Header Banner
Header Banner
Header Banner

Asiens Nahrungsmittelkrise

Asiens Nahrungsmittelkrise

Nicht zuletzt der Ukraine-Krieg löst Kettenreaktion der Knappheit aus. Damit entsteht eine tödliche Kombination aus Konflikt, Misswirtschaft und Klimawandel. Das könnte zu weit verbreitetem Hunger führen.

Indien

„In einer solchen Zeit treten die indischen Bauern hervor, um die Welt zu ernähren“, erklärte der indische Premierminister Narendra Modi kühn.

Sudhanshu Pandey, Sekretär des indischen Ministeriums für Ernährung und öffentliche Verteilung, schloss sich Modis Zuversicht an. „Indien hat eine komfortable Nahrungsmittelsituation mit einem Gesamtüberangebot an Getreide und Vorräten, die voraussichtlich über dem Mindestbedarf für das nächste Jahr liegen werden“, sagte er.

„Indische Handelsdelegationen wurden in neun Länder entsandt, um Möglichkeiten zur Steigerung der indischen Weizenexporte auszuloten“, berichtete der Indian Express. Doch dann brach Modis Hybris zusammen. Indien, nach China die zweitgrößte Weizenanbaunation der Welt, gab bekannt, dass es die meisten Weizenexporte untersagen würde.

Im Nachhinein erklärte Pandey, dass dies zum Schutz der indischen Ernährungssicherheit und zur Bekämpfung der Inflation geschehe. Die erwartete Weizenernte in Indien ist in diesem Jahr auch wegen der starken Regenfälle zu Beginn des Jahres und einer rekordverdächtigen Hitzewelle geringer ausgefallen.

Das indische Exportverbot ist der jüngste Dominostein in einer Kette von Lieferkürzungen auf der ganzen Welt, die wohl mit Russlands Einmarsch in der Ukraine Ende Februar begann.

Beide Länder sind wichtige Getreide- und Düngemittel-Exporteure, die im Fall der Ukraine durch einen Krieg und im Fall Russlands durch Sanktionen von ausländischen Märkten abgeschnitten sind. Mit dem Wegfall dieser Lieferanten gerät die übrige Lebensmittelindustrie weltweit ins Stocken, da große Exporteure wie Indien (Weizen) und Indonesien (Palmöl) um die heimische Versorgung fürchten.

Bei diesen Ausführungen sollte allerdings nicht vergessen werden, dass sich Indien wie die meisten anderen Länder der Welt nicht an den Sanktionen gegenüber Russland beteiligt.

„Die Ölpreise schießen in die Höhe, und es herrscht ein Mangel an Nahrungs- und Düngemitteln“, sagte T.S. Tirumurti, Indiens ständiger Vertreter bei den Vereinten Nationen. „Das hat unverhältnismäßige Auswirkungen auf den Süden und die Entwicklungsländer.“

Dipa Sinha, Assistenzprofessorin für Wirtschaftswissenschaften an der Ambedkar-Universität in Delhi, die sich aktiv an der indischen Kampagne „Recht auf Nahrung“ beteiligt, findet es „ironisch“, dass Indien – ein Land mit Nahrungsmittelüberschüssen und Rekordernten bei Weizen in den letzten zwei Jahren – immer noch echte Probleme mit der Ernährungssicherheit hat.

„Das Problem liegt in der Verteilung“, sagte Sinha. „Viele Menschen sind nicht in der Lage, sich genügend Lebensmittel zu leisten. Wir sagen immer, dass wir einen Nahrungsmittelüberschuss haben, weil wir Reis und Weizen haben, aber das ist nicht genug. Wir brauchen zumindest Hülsenfrüchte und Öl.“

Gegenwärtig importiert Indien die Hälfte seines Bedarfs an Speiseöl. Die Inflation im Einzelhandel ist im März auf ein 17-Monats-Hoch von 6,95 Prozent gestiegen.

