Header Banner
Header Banner
Header Banner

Cannabis-Schmuggel: Todesstrafe

Cannabis-Schmuggel: Todesstrafe

Andere Länder, andere Sitten: In Thailand wurde Marihuana legalisiert, in Singapur ist das anders. In dem Stadtstadt wurde gegen einen Mann die Todesstrafe verhängt, nachdem bei ihm ein Kilogramm Cannabis gefunden worden war.

Omar B. (41), wurde bereits im Februar zum Tode verurteilt. Ein Gericht wies Ende letzten Monats seine Berufung zurück. Der Mann wird gehängt.

Er wurde für schuldig befunden, im Jahr 2018 mindestens ein Kilogramm Cannabis nach Singapur transportiert zu haben. Die Behörden fanden das Marihuana in Folie und Zeitungspapier eingewickelt im Kofferraum des Autos, in dem er saß.

Seine Anwälte sagten, es bestünden Zweifel daran, ob er die Droge wissentlich in den Stadtstaat gebracht habe. B. argumentierte vor Gericht, er habe nicht gewusst, was sich im Kofferraum befand, und dass andere Leute es ohne sein Wissen hineingelegt hätten.

Bei seiner Verhaftung sagte er jedoch, dass seine Bekannten ihn überredet hätten, die Substanz nach Singapur zu bringen, und dass er dies nicht eigentlich tun wollte, aber das Geld gebraucht hatte.

An einer Stelle behauptete er auch, dass ihn die Drogenfahnder zu einem Geständnis „gezwungen“ hätten. Ein Beamter habe gedroht, ihn zu hängen, wenn er sich weigere, zu gestehen.

In Singapur ist Besitz, Konsum sowie Import und Export von Cannabis verboten.

Singapur ist bekannt für die strenge Strafverfolgung, und Menschenrechtsgruppen kritisieren seit langem die Anwendung der Todesstrafe.

Nach der Legalisierung von Marihuana in Thailand wurden Thais davor gewarnt, diese Substanz nach Singapur einzuführen.

Post source : https://www.insider.com/singapore-man-given-death-penalty-2-pounds-cannabis-2021-10

Beiträge