Header Banner
Header Banner
Header Banner

Marihuana entkriminalisiert

Marihuana entkriminalisiert

Da die Entkriminalisierung von Cannabis und Hanf am 9. Juni in Kraft trat, sollte alsbald das wichtige Gesetz zur Regulierung des Konsums der Substanzen beschlossen werden.

Anfang Februar hatte die Regierung Cannabis und Hanf von der Drogenliste gestrichen, aber es dauerte vier Monate, bis diese Streichung vollständig in Kraft trat.

Seit dem 9. Juni sollte der Anbau von Cannabis oder Hanf zu Hause oder der Konsum von Cannabis zu medizinischen Zwecken niemanden mehr in rechtliche Schwierigkeiten bringen.

Der Staat hat damit begonnen, über 4200 Häftlinge, die wegen Kiffens verurteilt wurden, freizulassen.

Bevor Cannabis und Hanf in den 1970er Jahren im Rahmen des Anti-Drogen-Gesetzes verboten wurden, waren sie in Thailand und den Nachbarländern ein Bestandteil der traditionellen Medizin und auch eine Zutat bei Lebensmitteln.

Die Förderung der medizinischen Verwendung von Cannabis war ein politisches Aushängeschild der Bhumjaithai Party, und als Koalitionspartner der Regierung setzte sie sich stark für die Einführung eines Registrierungssystems ein, das den Anbau von sechs Cannabispflanzen pro Haushalt unter bestimmten Bedingungen erlaubt.

In der Praxis war die Registrierung aufgrund des entschiedenen Widerstands der Drogenbekämpfungsbehörden und der Polizei nur begrenzt möglich. Doch nun sind alle Hindernisse aus dem Weg geräumt.

Damit sind alle Teile der Pflanze mit Ausnahme von Extrakten, die mehr als 0,2 Prozent Tetrahydrocannabinol (THC) enthalten – den psychoaktiven Inhaltsstoff, der für euphorische Gefühle verantwortlich ist – nicht mehr illegal.

Entkriminalisierung ist jedoch nicht gleichbedeutend mit Legalisierung. Die unmittelbare Herausforderung besteht darin, den Missbrauch der neuen Politik während der Übergangszeit und in Ermangelung einschlägiger Rechtsvorschriften zu verhindern.

Es ist bedauerlich, dass die Behörden das Gesetz zur Regelung des Konsums von Cannabis und Hanf nur schleppend vorantreiben.

Es wird nun voraussichtlich noch einige Monate dauern, bis das Cannabis- und Hanfgesetz eingeführt wird.

Zunächst führt das Gesundheitsministerium eine mobile App namens „pluk gan“ (Cannabisanbau) ein, mit der die Zahl der Cannabis- und Hanfanbauer erfasst werden soll. Diejenigen, die den Anbau zu kommerziellen Zwecken betreiben wollen, benötigen jedoch eine Sondergenehmigung. Zahlreiche Personen haben bereits einen Antrag auf diese potentielle „Cash Cow“ gestellt.

In der Zwischenzeit hat die Regierung einen Ausschuss gebildet, um die Politik und die Umsetzung in Bezug auf die beiden Substanzen zu synchronisieren.

Das Gremium wird von Gesundheitsminister Anutin Charnvirakul sowie von hochrangigen Beamten verschiedener Behörden, der Drogenbekämpfungsbehörde, der Polizei und Gesundheitsexperten geleitet.

Es ist jedoch so gut wie sicher, dass eine laxe Kontrolle zu einem öffentlichen Rausch der beiden Substanzen führen könnte, wobei insbesondere für Cannabis eine starke Nachfrage erwartet wird.

Angesichts des Fehlens eines entscheidenden, klärenden Gesetzes sollte dies Anlass zur Sorge sein.

Das Gesundheitsministerium muss daran festhalten, dass Cannabis in erster Linie für medizinische Zwecke verwendet wird und dass die Verwendung und Erforschung der Substanzen für die Kosmetik-, Kräuter- und Lebensmittelindustrie gefördert und die Substanz als alternatives Gesundheitsprodukt entwickelt wird.

Alle müssen ihr Bestes tun, um die Öffentlichkeit besser über die Entkriminalisierung der Pflanze aufzuklären und darüber, was die Bürger tun können, um rechtliche Probleme zu vermeiden.

Da das neue Gesetz derzeit noch formuliert wird, müssen die Behörden proaktiv alle bestehenden rechtlichen Mechanismen nutzen, um den Konsum dieser Substanzen zu Freizeitzwecken einzudämmen, indem sie beispielsweise sicherstellen, dass sie nicht mit Alkohol gemischt, anderweitig missbraucht oder an Minderjährige verkauft werden.

Post source : https://www.bangkokpost.com/opinion/opinion/2322846/weed-caution-still-needed

Beiträge