Die Kornkammer

Die Ukraine, die sogenannte Kornkammer der Welt, ernährte im Jahr 2021 schätzungsweise 400 Millionen Menschen, wobei der Großteil der Exporte über die Schwarzmeerhäfen Mariupol und Odessa lief. Aufgrund der russischen Angriffe auf die Häfen kann die Ukraine nur noch über beschwerliche Landwege westwärts exportieren.

„90 Millionen Tonnen landwirtschaftlicher Erzeugnisse, die die Ukraine in Länder Asiens, Afrikas und Europas exportieren wollte, werden blockiert“, erklärte der ukrainische Ministerpräsident Denys Shmyhal kürzlich.

Russland wird in diesem Jahr voraussichtlich 130 Millionen Tonnen Getreide ernten, davon 87 Millionen Tonnen Weizen, und ist damit möglicherweise auf dem besten Weg, den Rekord von 135,5 Millionen Tonnen aus dem Jahr 2017 zu übertreffen. Allerdings haben viele Länder ihre Geschäfte mit Russland eingestellt oder können sie aufgrund von Finanzsanktionen nicht tätigen.

Ägypten und andere nordafrikanische Länder werden vom Verlust der ukrainischen Importe stark betroffen sein, doch die Auswirkungen reichen weit über die unmittelbare Nachbarschaft hinaus.

Indonesien

In Asien ist Indonesien der zweitgrößte Exportmarkt der Ukraine für Weizen, der für Nudeln, Brot und Mehl verwendet wird. Russland wiederum ist Indonesiens viertgrößte Quelle für chemischen Dünger.

Am 23. März erklärte die russische Botschafterin in Indonesien, Ljudmila Worobjewa, gegenüber örtlichen Reportern, dass die internationalen Sanktionen die Ursache für etwaige Engpässe seien. „Von unserer Seite aus sind wir bereit, Weizen nach Indonesien zu exportieren“, sagte sie. „Es ist nicht Russland, das der Weltwirtschaft Probleme bereitet, sondern die Sanktionen gegen Russland. … Wir werden Indonesien mehr Weizen anbieten, wenn die indonesische Regierung dies wünscht.“

Die Ukraine liefert etwa die Hälfte des weltweiten Sonnenblumenöls, Russland etwa 20 Prozent. Der Preis für Sonnenblumenöl hat sich in diesem Jahr in den meisten asiatischen Ländern mindestens verdoppelt und ist in Teilen Europas um bis zu 1000 Prozent gestiegen. In einigen Ländern Europas wurden Speiseöle in Supermärkten rationiert, und auch anderswo, vor allem in Südasien, ist das Angebot sehr knapp. In Asien hat die Verknappung zu weiteren Engpässen und damit zu Rekordpreisen für Lebensmittel geführt.

Indonesien, das im Jahr 2020 55 Prozent des weltweiten Palmöls an 134 Länder lieferte, verhängte am 28. April einen unbefristeten Exportstopp für Palmöl, nachdem sich der Inlandspreis auf 25.000 Rupiah (1,75 Dollar) pro Liter fast verdoppelt und Studentenproteste ausgelöst hatte.

„Das Verbot hat weitreichende Auswirkungen über das Palmöl und die Küste des Landes hinaus“, so Moody’s Analytics. „Das wird sich in einer höheren Lebensmittelinflation niederschlagen und die Ernährungssicherheit gefährden, insbesondere für Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen, die das billigere Palmöl bevorzugen. Indien zum Beispiel ist der weltweit größte Importeur von Palmöl und wird ohne die kritischen indonesischen Lieferungen schwer zu kämpfen haben.“

Hunger in der ganzen Region

Der Krieg in der Ukraine verschärft die gravierende Lebensmittelinflation. Nach Schätzungen der Vereinten Nationen sind die Lebensmittelpreise im vergangenen Jahr weltweit um mehr als 34 Prozent gestiegen, was zum großen Teil auf die Corona-Maßnahmen zurückzuführen ist. Die humanitären Organisationen sind verzweifelt.

