Header Banner
Header Banner
Header Banner

Nahrungsmittelsicherheit in Thailand

Nahrungsmittelsicherheit in Thailand

In einigen Ländern Asiens könnte es alsbald zu Engpässen bei der Lebensmittelversorgung kommen. In Thailand wird das aller Voraussicht nach nicht passieren.

Denn im Vergleich zu vielen anderen asiatischen Ländern ist Thailand eine Erfolgsgeschichte. Thailand ist einer der größten Lebensmittelexporteure der Welt und der drittgrößte Reisexporteur, und etwa ein Viertel der gesamten Lebensmittelproduktion wird ins Ausland geliefert. Das Land hat in diesem Jahr seine Reisausfuhren nach China verdoppelt und neue Märkte wie den Irak erschlossen, der in den ersten beiden Monaten dieses Jahres 130.000 Tonnen Reis aus Thailand importierte – verglichen mit nur 146 Tonnen im Jahr 2021.

Es wird erwartet, dass die Lebensmittelexporte bis Ende des Jahres wertmäßig um mehr als 20 Prozent steigen, nachdem sie 2020 um 4,1 Prozent gesunken waren. Dieser Anstieg hat wesentlich dazu beigetragen, die durch den Einbruch des Tourismus entstandene nationale Einkommenslücke zu schließen.

Das Königreich hat sich in der Vergangenheit als „Küche der Welt“ bezeichnet und exportiert Konserven, gekochte und gefrorene Nahrung, darunter auch Halal-Lebensmittel. Ein Viertel der thailändischen Lebensmittelexporte ging im vergangenen Jahr nach China, darunter Delikatessen wie Pilze aus dem Norden und die Durian-Stinkfrucht. An dritter Stelle steht Japan, das viel Hühnchen und Meeresfrüchte aus Thailand kauft.

Die Preise für thailändischen Reis sind in diesem Jahr um etwa zehn Prozent gestiegen, wobei die gängige Sorte weniger als 470 Dollar pro Tonne kostet. Anzeichen für eine Knappheit gibt es nicht. Anders als in den Jahren von Premierministerin Yingluck Shinawatra (2011 bis 2014), als die Regierung mit ihrem Reisprogramm den Markt durch den Aufkauf der gesamten Reisernte in die Enge treiben wollte. Zurzeit werden nur 25 Prozent – etwa fünf Millionen Tonnen Reis – zur Lagerung angekauft. Das ist deutlich weniger als während des Höchststands von 18,7 Millionen Tonnen zu Yinglucks Zeit, von denen ein Großteil verdarb.

„Da wir das ganze Jahr über Reis produzieren können, müssen wir nicht massiv investieren, um große Vorräte anzulegen“, sagte Chookiat Ophaswongse, Ehrenpräsident der Thai Rice Exporters Association. „Wir haben genug Reis, um alle zwei bis drei Monate zu ernten.“

Es wird erwartet, dass Thailand in diesem Jahr zwischen 30 und 32 Millionen Tonnen Reis produzieren wird – 20 Prozent mehr als im Jahr 2021. „Angesichts der steigenden Nachfrage in mehreren Ländern könnten wir unser diesjähriges Exportziel auf acht Millionen Tonnen anheben, statt der zuvor prognostizierten sieben Millionen Tonnen“, sagte Chookiat.

„Es kann zu Engpässen bei einigen Lebensmitteln oder Rohstoffen kommen, die die Preise allgemein in die Höhe treiben, aber wir haben noch nie unter einer Lebensmittelknappheit gelitten“, sagte Visit Limlurcha, Vorsitzender des Food Processing Industries Club der Federation of Thai Industries.

Es gibt nur wenige Länder, die so gut aufgestellt sind wie Thailand.

Post source : https://asia.nikkei.com/Spotlight/The-Big-Story/Asia-s-food-crisis-Ukraine-war-triggers-chain-reaction-of-shortages

Beiträge