Header Banner
Header Banner
Header Banner

Bio-Landwirtschaft stürzt Sri Lanka ins Elend

Bio-Landwirtschaft stürzt Sri Lanka ins Elend

Sri Lanka hat sein Militär angewiesen, Soldaten an Tankstellen zu stationieren, um bei der Verteilung von Treibstoff zu helfen, nachdem ein plötzlicher Preisanstieg bei wichtigen Rohstoffen und die damit einhergehende Verknappung Zehntausende von Menschen dazu gezwungen hat, stundenlang Schlange zu stehen.

Der Inselstaat im Indischen Ozean kämpft mit einer Devisenkrise, die eine Abwertung seiner Währung erzwang und die Zahlungen für wichtige Importe wie Lebensmittel, Medikamente und Treibstoff beeinträchtigte, die entsprechend knapp wurden. Die Regierung musste sich inzwischen an den Internationalen Währungsfonds wenden.

Wie kam es zu diesem Chaos auf Sri Lanka? Nicht zuletzt spielte die Umstellung der Landwirtschaft auf „Bio“ eine Rolle, die die Insel ins Verderben stürzte. Das landesweite Experiment wurde abgebrochen, nachdem es nur Elend brachte.

Angesichts der sich verschärfenden wirtschaftlichen und humanitären Krise hat Sri Lanka in diesem Winter ein schlecht durchdachtes landesweites Experiment zur ökologischen Landwirtschaft abgebrochen. Der srilankische Präsident Gotabaya Rajapaksa hatte in seinem Wahlkampf 2019 versprochen, die Farmer des Landes über einen Zeitraum von zehn Jahren auf ökologischen Landbau umzustellen.

Im April letzten Jahres löste die Regierung Rajapaksa dieses Versprechen ein, indem sie ein landesweites Verbot der Einfuhr und Verwendung synthetischer Düngemittel und Pestizide verhängte und den zwei Millionen Farmern befahl, auf ökologische Landwirtschaft umzustellen.

Das Ergebnis war brutal. Entgegen der Behauptung, dass mit ökologischen Methoden ein vergleichbarer Ertrag wie mit konventionellem Anbau erzielt werden kann, sank die heimische Reiserzeugung bereits in den ersten sechs Monaten um 20 Prozent. Sri Lanka, das sich lange Zeit selbst versorgen konnte, war gezwungen, Reis im Wert von 450 Millionen Dollar zu importieren, während die Inlandspreise für dieses Grundnahrungsmittel um rund 50 Prozent in die Höhe schnellten. Das Verbot hatte auch verheerende Auswirkungen auf die Teeproduktion des Landes, die das wichtigste Exportgut und die wichtigste Devisenquelle für Sri Lanka ist.

Angesichts wütender Proteste, steigender Inflation und des Zusammenbruchs der srilankischen Währung hat die Regierung letzten Februar das Düngeverbot für Tee, Kautschuk und Kokosnüsse aufgehoben, obwohl es für einige andere Produkte weiterhin gilt. Die Regierung bot den Farmern außerdem 200 Millionen Dollar als direkte Entschädigung und weitere 149 Millionen Dollar an Preissubventionen für Reisbauern an, die Verluste erlitten haben. Das gleicht den Schaden und das Leid, das das Verbot verursacht hat, jedoch kaum aus.

Die Farmer kritisieren weiterhin, dass die Zahlungen völlig unzureichend sind und viele Farmer ausschließen, vor allem die Teeproduzenten, die eine der wichtigsten Beschäftigungsquellen im ländlichen Sri Lanka darstellen. Allein der wirtschaftliche Verlust beim Rückgang der Teeproduktion wird auf 425 Millionen Dollar geschätzt.

Doch es gibt noch viel höhere Kosten: Bevor Corona ausbrach, hatte das Land den Status eines Landes mit mittlerem Einkommen erreicht. Heute sind eine halbe Million Menschen in die Armut zurückgefallen. Die rasant steigende Inflationsrate und die rapide abwertende Währung haben die Menschen in Sri Lanka gezwungen, ihren Einkauf von Lebensmitteln und Treibstoff zu reduzieren, da die Preise in die Höhe schnellen. Wirtschaftsexperten haben die Regierung aufgefordert, die Rückzahlung ihrer Schulden auszusetzen, um die Bevölkerung mit dem Nötigsten zu versorgen.

