Header Banner
Header Banner
Header Banner

Am Scheideweg der Zeit

Am Scheideweg der Zeit

Am Ufer des Phetchaburi River gelegen, verbindet die Sampheng-Gemeinde Modernität mit buddhistischem und chinesischem Erbe.

Der Klang eines krähenden Hahns signalisiert den Beginn des Tages. Hunderte Verkäufer spannen ihre bunten Schirme auf und bestücken ihre Stände mit einer Vielzahl von frischem Gemüse, Obst und Fleisch von lokalen Bauernhöfen.

Dieser Markt, der sich zwischen den Straßen Panich Charoen, Surin Ruechai und Matayawong erstreckt, zeigt das Leben der Einheimischen und ist der beste Ort, um die köstliche Küche von Phetchaburi zu probieren, die für ihre besonderen Spezialitäten aus Jaggery-Palmzucker bekannt ist. Letztes Jahr wurde Phetchaburi vom UNESCO Creative Cities Network in die Liste der „City of Gastronomy“ aufgenommen.

Meine Reisebegleiter und ich verzichteten auf das American Breakfast im Hotel und entschieden uns für traditionelle gastronomische Genüsse in der klassischen Umgebung der Küstenstadt. Wir wollten etwas Einfaches und vor allem Einheimisches.

Der alte Markt am Ufer des Phetchaburi River, der früher als Sampheng-Gemeinde bekannt war, hat sich seine traditionelle geschäftige Atmosphäre bewahrt und versetzt die Touristen 200 Jahre zurück in die Zeit, als chinesische Einwanderer in Phetchaburi ankamen.

Die Hokkien-Bewohner konzentrierten sich auf den Handel mit Waldgütern, während die Teochew im Allgemeinen als Arbeiter beschäftigt waren, bevor sie sich dem Handel zuwandten. In der Vergangenheit war dieses Gebiet ein wichtiges Handelszentrum, das von Geschäften für Stoffe und landwirtschaftliche Werkzeuge sowie von Lebensmittelgroßhändlern umgeben war.

Nach einer verheerenden Feuersbrunst im Jahr 1915 entstanden entlang der engen Gassen viele zweistöckige klassische Geschäftshäuser, und die alte Straße wurde verbreitert, wodurch das Viertel auf den neuesten Stand gebracht wurde. Der Markt verlor jedoch mit dem Bau der Phetkasem Road im Jahr 1950 an Bedeutung, doch die Eisenbahn ließ ihn wieder aufblühen.

Die Wände der Geschäfte dienen als breite Leinwand, und Straßenkunst illustriert alles, was das tägliche Leben ausmacht, wie beispielsweise niedliche Kätzchen, die sich auf einer Leiter versammeln, Musiker, die Gitarre und Klavier spielen, oder eine Gruppe von Jungen, die sich in den Fluss stürzt.

Mehrere Einzelhandelsgeschäfte, die von Textilien über Haushaltswaren bis hin zu buddhistischen Almosen alles verkaufen, sind noch geöffnet. Der 60 Jahre alte Laden Mae On ist seit langem bei Touristen beliebt und serviert das ganze Jahr über ein beliebtes Reisgericht.

Bunte Wandmalereien mit Drachen- und Löwentänzen führen uns zum Ende der Gasse, und über die Chom-Klao-Brücke gelangten wir in die Gemeinde Khlong Krachaeng.

Beim Umherschlendern und -schauen können sich die Touristen das klassische Bild der am Flussufer verankerten Hausboote vorstellen. Während der Herrschaft von König Rama V. wurde diese erste Zementbrücke der Stadt im europäischen Stil gebaut, um die Straßen Chi Sa In und Phong Suriya zu verbinden. Sie war breit und stabil genug, um eine Herde Elefanten und Pferdekutschen zu tragen.

Wenn man links abbiegt und ein paar Meter weitergeht, kann man den Schrein Chao Pho Hanuman besuchen, der in der Mitte der Gasse steht und dieses Viertel bewacht. Der Legende nach überließ Dang Unipan ihr Grundstück, um einen kleinen Schrein zu errichten, bevor er erweitert wurde. In seinem Inneren befindet sich eine alte holzgeschnitzte Hanuman-Statue, mit der die erstklassige Handwerkskunst von Phetchaburi zelebriert wird.

Dann erreichten wir das Museum der Schattenpuppen, wo wir anhand einer Ausstellung von 40 erstaunlichen Lederschattenpuppen aus der Privatsammlung von Luang Por Rit mehr über das reiche Kulturerbe Thailands erfuhren. Das Museum befindet sich im Wat Plabplachai und geht auf die Regierungszeit von König Rama V. zurück. Lokale Handwerker stellten mehr als 200 lederne Schattenpuppen her.

