Header Banner
Header Banner
Header Banner

Die Mitgift – Ein überholter Brauch

Die Mitgift – Ein überholter Brauch

Ein Freund von mir hat kürzlich seiner Freundin einen Heiratsantrag gemacht, und unsere Clique hat die letzten Wochen damit verbracht, dem zukünftigen Bräutigam bei der Planung seiner Junggesellenparty und seiner Hochzeitskleidung etc. zu helfen.

Uns wurde gesagt, dass wir uns besser nicht in die Planung der Hochzeit selbst einmischen sollten, da dies die Aufgabe der Braut und ihrer Familie sei – nicht dass sich jemand von uns darüber beschwert hätte.

Mein Freund stammt aus einer wohlhabenden Familie in Thailand, und seine Großfamilie hat das Glück, ein eigenes Unternehmen zu besitzen und Hunderte von Mitarbeitern zu beschäftigen.

Seine zukünftige Frau stammt ebenfalls aus einer wohlhabenden thailändischen Familie, auch wenn sie vielleicht nicht so exorbitant wohlhabend ist wie ihr zukünftiger Mann.

Warum ist das wichtig? Weil in den letzten Tagen die Hochzeit und sogar die Beziehung zwischen meinem Freund und seiner Lebensgefährtin durch die Forderung der Familie der Braut nach einer Mitgift bedroht war.

Die Forderung, über die die Familie der zukünftigen Ehefrau nicht verhandeln will, beläuft sich auf einen zweistelligen Millionenbetrag und ist nach Ansicht der beteiligten Ältesten (pooyai) eine „verdiente Entschädigung“.

Für diejenigen, die es nicht wissen: Die Zahlung einer Mitgift ist in den Kulturen Asiens üblich und reicht Tausende von Jahren zurück. Die Zahlung einer Mitgift war auch im Westen üblich, doch diese Praxis gibt es dort inzwischen nicht mehr.

Die Mitgift, so die Tradition, ist eine Entschädigung, die entweder an die Familie der Braut (oder in manchen Ländern wie Indien an die Familie des Bräutigams) gezahlt wird, um den Verlust einer Arbeitskraft im Haushalt auszugleichen, da es üblich war, dass einer der Ehepartner bei den Schwiegereltern einzog.

Im 21. Jahrhundert ist dieser Brauch immer noch an der Tagesordnung, der von einigen Familien in ganz Thailand sehr ernst genommen wird.

Doch wäre es angebracht, wenn wie auch im Westen dieser Brauch verblassen und sterben würde.

Denn der Kern des Problems ist die Vorstellung, dass Frauen wie ein Stück Eigentum behandelt werden, das von ihren Familien verkauft wird, um einen Profit zu erzielen. Auch wenn der tiefere Grund von demjenigen, der die Mitgift fordert, nicht erkannt werden mag, so hat das ganze Verfahren doch auch einen räuberischen Charakter.

Statt ein Fest der Liebe und der Verbindung zweier Familien zu feiern, riecht das ganze Verfahren wegen dieser Heiratsverhandlungen (an denen manchmal auch Anwälte beteiligt sind!) wie eine Geschäftsverhandlung. Das gibt es auch im Westen, doch dort geht es um Eheverträge und nicht um die Höhe der Mitgift.

Wie dem auch sei, die Forderung nach Mitgift hat viele Liebende voneinander entfremdet und bedroht das, was sonst ein freudiges Ereignis wäre. Viele meiner Freundinnen, die gebildet sind und die tiefere Symbolik der Mitgift verstehen, haben trotz des Drängens ihrer Väter und Mütter auf diese Tradition verzichtet.

Der Rest von uns sollte diesem Beispiel folgen. Lassen wir diese archaische Praxis zusammen mit dem Abbinden der Füße und der Genitalverstümmelung auf dem Müllhaufen der Geschichte verschwinden.

Post source : https://www.thaienquirer.com/38342/opinion-it-is-time-thais-end-the-practice-of-demanding-dowries-from-prospective-spouses/

Beiträge