Header Banner
Header Banner
Header Banner

Expedition zum Epizentrum eines Asteroidenkraters

Expedition zum Epizentrum eines Asteroidenkraters

Russische Wissenschaftler reisen in das abgelegene Tungussky-Naturreservat in der Region Krasnojarsk in Zentralsibirien. In der sibirischen Tundra wollen Geophysiker und Hydrobiologen in 30 Meter Tiefe tauchen, wo einige Wissenschaftler den Einschlagskrater vermuten.

Ein vierköpfiges Team hat die Genehmigung erhalten, in eine Tiefe von rund 30 Metern zu tauchen. Das wäre die erste Forschung am Tscheko-See in dieser Tiefe. Die Expedition ist der Beginn eines langfristigen Forschungszyklus, sagte Evgenia Karnoukhowa, die leitende Inspektorin des Tunguska-Reservats.

Der Tscheko-See ist 54 Meter tief. Das Forscherteam will untersuchen, wie dick die Sedimente des Seebodens sind, und Primärproben nehmen. Die gesammelten Daten werden analysiert und an Geologen weitergegeben.

„Wir sprechen in diesem Stadium nicht von der Suche nach einem Himmelskörper“, sagte Karnoukhowa.

Das sogenannte Tunguska-Ereignis, das vor 114 Jahren stattfand, ist immer noch eine Herausforderung für die moderne Wissenschaft und Gegenstand heftiger Meinungsverschiedenheiten unter den Forschern.

Eine der wichtigsten Fragen seit der ersten Expedition von 1921/22 unter der Leitung des russischen Mineralogen Leonid Kulik lautet: Wenn es sich um einen Asteroiden handelte, wo sind dann der Krater und der Asteroid?

Im Jahr 2012 wies ein Forscherteam der italienischen Universität Bologna unter der Leitung von Luca Gasperini auf den kleinen schüsselförmigen Tscheko-See mit einem Durchmesser von 500 Metern als Einschlagskrater hin. Er liegt etwa acht Kilometer vom mutmaßlichen Nullpunkt des Tunguska-Ereignisses entfernt, er war zuvor nicht auf Karten eingezeichnet worden. Seismische Messungen seines Bodens deuteten darauf hin, dass sich seit etwa einem Jahrhundert Sedimente bilden. Zudem ist der See tiefer als für die Region typisch.

Die Wissenschaftler kamen auch zu dem Schluss, dass sich unter dem Boden und dem Sediment dichtes Steinmaterial befindet, das „Überbleibsel“ des explodierten Asteroiden sein könnte.

Das Team berichtete, dass seismische Reflexionen und magnetische Daten eine Anomalie in der Nähe des Zentrums des Sees, weniger als zehn Meter unter dem Seeboden, aufzeigten. Diese Anomalie sei mit dem Vorhandensein eines vergrabenen steinernen Objekts vereinbar und unterstütze die Annahme, dass es sich bei dem Tscheko-See um einen Einschlagskratersee handelt, so das Team.

Im Jahr 2017 wurde diese Theorie von russischen Wissenschaftlern heftig bestritten, die sagten, das Gebiet sei schlecht kartiert und es sei keine Überraschung, dass der Tscheko-See nicht auf alten Karten zu finden sei.

Forscher aus Krasnojarsk und Nowosibirsk ermittelten das Alter des Sees, indem sie seine Bodensedimente analysierten und geo- und biochemische Analysen durchführten.

Ihre Kollegen vom Institut für Geologie und Mineralogie der Sibirischen Abteilung der Russischen Akademie der Wissenschaften (RAS) führten eine radioskopische Analyse der Kernproben durch.

Die tiefste Probe, die sie erhielten, war etwa 280 Jahre alt, was bedeutet, dass der See wahrscheinlich noch älter ist, da es den Forschern nicht gelang, Proben vom Grund des Sees zu entnehmen. Geologisch gesehen scheint der See also jung zu sein: aber nicht jung genug, um ein durch das Tunguska-Ereignis verursachter Kratersee zu sein.

Außerdem gebe es im Tunguska-Reservat andere tiefe, praktisch runde Seen, die wie der Tscheko-See aussehen und wahrscheinlich denselben geologischen Ursprung haben, heißt es in einer Erklärung des Expeditionszentrums der Russischen Geographischen Gesellschaft im Föderationskreis Sibirien.

Post source : https://siberiantimes.com/other/others/news/first-expedition-to-depths-of-lake-cheko-close-to-the-epicentre-of-tunguska-event-to-start-in-february/

Beiträge