol in der Öffentlichkeit an religiösen Feiertagen eine eklatante Verletzung von Thais und Nicht-Thais, die nicht an den Buddhismus glauben, und ein Beweis für das Fehlen einer echten Trennung zwischen Staat und Tempel. Der Buddhismus ist in Thailand nicht Staatsreligion!

Vielmehr ist Thailand ein säkularer Staat, und diejenigen, denen die Trennung von Religion und Staat am Herzen liegt, sollten der Regierung und den Gesetzgebern gegenüber ihre Besorgnis darüber zum Ausdruck bringen, dass das Problem viel größer ist als die kleinen Unannehmlichkeiten, mit denen die Befürworter vielleicht argumentieren.

Es ist diese Art der schleichenden, subtilen Kontrolle durch den Staat, die die Bürger schließlich zu einer unreflektierten Bevölkerung und gehorsamen Anhängern von Staat und Religion macht.

Genau das passiert auch in Deutschland, nur dort auf ganz anderen Ebenen.

Post source : https://www.khaosodenglish.com/opinion/2022/07/17/opinion-buddhist-ban-on-alcohol-sales-has-no-place-in-secular-thai-state/

Beiträge