„Wir beziehen 50 Prozent des Getreides, das wir kaufen, aus der Ukraine, womit wir etwa 125 Millionen Menschen ernähren können“, sagte David Beasley, Leiter des Welternährungsprogramms, einer UN-Agentur mit Sitz in Rom. „Wir haben jetzt 45 Millionen Menschen in 38 Ländern, die vor einer Hungersnot stehen.“

Fast 60 Prozent der 7,9 Milliarden Menschen auf der Welt leben in der asiatisch-pazifischen Region, das entspricht in etwa dem Anteil der unterernährten Menschen weltweit. Nach Angaben der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) haben im vergangenen Jahr 418 Millionen Asiaten gehungert. UNICEF berichtete 2018, dass mehr als zwei Drittel der Kinder, die für ihre Körpergröße als untergewichtig gelten, in Asien leben. Selbst in Malaysia, der drittgrößten Volkswirtschaft in der ASEAN-Staatengemeinschaft, gelten 20 Prozent der Kinder unter fünf Jahren als unterernährt.

Philippinen, Burma, Nordkorea

Die Philippinen sind nach wie vor ein Nettoimporteur von Nahrungsmitteln. Von den 110 Millionen Einwohnern sind 64 Prozent chronisch nahrungsunsicher, was auf die Anfälligkeit des Landes für Naturkatastrophen, den problematischen Umgang mit Corona und Konflikte zurückzuführen ist. Während der weltweiten Nahrungsmittelkrise 2007/2008 wurde das Land besonders hart getroffen, weil die Wirtschaft so einseitig auf die Zuckerproduktion statt auf Reis ausgerichtet war.

Schon vor dem Einmarsch Russlands in der Ukraine kam es in Afghanistan und Burma zu ernsten Nahrungsmittelengpässen, die auch heute noch zu schweren Störungen führen können, die Vertreibungen und Flüchtlingsströme nach sich ziehen.

Ernährungsunsicherheit ist auch in Nordkorea ein großes Problem. Nach Angaben der Vereinten Nationen werden in Nordkorea in diesem Jahr schätzungsweise 860.000 Tonnen Nahrungsmittel fehlen. Mitte der 1990er Jahre erlebte das Land eine Hungersnot, die durch den Verlust der sowjetischen Unterstützung (nach dem Zusammenbruch der UdSSR), wirtschaftliches Missmanagement und klimatische Faktoren verursacht worden war.

In seinem 2002 erschienenen Buch „The Great North Korean Famine“ (Die große Hungersnot in Nordkorea) schrieb der ehemalige USAID-Administrator Andrew S. Natsios, dass Teile des Landes jahrelang keine Lebensmittellieferungen erhielten. Nach Angaben der Regierung verhungerten dort bis zu 235.000 Menschen. Natsios schätzt, dass die tatsächliche Zahl bis zu 3,5 Millionen betragen haben könnte.

Trotz der Erinnerung an diese Katastrophe und der extremen Armut in der Bevölkerung finanziert das Regime von Kim Jong Un weiterhin ein Atomwaffenprogramm und entwickelt Interkontinentalraketen, was eindeutig auf Kosten des nationalen Wohls geht.

Krisen und Konflikte

Die geschäftsführende Direktorin des IWF, Kristalina Georgieva, bezeichnete den Einmarsch Russlands in die Ukraine kürzlich als „eine Krise an der Spitze einer Krise“ – eine Krise, die mit einer Inflation einhergeht, die den höchsten Stand seit Jahrzehnten erreicht hat.

Nach Angaben des Welternährungsprogramms (WFP) sind 80 Prozent der Ernährungskrisen auf Konflikte zurückzuführen, was bedeutet, dass sie durch wirksame Diplomatie gelöst werden können.

„Lassen Sie mich mit einer positiven Anmerkung schließen“, sagte Georgieva in Washington. „Wir wissen, dass der Hunger das größte lösbare Problem der Welt ist. Eine drohende Krise ist der richtige Zeitpunkt, um entschlossen zu handeln – und die Krise zu lösen.

Post source : https://asia.nikkei.com/Spotlight/The-Big-Story/Asia-s-food-crisis-Ukraine-war-triggers-chain-reaction-of-shortages

Beiträge