Das Gemisch aus technokratischer Hybris, ideologischer Verblendung, Selbstbetrug und schierer Kurzsichtigkeit, das zu der Krise in Sri Lanka geführt hat, hat sowohl für die politische Führung als auch für die Befürworter der sogenannten nachhaltigen Landwirtschaft Folgen. Für erstere, weil sie das Versprechen der Bio-Landwirtschaft als kurzsichtige Maßnahme zur Kürzung von Düngemittelsubventionen und Importen nutzten, und für letztere, weil sie behaupteten, dass eine solche Umgestaltung des Agrarsektors erfolgreich sein könnte.

Sri Lankas Reise mit „Bio“ in Richtung Katastrophe begann 2016 mit der Gründung einer neuen zivilgesellschaftlichen Bewegung namens Viyathmaga auf Geheiß von Rajapaksa. Auf ihrer Website beschreibt Viyathmaga ihre Aufgabe darin, das „aufkeimende Potential von Fachleuten, Akademikern und Unternehmern zu nutzen, um die moralische und materielle Entwicklung Sri Lankas wirksam zu beeinflussen.“ Viyathmaga ermöglichte es Rajapaksa, als Wahlkandidat bekannt zu werden, und unterstützte ihn bei der Erstellung seines Wahlprogramms. Als er seine Präsidentschaftskandidatur vorbereitete, erstellte die Bewegung die „Vistas of Prosperity and Splendour“ (Perspektiven des Wohlstands und der Pracht), eine weitreichende Agenda für die Nation, die alles von der nationalen Sicherheit über die Korruptionsbekämpfung bis hin zur Bildungspolitik abdeckte, neben dem Versprechen, die Nation innerhalb eines Jahrzehnts auf eine vollständig ökologische Landwirtschaft umzustellen.

Trotz Viyathmagas Anspruch auf technokratischen Sachverstand wurden die meisten der führenden Agrarexperten Sri Lankas bei der Ausarbeitung des landwirtschaftlichen Teils der Plattform herausgehalten, der Versprechungen enthielt, synthetische Düngemittel schrittweise abzuschaffen, zwei Millionen ökologische Hausgärten anzulegen, um die Bevölkerung des Landes zu ernähren, und die Wälder und Feuchtgebiete des Landes auf die Produktion von Biodünger umzustellen.

Nach seiner Wahl zum Präsidenten ernannte Rajapaksa eine Reihe von Viyathmaga-Mitgliedern in sein Kabinett, unter anderem als Landwirtschaftsminister. Das Landwirtschaftsministerium Sri Lankas wiederum richtete eine Reihe von Ausschüssen ein, die es bei der Umsetzung der Politik beraten sollten, wobei es wiederum die meisten Agrarwissenschaftler des Landes ausschloss und sich stattdessen auf Vertreter des kleinen Bio-Sektors, akademische Befürworter einer alternativen Landwirtschaft und vor allem auf den Vorsitzenden einer prominenten Ärztevereinigung stützte, der lange Zeit zweifelhafte Behauptungen über den Zusammenhang zwischen Agrarchemikalien und chronischen Nierenerkrankungen in den nördlichen Agrarprovinzen aufgestellt hatte.

Dann, nur wenige Monate nach Rajapaksas Wahl, brach Corona aus. Der Tourismussektor Sri Lankas, der 2019 fast die Hälfte der Deviseneinnahmen des Landes ausmachte, wurde zerstört. In den ersten Monaten des Jahres 2021 befanden sich der Staatshaushalt und die Währung in einer Krise, da die fehlenden Touristendollar die Devisenreserven so stark aufzehrten, dass Sri Lanka nicht in der Lage war, seine Schulden bei den chinesischen Gläubigern zu begleichen, nachdem das Land in den vergangenen zehn Jahren eine Vielzahl von Infrastrukturmaßnahmen durchgeführt hatte.

