Header Banner
Header Banner
Header Banner

Schulen in Existenznot

Schulen in Existenznot

Eltern verzögern die Zahlungen für Online-Klassen und gefährden damit die Existenz von Schulen.

Nur wenige Bereiche sind von den verheerenden Auswirkungen der Corona-Maßnahmen verschont geblieben, und das private Bildungswesen ist keine Ausnahme.

Corona hat Privat- und Berufsschulen sowie Universitäten dort getroffen, wo es am meisten weh tut – in ihren Geldbeuteln. Bis zu zehn Prozent der Privatschulen sind vom Konkurs bedroht, und mehreren Universitäten droht die Übernahme, wenn keine Hilfe kommt.

Zwei Jahre Corona waren für einige private Bildungseinrichtungen derartig schwierig, dass die jeweilige Leitung das Gefühl hat, am Ende ihrer Kräfte zu sein. Die Aussagen sind ähnlich: Online-Kurse waren der Kern des Problems.

Die Krise begann, als das Bildungsministerium die Schulen nach Ausbruch von Corona im ganzen Land anwies, die Wiedereröffnung zum neuen Schuljahr zu verschieben.

Die Eltern wussten nicht, wann ihre Kinder wieder zur Schule gehen konnten. Als sich herausstellte, dass die Angelegenheit länger dauern würde als angenommen, musste der Fernunterricht wieder aufgenommen werden.

Obwohl der Online-Unterricht begonnen hatte, zahlten einige Eltern, wenn überhaupt, nur einen Teil des Schulgeldes. Sie argumentierten, die Schulen verbrauchten weniger Ressourcen, wenn sie den Unterricht online abhielten, und sollten daher nicht die vollen Gebühren verlangen.

Gleichzeitig litten viele Eltern selbst unter finanziellem Druck, weil sie entlassen oder beurlaubt worden waren.

Das Büro des Ombudsmanns hat festgestellt, dass viele Privatschulen während Corona mit Liquiditätsproblemen zu kämpfen hatten. Premierminister General Prayuth Chan-ocha wurde um Hilfe gebeten.

Im selben Boot

Padiwaradda Phongsuwan, Direktorin der Pongsuwanwittaya, einer Privatschule im Bezirk Lum Luk Ka in Pathum Thani, sagte, dass die Eltern, die sich vor den Schulgebühren drücken, den größten Rückschlag für die Finanzen der Privatschulen im vergangenen Jahr verursacht haben.

Obwohl im zweiten Schuljahr der Präsenzunterricht wieder aufgenommen wurde, zahlten einige Eltern immer noch ausstehende Gebühren aus dem ersten Schuljahr.

Padiwaradda sagte, die Schule habe den Eltern empfohlen, zunächst das volle Schulgeld und die damit verbundenen Gebühren zu zahlen, mit dem Versprechen, dass die Schule den nicht genutzten Teil ihrer Zahlungen später zurückerstatten würde.

Die Erstattungen waren für November letzten Jahres geplant, unter anderem für Schwimm- und Computerunterricht, der während Corona ausgesetzt wurde.

Die Privatschulen verzeichneten weniger Einnahmen und hatten Mühe, ihre Konten auszugleichen, da sie mit Fixkosten wie den Gehältern für Lehrer, Assistenzlehrer und Köche zu kämpfen hatten.

„Unsere Ausgaben sind gleich geblieben. Aber die Eltern fragten sich, warum sie die gleichen Gebühren zahlen sollten, wenn ihre Kinder nicht am Unterricht in der Schule teilnahmen“, sagte sie.

Die Kosten für die Mahlzeiten der Schüler in der Schule decken zum Beispiel auch die Kosten für die Köche in der Kantine. Die Schule muss nun diese Kosten selbst übernehmen.

Die Schulen, die es sich leisten können, haben ihre finanziellen Reserven angezapft, um die Fixkosten zu decken. Allerdings gibt es immer noch das Problem der unbezahlten Gebühren.

Padiwaradda sagte, dass an ihrer Schule 30 bis 40 Prozent der Gebühren aus dem ersten Schuljahr des letzten Jahres nicht bezahlt wurden. Im zweiten Schuljahr waren es 50 Prozent.

