Header Banner
Header Banner
Header Banner

Dieses Mal gibt es kein Entrinnen

Dieses Mal gibt es kein Entrinnen

Der Vorsitzende der Demokratischen Partei, Jurin Laksanawisit, hat sich für den öffentlichkeitswirksamen Sexskandal entschuldigt, in den der ehemalige Stellvertreter der Partei, Prinn Panitchpakdi, verwickelt ist.

Es dauerte etwa eine Woche bevor Jurin sich auf einer Pressekonferenz entschuldigte, nachdem das erste mutmaßliche Opfer Prinn beschuldigt hatte, der als enger Vertrauter des Parteivorsitzenden bekannt ist.

Abgesehen von der Entschuldigung trat Jurin nach Beschwerden von Frauengruppen aus den Regierungsausschüssen für Gleichstellung und Frauenpolitik zurück. Er hat sich geweigert, als Reaktion auf die Vorfälle von seinem Amt als Parteivorsitzender zurückzutreten, und erklärte, er müsse bleiben, um seine Verantwortung in dieser Angelegenheit zu zeigen.

Aus Protest gegen die Haltung des Vorsitzenden trat der Vize-Chef der Demokratischen Partei, Witthaya Kaewparadai, zurück.

Zwar hat Jurin ein Gremium zur Untersuchung der Vorwürfe eingesetzt, doch kommt seine Reaktion angesichts der Tragweite des Skandals ein wenig zu spät und mag auch unverhältnismäßig sein.

Mindestens 14 Frauen haben bislang Beschwerde gegen Prinn wegen angeblichen Fehlverhaltens eingereicht, die bis ins Jahr 2007 zurückreichen. Einige haben ihn der sexuellen Belästigung beschuldigt, andere sagten, sie seien von ihm vergewaltigt worden. Die meisten sagten aus, sie hätten ihn aus geschäftlichen Gründen getroffen, er habe sie dann in seine Wohnung gelockt.

Den Polizeiberichten zufolge gaben einige an, dass sie vor der Vergewaltigung unter Drogen gesetzt wurden. Eine der Frauen, die sich als Vergewaltigungsopfer zu erkennen gab, ist Hathairat Thanakitamnuay, die Ehefrau eines politischen Aktivisten, der die Demokratische Partei verlassen hatte. Das jüngste mutmaßliche Opfer ist eine 18-Jährige, deren Anschuldigungen nicht nur Prinn, sondern die gesamte Partei in Schwierigkeiten gebracht haben.

Prinn, der das Wahlzentrum der Partei in Bangkok leitete, ist von allen Ämtern zurückgetreten, um sich gegen die Anschuldigungen zu wehren, und behauptet standhaft, der Fall sei politisch motiviert. Er wurde gegen eine Kaution von 500.000 Baht freigelassen.

Der Skandal ist ein entscheidender Test für Jurins Führungsqualitäten. Der erfahrene Politiker stieg 2019 als Nachfolger des früheren Premierministers Abhisit Vejjajiva an die Spitze der Partei auf, was als Übergangszeit für die Partei gilt, die bei den Parlamentswahlen im selben Jahr schwere Verluste erlitt.

Die Nichteinhaltung der Wahlkampfversprechen, nicht mit militärisch orientierten Parteien zusammenzuarbeiten, führte zum Austritt mehrerer Schlüsselfiguren, darunter Korn Chatikavanij und Parit Wacharasindhu.

Jurin hat zugegeben, dass er Prinn rekrutiert habe, behauptet aber gleichzeitig, von den jüngsten Vorwürfen nichts gewusst zu haben.

Während der Skandal weiterhin in aller Munde ist, steht die Partei vor einer weiteren moralischen Krise, da ein empörtes Parteimitglied versehentlich eine Reihe von sexuellen Verfehlungen aufgedeckt hat, die von Gelegenheitsaffären bis hin zu Ehebruch reichen und von einigen Politikern der Demokraten begangen wurden.

Niphon Bunyamanee, stellvertretender Parteivorsitzender und gleichzeitig stellvertretender Innenminister, hat geschworen, nicht gegen diejenigen vorzugehen, die in ein solches Fehlverhalten verwickelt sind, sondern – wie es in Thailand üblich ist – gegen den Informanten.

Jurin hat sich zu dieser jüngsten Entwicklung nicht geäußert, und einige junge Mitglieder haben erklärt, sie seien über die Vorgänge in der Partei entmutigt

Doch solche Enthüllungen zeigen, dass die Demokratische Partei ihre Angelegenheiten in Ordnung bringen muss, wenn sie politisch überleben will.

Post source : https://www.bangkokpost.com/opinion/opinion/2297782/no-escaping-this-scandal

Beiträge