Das Hauptmaterial ist Rindsleder, aber auch Tigerleder wurde für die Herstellung der Puppen verwendet, die von Einsiedlern inspiriert waren. Tossakan- und Hanuman-Puppen werden manchmal aus dem Leder von Kühen hergestellt, die nach einem Blitzeinschlag verendet sind, was magische Kraft symbolisiert. Die meisten Kulissen wurden aus natürlichen Farben hergestellt, die aus lokalen Pflanzen gewonnen wurden.

Dank verbesserter Beleuchtungskonzepte wirkt das Museum wie ein Mini-Theater, denn jede Puppe zeigt eine Vielzahl von Szenen direkt aus dem Epos Ramakien wie Wirun Champabang und sein Pferd Nilphahu sowie Indrajit, der sich als Gott Indra ausgibt.

Nicht weit davon entfernt hat der Lehrer Kittipong Puengtaeng einen Teil seines Hauses in das Museum Treasure of Phetchaburi River verwandelt, um zu zeigen, was er unter dem Phetchaburi River entdeckt hat, dessen Wasser seit der Herrschaft von König Rama V. für das Reinigungsbad bei Krönungsriten verwendet wird.

In der Ayutthaya-Periode diente dieser Fluss als Schlüsselroute für den Seehandel und den Transport, da der Bezirk Amphawa für die Provinzen Samut Songkhram und Phetchaburi ein wichtiger Lieferant von Palmzucker war.

Der Bezirk Ban Lat war berühmt für seine hochwertigen Zuckertöpfe mit einzigartigen Lanyard-Motiven, bis sie durch Metalleimer ersetzt wurden, die leichter und einfacher zu transportieren sind. Zu sehen ist eine Sammlung klassischer Zuckertöpfe im Stil von Phetchaburi in verschiedenen Ausführungen.

Sanan Phayabphruk, der nebenan wohnt, hat sein Haus in das Mitr-Chaibancha-Museum umgewandelt. Er begann im Alter von 15 Jahren mit dem Sammeln von Filmplakaten, und sein Haus ist zu Ehren des berühmten Schauspielers Mitr Chaibancha, der in Phetchaburi geboren wurde, mit bunten Postern und Zeitschriften geschmückt.

Wat Maha That Worawihan, das einen Phra Prang aus der späten Dvaravati und frühen U Thong Ära beherbergt, ist ein Muss auf jedem Rundgang. Wandmalereien, die von Buddhas Leben erzählen, Dämonen, die den Phra Prang auf ihren Schultern tragen, und Buddha-Figuren, die in vier Ecken stehen, sind noch vorhanden.

In der Haupthalle steht eine große Buddha-Statue im Ayutthaya-Stil mit einer Krone und einer schönen kaiserlichen Kriegerin. Der Buddha hat ein ernstes Gesicht, eine Nase im indischen Stil, dorniges Haar und einen flammenartigen Heiligenschein. Der Tempel wurde mehrfach renoviert, und die Wände sind mit Gemälden geschmückt, die Buddhas Leben, Himmaphan-Kreaturen und das Leben der Menschen während der Herrschaft von Rama III. darstellen, als der Seehandel florierte.

Wir verließen die am Wasser liegende Gemeinde und fuhren zum Wat Ko Kaew Suttharam im Bezirk Ban Lat. Der Tempel wurde in der Ayutthaya-Periode errichtet, um eine traditionelle Buddha-Statue im Ayutthaya-Stil zu beherbergen. Die wunderschönen Wandmalereien in den Farben rot, weiß und grün zeigen drei Welten: Khao Sattaboriphan (die Sieben Berge), die den Berg Meru umgeben, Himmaphan-Tiere und 16 Pagoden, die das Leben des Buddha symbolisieren.

Versteckt im Bezirk Tha Yang ist das Wat Tha Khoi ein weiterer lohnenswerter Halt. Von außen wirkt der Tempel konventionell, doch im Inneren finden sich atemberaubende Gemälde, die Himmaphan-Tiere, einheimische Pflanzen und andere verheißungsvolle Symbole darstellen, die den Menschen, die hierher kommen, Glück, ein ruhiges Leben und Freude bringen sollen.

Der Tempel beherbergt auch ein altes Ubosot aus der späten Ayutthaya-Periode, dessen Giebel ein Hera-Paar (eine Mischung aus Naga und Krokodil) und einen Engel zeigt, der von einem Strauß Pflanzen und Blumen umgeben ist.

Im Inneren befindet sich eine 500 Jahre alte goldene Buddha-Statue im Ayutthaya-Stil mit rotem Mund, schmaler Stirn und hervorstehender Nase, während die Wandmalereien an der Decke einen Mond inmitten eines Sternenmeers zeigen.

Post source : https://www.bangkokpost.com/travel/2312362/at-the-crossroads-of-time

Beiträge