Header Banner
Header Banner
Header Banner

Asiaten atmen gefährliche Luft

Asiaten atmen gefährliche Luft

Für Millionen von Stadtbewohnern im Fernen Osten, die häufig unter Atembeschwerden, Halsschmerzen und brennenden Augen leiden, ist es wahrscheinlich keine Überraschung, dass die Region im vergangenen Jahr die Region mit der gefährlichsten Luft der Welt war.

„Länder und Regionen in Ostasien, Südostasien und Südasien litten unter der höchsten durchschnittlichen Feinstaubkonzentration im Jahresdurchschnitt, gewichtet nach der Bevölkerungszahl“, heißt es in einer Studie von IQAir, einem in der Schweiz ansässigen Unternehmen, das eine Informationsplattform zur Luftqualität in Echtzeit betreibt.

PM2,5 ist Feinstaub mit einem Durchmesser von 2,5 Mikrometern (ein Millionstel Meter) oder weniger, der in die menschliche Lunge eindringen und direkt in die Blutbahn gelangen kann.

„PM2,5 tötet mehr Menschen als jeder andere Schadstoff in der Luft“, sagte Glory Dolphin Hammes, Geschäftsführerin von IQAir North America.

Auf der Grundlage von Daten aus dem globalen Netzwerk des Unternehmens ist Bangladesch das Land mit der schlimmsten Feinstaub-Luftverschmutzung, während Neu-Delhi im benachbarten Indien auf der Negativliste der Hauptstädte mit schlechter Luft ganz oben rangiert.

Der Tschad, Pakistan, Tadschikistan und Indien sind neben Bangladesch die Länder mit der schlechtesten Luftqualität.

Dhaka (Bangladesch), N’Djamena (Tschad), Duschanbe (Tadschikistan) und Maskat (Oman) sind die anderen Hauptstädte, die am stärksten verschmutzt sind.

Wer die sauberste Luft sucht, sollte sich in den Südwesten des Pazifiks begeben, in das französische Überseegebiet Neukaledonien, dessen Hauptstadt Noumea an der Spitze aller Hauptstädte rangiert, wenn es darum geht, frische Luft zu atmen.

Andere Orte, an denen die Luft am klarsten ist, sind die US-Jungferninseln und Puerto Rico in der Karibik sowie Kap Verde im Atlantik vor der Küste Afrikas.

In einigen Entwicklungsländern gibt es indes keine ausreichende Überwachung, was die Luftqualität anbelangt.

„Wir haben drei unterrepräsentierte Gebiete ausgemacht: Afrika, den Nahen Osten und Südamerika“, so Delphin Hammes. Jetzt, da die Überwachung ein ausreichendes Niveau erreicht hat, gibt es zwei Länder (Tschad und Tadschikistan), die zu den am stärksten verschmutzten Ländern gehören, die letztes Jahr nicht in unserem Bericht standen.“

Industrieländer verfügen in der Regel über eine höhere Dichte an Luftqualitätsmessgeräten als Entwicklungsländer und -regionen.

Im Jahr 2021 stiegen die Luftverschmutzungswerte gegenüber dem Vorjahr an, nachdem sie aufgrund der Corona-Lockdowns, die zu einem geringeren Boden- und Luftverkehr führten, gesunken waren.

Ein weiterer Grund für den Anstieg der Luftverschmutzung im vergangenen Jahr war die Zunahme der Waldbrände, so Delphin Hammes.

„Die Luftverschmutzung ist definitiv ein Teil der Klimafaktor-Formel. Wie groß ist die Bedeutung von Feinstaub als Teil dieser Formel genau? Ich glaube, das ist umstritten“, fügte sie hinzu.

Die Weltgesundheitsorganisation hat im vergangenen September den empfohlenen Jahresgrenzwert für Feinstaub um die Hälfte gesenkt, von zehn Mikrogramm pro Kubikmeter auf fünf Mikrogramm pro Kubikmeter, und erklärt, dass diese Reduzierung Millionen von Todesfällen verhindern würde.

Wissenschaftler begrüßten die neuen Richtlinien, befürchteten jedoch, dass einige Länder Schwierigkeiten haben könnten, sie umzusetzen, da ein Großteil der Welt bereits die älteren, weniger strengen Normen nicht einhalten kann – oder will.

Die Luftverschmutzung fordert auch einen erheblichen wirtschaftlichen Tribut, der nach Angaben der Umweltorganisation Greenpeace drei bis vier Prozent des weltweiten Bruttoinlandsprodukts ausmacht.

Die jährlichen IQAir-Berichte, die seit 2017 erstellt werden, basieren auf Feinstaub-Luftqualitätsdaten aus mittlerweile 6475 Städten in 117 Ländern, Regionen und Territorien. Die globalen Daten stammen von „Zehntausenden von behördlichen und kostengünstigen Luftqualitätsmessstationen, die von Regierungen, gemeinnützigen Organisationen, Forschungsinstituten und Wissenschaftlern auf der ganzen Welt betrieben werden“, so das Unternehmen.

Post source : https://www.voanews.com/a/asians-breathing-world-s-most-dangerous-air-/6495558.html

Beiträge