Header Banner
Header Banner
Header Banner

Thailändische Unternehmen investieren in Marihuana

Thailändische Unternehmen investieren in Marihuana

Das thailändische Marihuana- und Hanfgeschäft zieht das Interesse großer und kleiner Unternehmen im Lande auf sich. Es stehen Investitionen in Höhe von mehr als 1,2 Milliarden Baht an, da Unternehmen von der Entkriminalisierung des Anbaus und der Verwendung der Pflanzen profitieren wollen.

Ganz vorne dabei ist, und das überrascht niemanden, Charoen Pokphand Foods (CPF), die Lebensmittel- und Getränkesparte des größten thailändischen Mischkonzerns CP Group, u.a. Betreiber der Supermarktkette 7-Eleven.

CP gründete ein Joint Venture mit dem Entwickler erneuerbarer Energien Gunkul Engineering, um mit Cannabidiol (CBD) angereicherte Lebensmittel und Getränke herzustellen. Das Unternehmen wird in den Hanfanbau investieren und CBD als Zusatzstoff für Lebensmittel und Getränke extrahieren. Die Produkte sollen über die Einzelhandelskanäle von CPF verkauft werden.

„CPF interessiert sich für Hanf als neue Wirtschaftspflanze, die angesichts der wachsenden Nachfrage sowohl im Inland als auch international zu Lebensmitteln und Getränken mit Mehrwert verarbeitet werden kann“, sagte Prasit Boondoungprasert, Geschäftsführer des Unternehmens. Er fügte hinzu, dass die Zusammenarbeit mit Gunkul sowohl zum Anbau von Marihuana als auch zur Entwicklung von Produkten führen wird.

Saha Pathana Inter-Holding, eine Tochtergesellschaft des Konsumgüterriesen Saha Group, wird gemeinsam mit United Power of Asia und Golden Triangle Group 370 Millionen Baht investieren, um in Chiang Rai Marihuana anzubauen. Die Unternehmen wollen die Essenz der Pflanze extrahieren und an Kunden verkaufen, die Medikamente, Lebensmittel und Getränke herstellen.

Die Regierung genehmigte die Verwendung von Marihuana als Zusatzstoff für Lebensmittel und Getränke. Dies ermutigt Lebensmittelverarbeiter und Restaurants, Hanf und Marihuana zu allem hinzuzufügen, von berühmten thailändischen Gerichten bis hin zu Brot, Keksen und Pizza.

Neben den Mischkonzernen hat Sri Trang Agro Industry, Thailands größter Kautschukproduzent und -exporteur, 26 Milliarden Baht in den Anbau von Marihuana und Hanf investiert. Das Unternehmen plant, die Pflanzen auf 32 Hektar anzubauen und Cannabidiol für medizinische und funktionelle Lebensmittel zu produzieren.

Eternal Energy, ein führender Entwickler von erneuerbaren Energien, hat 680 Millionen Baht in den Anbau von Marihuana für Cannabidiol investiert, das an Kunden verkauft wird, mit denen im Voraus Verträge abgeschlossen wurden. Die meisten Kunden verwenden CBD für medizinische Produkte, während einige es als Kosmetikbestandteil einsetzen.

„Wir haben mehr Investitionsgelder für den Ausbau der Plantagen vorgesehen, da wir erkannt haben, dass die Nachfrage weltweit steigt“, sagte Worasak Kriangkomol, Geschäftsführer von Eternal Energy.

Kleine und mittelständische Unternehmen wie 88Cannatek sind ebenfalls auf dem neuen Markt aktiv. Die Firma hat 177 Millionen Baht investiert, um Marihuana für CBD als Zusatzstoff für funktionelle Lebensmittel und Kosmetika anzubauen.

„Von der Gesamtinvestition stammen etwa 115 Millionen Baht aus Crowdfunding“, sagte Pornprasith Sibunruang, der Gründer und Geschäftsführer des Unternehmens. Seine Firma arbeite seit 2019 mit führenden Hanf- und Cannabiszüchtern in den USA zusammenarbeitet, um Marihuana-Anbau- und Extraktionstechniken zu erlernen, berichtete er.

Es gibt sicher eine ganze Reihe von Leuten, die das konservative Thailand nicht wieder erkennen: Marihuana legalisiert, Bierbrauen vereinfacht und gleichgeschlechtliche Ehen (bald) erlaubt.

Post source : https://asia.nikkei.com/Business/Business-trends/Thailand-companies-make-marijuana-investments-after-legal-shift

Beiträge