„Wir verstehen, was die Eltern durchmachen“, sagte sie. „Einige Eltern mussten Gehaltskürzungen hinnehmen oder wurden von der Arbeit beurlaubt. Wir sitzen im selben Boot.“

Die Schule hat bei den Eltern auch um Verständnis für ihre derzeitige Situation geworben und darauf hingewiesen, dass sich allein die Lehrergehälter auf mehr als eine Million Baht pro Monat belaufen.

Padiwaradda sagte, ihre Schule habe hart dafür gekämpft, dass im Dezember letzten Jahres wieder Präsenzunterricht stattfinden konnte, nachdem sie den Schulbezirk davon überzeugt hatte, dass die Maßnahmen zur Gewährleistung der öffentlichen Gesundheit angemessen waren.

Während die Eltern wegen Corona eine einmalige staatliche Entschädigungszahlung von 2000 Baht erhielten, bekamen die Privatschulen keine finanzielle Unterstützung.

Diese können nach wie vor auf den staatlichen Bildungsförderungs- oder Schulmilchfonds zurückgreifen. Allerdings ist es ihnen untersagt, die Mittel für Betriebskosten wie Lehrergehälter auszugeben.

Die Schuldirektorin sagte, dass es für die Privatschulen einen großen Unterschied machte, wenn die Regierung zuließe, dass der Unterstützungsfonds für Zwecke verwendet wird, die der Schule dienlich seien.

Sie sagte, es könnten Vorkehrungen getroffen werden, dass die Regierung die Hälfte der Lehrergehälter bezuschusst und den Zuschuss direkt den Lehrern anbietet.

Große Schulen sind besser in der Lage, die Finanzkrise zu überstehen. Es sind die kleineren Schulen, die von der Schließung bedroht sind.

Schulen, die sich nicht über Wasser halten können, müssen die Behörden mindestens ein Jahr im Voraus über ihre geplante Schließung informieren, damit die Eltern Zeit haben, neue Schulen für ihre Kinder zu finden.

Padiwaradda sagte, dass etwa zehn Prozent der kleinen Privatschulen mit nicht mehr als 100 Schülern Gefahr laufen, wegen der Corona-Maßnahmen geschlossen zu werden.

„Es ist ein schwieriges Umfeld da draußen“, sagte sie. Sie hoffe auf Besserung im neuen Schuljahr, das im Mai beginnt. Jetzt sind Sommerferien.

„Im nächsten Schuljahr sollte sich alles wieder normalisieren, vorausgesetzt, es gibt keine neue Corona-Variante“, sagte Padiwaradda.

Universitäten müssen sich neu erfinden

Die Universitäten sind mit einem ähnlichen Problem konfrontiert: Die Eltern benötigen immer länger, um die Studiengebühren für ihre Kinder zu bezahlen.

Viele Universitäten haben Hilfspakete für Studenten geschnürt, sogar auf eigene Kosten. Drei oder vier Privatuniversitäten stünden kurz vor der Übernahme oder der endgültigen Schließung, wobei Corona der letzte Sargnagel sei, sagt Pornchai Mongkhonvanit, Rektor der Siam-Universität und Präsident der Association of Private Higher Education Institutions of Thailand (APHEIT). „Es ist trotzdem eine schlimme Situation“, sagte er.

Private Hochschulen mit soliden Finanzen sind besser in der Lage, den Coronasturm zu überstehen. Diejenigen, die nicht auf Gelder zurückgreifen können, haben es schwer, vor allem, wenn es keine staatlichen Zuschüsse für private Hochschulen gibt.

Bei vielen von ihnen handelte es sich um mittlere und kleine Unternehmen, die lukrative Hochschulinstitute eröffneten. Jetzt, da Corona sie tief in die roten Zahlen getrieben hat, wenden sie sich hilfesuchend an den Verband. Der hat jedoch schon viele Universitäten unter seinen Fittichen, die er betreuen muss.

Pornchai sagte, die Hochschulen müssten sich neu erfinden, um längerfristig relevant zu bleiben. Sie sollten Disziplinen kombinieren, um den Bedarf an Akademikern und Arbeitskräften in neu entstehenden Bereichen wie der Verschmelzung von Wissenschaft und öffentlicher Gesundheit zu decken.

