Header Banner
Header Banner
Header Banner

Mekong River: Aufruf zum Handeln

Mekong River: Aufruf zum Handeln

20 Jahre lang hat sich der Lehrer und Gründer der Chiang Khong Conservation Group in Chiang Rai, Niwat Roykaew, für den Schutz des Mekong River eingesetzt. Jetzt erhielt er endlich die Auszeichnung, die er verdiente.

Niwat war einer von sechs Empfängern des diesjährigen Goldman-Umweltpreises, einer angesehenen Auszeichnung für Umweltaktivismus an der Basis.

Die Organisation würdigte Niwats unermüdlichen Widerstand gegen Sprengungen entlang des Mekong River, mit denen Schifffahrtskanäle geschaffen werden sollen, damit der Mekong für große Frachtschiffe aus China nach Laos und Thailand passierbar werden soll. Seine Bemühungen und die anderer Bürgerinitiativen führten schließlich zu einem Kabinettsbeschluss, der das Projekt beendete.

Seine Kampagne begann vor rund 20 Jahren, als sich der Mekong River noch in einem unberührten Zustand befand. Das Sprengprojekt, ein Joint Venture zwischen der thailändischen und der chinesischen Regierung, war ein frühes Beispiel für eine unkontrollierte und nicht nachhaltige Entwicklung entlang des Flusses.

Die Stromschnellen entlang des Mekong River bestehen nicht nur aus Felsen und Steinen, sondern sind Teil eines ökologischen Systems, das zur Regulierung des Flusses beiträgt und als Lebensraum für verschiedene Tierarten dient, die entlang des Flusses laichen. Seine Kampagne schützte den Rest dieser Lebensräume vor der Bedrohung durch eine brutale Entwicklung.

Allerdings ist der Fluss, der in Tibet entspringt und durch China, Laos, Thailand, Kambodscha und Vietnam fließt, einer neuen Bedrohung ausgesetzt, da flussaufwärts Staudämme gebaut werden, um den wachsenden Energiebedarf der Region zu decken.

Zahlreiche Dämme, die flussaufwärts gebaut wurden, haben den Wasserfluss und die Sedimente flussabwärts beeinträchtigt. Die Anrainergemeinden beklagen sich über plötzliche Überschwemmungen, die sich mit schweren Dürren abwechseln, wenn die Schleusen geöffnet und geschlossen werden.

Die Dämme blockieren auch den Sedimentfluss des Mekong – im letzten Jahr bemerkten viele Thais, die am Mekong River leben, dass der Fluss kristallklar war. Das bedeutet, dass nährstoffreiches Wasser flussaufwärts zurückgehalten wird, was die Fischbestände flussabwärts schrumpfen lässt.

Auch wenn die Auszeichnung für Niwat spät kam, so dient sie doch als Mahnung an die Gesellschaft, auf die dringenden Gefahren hinzuweisen, die den Mekong River bedrohen. Solche Bedrohungen erfordern eine konzertierte Aktion aller betroffenen Akteure, nicht nur Lippenbekenntnisse. Die Notlage der flussabwärts lebenden Bewohner sollte die Welt daran erinnern, dass es kein rechtsverbindliches Gesetz gibt, das die Nutzung grenzüberschreitender Ressourcen wie Flüsse regelt und Entschädigungen für betroffene Gemeinden vorsieht.

Was den Mekong River betrifft, so gibt es einige Mechanismen zur gemeinsamen Nutzung der Ressourcen wie die Mekong River Commission. Die Kommission verlangt von Ländern, die entlang des Flusses bauen wollen (beispielsweise Staudämme), dass sie eine Studie über die ökologischen und sozialen Auswirkungen des Projekts durchführen. In der Praxis berufen sich die Mitglieder der Kommission jedoch häufig auf ihr souveränes Recht, Projekte in ihrem eigenen Hoheitsgebiet zu entwickeln.

Das muss sich ändern, wenn der Mekong River überleben soll. Die Gesellschaft muss sich stärker für die Schaffung eines rechtsverbindlichen Kodex für die Entwicklung des Flusses einsetzen, der die Meinung der lokalen Gemeinschaften in den Entscheidungsprozess einbezieht. Eine gerechte Gesellschaft ist eine Gesellschaft, in der niemand zurückgelassen wird, insbesondere nicht die Armen.

Niwat sagte in seiner Dankesrede: „Wenn wir uns nicht für den Mekong einsetzen, wird er völlig zerstört werden. Dieser Fluss ist wirtschaftlich mit dem Leben der Menschen in vielen Ländern verbunden.“

Post source : https://www.bangkokpost.com/opinion/opinion/2316678/niwat-award-a-call-to-act

Beiträge