Header Banner
Header Banner
Header Banner

Wenn der Babybrunnen versiegt

Wenn der Babybrunnen versiegt

Die Regierung will die Geburtenrate erhöhen, da die Bevölkerung schnell altert und damit einhergehende Probleme wie ein Tsunami auf Thailand zukommen.

Thailand hat sich zu einer überalterten Gesellschaft entwickelt und wird bis 2031 zu einer „superalten“ Gesellschaft werden, wenn 28 Prozent der Bevölkerung 60 Jahre oder älter sein werden. Das Land verzeichnet seit mehreren Jahrzehnten eine niedrige Geburtenrate. Letztes Jahr schließlich wurden mehr Sterbefälle als Geburten verzeichnet. (563.650 Sterbefälle gegenüber 544.570 Geburten).

Experten sind beunruhigt über die niedrige Geburtenrate und haben vorgeschlagen, dass die Regierung eine Politik zur Förderung einer höheren Geburtenrate betreiben sollte, doch viele Bürger bleiben davon unbeeindruckt. Angesichts der zu erwartenden steigenden Arbeitslosigkeit in der von der Corona-Krise geplagten Wirtschaft sind einige der Meinung, dass dies wahrscheinlich auch besser ist.

„Das ist doch ein guter Trend, oder? Die Menschen kämpfen um ihren Lebensunterhalt, und überall gibt es Arbeitslose“, sagte ein Bangkoker auf die Frage nach der niedrigen Geburtenrate.

Die Warnung der Experten vor einer schrumpfenden Erwerbsbevölkerung und einer wachsenden Zahl von Rentnern in den nächsten zehn Jahren, die auf eine unterdurchschnittliche Geburtenrate zurückzuführen ist, ist für die Bevölkerung nicht so dringlich wie die Rechnungen, die am Monatsende fällig sind.

„Die niedrige Geburtenrate führt dazu, dass die Gesellschaft aus Rentnern besteht. Woher sollen wir die Jungen nehmen, die die Wirtschaft ankurbeln? Nun, das können wir der Zukunft überlassen“, sagte ein anderer Bangkoker.

Demographen und Wirtschaftswissenschaftler betonen jedoch, dass das Thema nicht als Zukunftssorge betrachtet werden sollte, sondern dass die politischen Entscheidungsträger jetzt sofort mit der Planung beginnen müssen, um den Trend umzukehren, sonst könnte das Land in Schwierigkeiten geraten.

Beschleunigung des Alterungstrends

Pramote Prasartkul, Professor für Demographie am Institut für Bevölkerungs- und Sozialforschung der Mahidol-Universität, sagte, die derzeitige demographische Situation stehe in krassem Gegensatz zu der zwischen 1963 und 1983, als jedes Jahr etwa eine Million Babys geboren wurden.

„Wir nennen das einen Bevölkerungs-Tsunami. Es ist eine starke Welle, die enorme Auswirkungen hat. Die mehr als eine Million Menschen, die 1963 geboren wurden, kommen nächstes Jahr ins Rentenalter“, sagte er.

Nach einer Geburtenrate von 3,5 Prozent pro Jahr, die als „sehr hoch“ angesehen wurde und die Weltbank zu einer Warnung veranlasste, überarbeiteten frühere Regierungen ihre „Fruchtbarkeitspolitik“, um das Bevölkerungswachstum zu verlangsamen.

Die Familienplanungskampagne erwies sich als erfolgreich, und nach 1984 begann die Geburtenrate zu sinken.

Auch die Einstellung und der Lebensstil der Menschen haben sich geändert und dürften zu der niedrigen Geburtenrate beigetragen haben. Auch die höheren Kosten für die Kindererziehung sollen einige Paare dazu veranlasst haben, ihre Pläne zur Familiengründung aufzugeben.

Im Jahr 2019 fiel die Zahl der Neugeborenen erstmals unter 600.000 und sank 2020 auf 580.000. Im vergangenen Jahr sank die Zahl weiter auf 544.570, aber die Corona-Krise könnte auch eine Rolle gespielt haben, da die Menschen gesundheitliche Bedenken haben.

Pramote sagte, die niedrige Geburtenrate sei ein Schlüsselfaktor, der das Land früher als erwartet in eine alternde Gesellschaft drängt. Thailand hat im vergangenen Jahr den Status einer alternden Gesellschaft erreicht, weil die älteren Menschen 20 Prozent der Bevölkerung ausmachten.

Die thailändische Gesamtfruchtbarkeitsrate (TFR) lag früher bei 5,1 und ist inzwischen auf 1,2 gesunken. Die TFR ist die durchschnittliche Anzahl der Kinder, die eine Frau im Laufe ihres Lebens bekommt.

Er sagte, dass die meisten Menschen vielleicht nicht verstehen, wie sich die niedrige Geburtenrate auf das Land auswirkt, dass sie sich aber bei der langfristigen Planung der nationalen Entwicklung und sogar bei der Unternehmensplanung bemerkbar macht.

„Kindergärten, Schulen und Universitäten werden davon betroffen sein, und die Zahl der Arbeitskräfte in der Landwirtschaft und der Industrie wird schrumpfen“, sagte er. „Investitionen in öffentliche Infrastrukturprojekte, die für die Versorgung einer großen Zahl von Menschen gedacht sind, werden zur Verschwendung. Noch wichtiger ist, dass wir menschliche Ressourcen verlieren.“

Die Auswirkungen werden im verarbeitenden Gewerbe zu spüren sein, auch wenn einige argumentieren, dass Technologien einige Lücken füllen könnten, so Pramote. Innovationen und Kreativität beruhen auf Humanressourcen, so dass die Gesellschaft auch hier Verluste erleiden wird.