Dann kam Rajapaksas ökologisches Versprechen. Seit den Anfängen der Grünen Revolution in den 1960er Jahren hat Sri Lanka Farmer subventioniert, damit sie synthetischen Dünger verwenden. Die Ergebnisse waren in Sri Lanka, wie in weiten Teilen Südasiens, verblüffend: Die Erträge von Reis und anderen Feldfrüchten haben sich mehr als verdoppelt. Das Land, das noch in den 1970er Jahren von einer schweren Nahrungsmittelknappheit betroffen war, konnte seine Ernährung sichern, während die Ausfuhr von Tee und Kautschuk zu einer wichtigen Quelle für Exporte und Devisenreserven wurde. Die steigende Produktivität in der Landwirtschaft ermöglichte eine weit verbreitete Verstädterung, und ein Großteil der Arbeitskräfte des Landes wechselte in die formelle Lohnwirtschaft, was dazu führte, dass Sri Lanka im Jahr 2020 offiziell den Status eines Landes mit mittlerem Einkommen erreichte.

Bis 2020 beliefen sich die Gesamtkosten für Düngemittelimporte und Subventionen auf fast 500 Millionen Dollar pro Jahr. Da die Düngemittelpreise steigen, werden die Kosten 2021 wahrscheinlich ebenfalls weiter steigen. Mit dem Verbot synthetischer Düngemittel konnte Rajapaksa scheinbar zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: die Devisensituation des Landes verbessern und gleichzeitig massive Ausgaben für Subventionen aus dem Corona-geschädigten öffentlichen Haushalt streichen.

Doch wenn es um landwirtschaftliche Praktiken und Erträge geht, gibt es nichts zum Nulltarif. Der landwirtschaftliche Input – Chemikalien, Nährstoffe, Land, Arbeit und Bewässerung – steht in einem entscheidenden Verhältnis zum landwirtschaftlichen Ertrag. Von dem Moment an, als der Plan angekündigt wurde, warnten Agrarwissenschaftler in Sri Lanka und auf der ganzen Welt, dass die landwirtschaftlichen Erträge erheblich sinken würden. Die Regierung behauptete, dass sie die Produktion von Gülle und anderen organischen Düngemitteln anstelle von importierten synthetischen Düngemitteln erhöhen würde. Es war jedoch nicht vorstellbar, dass das Land genügend Dünger im eigenen Land produzieren könnte, um das Defizit auszugleichen.

Nachdem die Landwirtschaftspolitik an die Anhänger des organischen Anbaus ausgeliefert wurde, von denen viele an Unternehmen beteiligt sind, die von dem Düngemittelverbot profitierten, kam das Verbot von importiertem Dünger dem srilankischen Volk teuer zu stehen. Die Einnahmeverluste aus dem Teeanbau und anderen Exportkulturen übertrafen den Rückgang der Devisenabflüsse durch das Verbot von Importdünger um ein Vielfaches. Durch die vermehrte Einfuhr von Reis und anderen Nahrungsmitteln wurde die Bilanz sogar noch negativer. Und die Haushaltseinsparungen durch den Abbau von Subventionen wurden letztlich durch die Kosten für die Entschädigung der Farmer und die Bereitstellung öffentlicher Subventionen für importierte Lebensmittel aufgewogen.

Die Aufrechterhaltung der Landwirtschaft in Sri Lanka, sowohl für den Inlandsverbrauch als auch für hochwertige Exportprodukte, erforderte schon immer den Import von Energie und Nährstoffen in das System, ob organisch oder synthetisch. Und synthetische Düngemittel waren immer der wirtschaftlich und ökologisch effizienteste Weg, dies zu erreichen.

Während die unmittelbare Ursache der humanitären Krise Sri Lankas ein verpfuschter Versuch war, die wirtschaftlichen Folgen von Corona zu bewältigen, lag dem politischen Problem ein mathematisches Problem zugrunde, und dem mathematischen Problem lag ein ideologisches Problem zugrunde. In einem Satz gesagt: Bio funktioniert nicht, weil damit nicht genügend Menschen ernährt werden können.

 

 

Post source : https://foreignpolicy.com/2022/03/05/sri-lanka-organic-farming-crisis/

Beiträge