„Die privaten Hochschulen halten sich über Wasser“, sagte er und merkte an, dass ihr Überleben auch davon abhängen könnte, wie sie sich durch die Schaffung spezialisierter Studiengänge eine Nische schaffen.

Er fügte hinzu, dass die staatliche finanzielle Unterstützung an Bedingungen geknüpft sein könnte, was ihre Flexibilität und Unabhängigkeit beeinträchtigte.

Der Staat hat private Hochschulen unterstützt, wenn auch nur in geringem Umfang im Vergleich zu den staatlichen Hochschulen. Die Unterstützung erfolgte hauptsächlich in Form von Forschung und Ausbildung.

Internationale Schulen haben das Nachsehen

Die Pandemie hat auch die internationalen Schulen dazu gezwungen, den Gürtel enger zu schnallen und Wege zu finden, den Eltern bei der Bewältigung der verschiedenen Einschränkungen zu helfen.

Usa Somboon, Direktorin der International School Bangkok (ISB) und Präsident der International Schools Association of Thailand (ISAT), sagte, Corona habe weitreichende Auswirkungen auf den Schulbetrieb und die Eltern.

Die Schulen haben den Eltern angeboten, die Kosten für ausgesetzte Aktivitäten zu erstatten, und ihnen die Möglichkeit gegeben, das Schulgeld in Raten oder über einen längeren Zeitraum zu zahlen.

Die ISB hat ihr Schulgeld in den letzten zwei Jahren nicht erhöht, und die Eltern zahlen die Gebühren weiterhin. Die 174 internationalen Schulen, die der ISAT angehören, sind Schulen, die nicht für Subventionen oder finanzielle Unterstützung durch den Staat in Frage kommen.

Daher forderte Usa die Regierung auf zu erwägen, ausländische Investitionen in Schulen zuzulassen und die Aufnahme ausländischer Schüler zu erhöhen.

Hilfe in Form eines Darlehens

Die stellvertretende Bildungsministerin Kanokwan Vilawan sagte, dass Privatschulen, die sich in finanziellen Schwierigkeiten befinden, jeweils ein Darlehen von bis zu drei Millionen Baht aus dem Privatschulfonds erhalten können.

Der Fonds ist jedoch für einige Privatschulen nicht zugänglich, wie beispielsweise für internationale Schulen, die keine staatlichen Subventionen oder Unterstützungen erhalten können.

Das Darlehen ist mit einem niedrigen Zinssatz von zwei Prozent pro Jahr versehen und wurde an 465 von der Pandemie betroffene Schulen ausgezahlt. Bei denjenigen, die vor Corona ein Darlehen zu vier Prozent pro Jahr aufgenommen hatten, wurde der Zinssatz ebenfalls auf zwei Prozent gesenkt.

Lehrer, die Darlehen aus dem Wohlfahrtsfonds für Privatschulen aufgenommen haben, wurden etwas entlastet, nachdem die Zinsen von 4,5 Prozent pro Jahr auf vier Prozent gesenkt worden waren.

Darüber hinaus werden die Vorschriften überarbeitet, damit auch kleine Privatschulen mit weniger als 120 Schülern ein Darlehen aus dem Fonds beantragen können. Kanokwan sagte, sie wolle das Kabinett um eine Aufstockung des Fonds bitten, der nur noch 200 Millionen Baht in seiner Kasse hat.

Banken, die von mehreren von Corona betroffenen Schulen um Kredite gebeten wurden, zögerten angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Lage, ihnen einen weiteren Kredit zu gewähren.

„Hier kommt der Fonds ins Spiel“, sagte die stellvertretende Ministerin und fügte hinzu, dass einige Eltern, die mit einem schwindenden Einkommen konfrontiert sind, sich dafür entschieden haben, ihre Kinder von Privatschulen zu nehmen und diese auf staatliche Schulen zu schicken.

Post source : https://www.bangkokpost.com/thailand/special-reports/2278331/fee-schools-feel-chill

Beiträge