Mehrere Länder wie Deutschland und Japan haben mit einem Arbeitskräftemangel zu kämpfen und waren, so sagte Pramote, gezwungen, qualifizierte ausländische Arbeitskräfte anzuwerben. Dies zeige, dass der Bedarf an menschlicher Arbeitskraft trotz der zunehmenden Bedeutung der Technologie bestehen bleibe.

Pramote sagte, die niedrige Geburtenrate sei ein Signal dafür, dass die Regierung Initiativen ergreifen müsse, um die Geburtenrate zu erhöhen und die Einstellung der Öffentlichkeit zu Fortpflanzung und Kindererziehung zu ändern.

„Es ist ein Muss, die Einstellung der Menschen zu ändern, damit sie den Wert des Kinderkriegens erkennen“, sagte er.

Es sollten klare politische Maßnahmen eingeführt werden, um Paare zum Kinderkriegen zu ermutigen, wie beispielsweise Zuschüsse für Schwangerschaftsvorsorge und Entbindung sowie Kindergeld.

Die Regierung müsse auch in eine qualitativ hochwertige Bildung investieren. Die derzeitige Politik der kostenlosen Bildung sei unzureichend und es seien weitere Maßnahmen erforderlich.

Neue Märkte für Unternehmen

Saowaruj Rattanakhamfu, Forschungsdirektorin am Thailand Development Research Institute (TDRI), sagte, eine alternde Gesellschaft biete die Möglichkeit, Waren und Dienstleistungen zu entwickeln, die den Ansprüchen älterer Menschen gerecht werden.

„Thailand wird früher als die meisten ASEAN-Länder zu einer alternden Gesellschaft und sollte daher die Gelegenheit nutzen, neue Güter und Dienstleistungen zu entwickeln“, sagte sie.

In den nächsten zehn Jahren wird die Zahl der älteren Menschen in den ASEAN-Staaten und in China steigen. Die Zahl der älteren Menschen werde in der ASEAN-Region 70 Millionen erreichen, die in China 200 Millionen.

Zu den Waren und Dienstleistungen für ältere Menschen gehören der Medizintourismus, medizinische Produkte für Senioren, Pflegedienstleistungen sowie Möbel und Ausrüstungen einschließlich technischer Geräte für Senioren.

Sie sagte, die Regierung müsse Neugründungen fördern, um Waren und Dienstleistungen für diesen Markt zu entwickeln, und die Vorschriften überarbeiten, die zurzeit hochqualifizierte Arbeitnehmer daran hindern, in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) zu arbeiten.

Es bedarf flexibler Regeln, um neue Betriebe zu fördern, die den Bedürfnissen älterer Menschen entsprechen. Wenn das Wirtschaftswachstum niedrig ist, wird die Regierung nicht in der Lage sein, die Erwartungen der Menschen an die öffentliche Wohlfahrt zu erfüllen.

In einer alternden Gesellschaft wird die Arbeitsproduktivität sinken, obwohl Roboter und Automatisierung helfen können, die Lücke zu schließen.

Die Regierung sollte KMU und Farmer beim Einsatz von Robotern und bei der Automatisierung unterstützen, indem sie Zuschüsse für die Ausbildung gewährt und steuerliche Anreize oder zinsgünstige Darlehen anbietet.

Geburtenrate ankurbeln

Warunee Sitthirungsan, eine 39-jährige Büroangestellte, möchte unbedingt Kinder haben, befürchtet aber, dass sie zu spät dran ist.

„Ich wollte schon in der frühen Phase meiner Ehe ein Baby haben, aber jetzt bin ich zu alt dafür. Das Wichtigste ist meine finanzielle Situation“, sagt sie.

Wirtschaftliche Erwägungen sind der wichtigste Faktor bei der Entscheidung von Paaren mit mittlerem Einkommen, ein Kind zu bekommen.

Die TFR thailändischer Frauen liegt bei 1,24, während sie in der Vergangenheit bei 2 lag. Die niedrigere TFR in Thailand ähnelt der vieler asiatischer Länder, darunter Südkorea, Taiwan, Japan und Singapur, wo die Fruchtbarkeitsrate ebenfalls niedrig ist. Überall gilt die alte Faustregel: je besser es den Menschen geht, umso weniger Kinder bekommen sie.

Dr. Bunyarit Sukrat, Direktor des Büros für Reproduktionsgesundheit, sagte, das Gesundheitsministerium habe einen Plan ausgearbeitet, um jüngere Paare zu ermutigen, Kinder zu bekommen.

Der Plan umfasst ein Programm zur Verringerung der Ausgaben für Neugeborene, eine Aufstockung der Kinderbetreuungszentren, um berufstätige Eltern zu unterstützen, und Hilfe für Eltern, die Schwierigkeiten haben, Kinder zu bekommen.

Außerdem unterstützt er die Bevölkerungspolitik der Regierung, indem er Ehepaare dazu ermutigt, mindestens zwei Kinder zu bekommen.

Das Ministerium stellte fest, dass Paare nur schwer Zugang zu Unfruchtbarkeitsbehandlungen haben. Landesweit gibt es 104 Kliniken und Krankenhäuser, die Unfruchtbarkeit behandeln, die meisten davon in der Hauptstadt.

Post source : https://www.bangkokpost.com/thailand/special-reports/2259507/when-baby-well-runs-dry

Beiträge