Header Banner
Header Banner
Header Banner

Höhere Löhne gegen Konjunkturflaute

Höhere Löhne gegen Konjunkturflaute

Bevor ich zum Hauptthema der Lohnerhöhung komme, möchte ich einen Punkt ansprechen, der mir Sorgen bereitet, schreibt Chartchai Parasuk. Es geht um die ungewöhnliche Entwicklung des Wechselkurses des thailändischen Baht. Theoretisch müsste der Baht gerade jetzt an Wert verlieren, da das Leistungsbilanzdefizit aufgrund der hohen Preise für Ölimporte steigt.

Thailand zahlt im Vergleich zum Vorjahreszeitraum monatlich knapp  100 Milliarden Baht mehr für Kraftstoffimporte. Anstatt jedoch an Wert zu verlieren, hat der Baht seit Jahresbeginn gegenüber dem Dollar um fast drei Prozent und gegenüber dem japanischen Yen um zwei Prozent zugelegt. Die einzige logische Erklärung ist, dass die thailändische Zentralbank auf den Devisenmärkten interveniert hat.

Um eine derartige Währungsaufwertung zu erreichen, könnte die Zentralbank ihre internationalen Reserven geopfert haben. Vom 1. Januar bis zum 11. Februar (die letzten verfügbaren Daten) könnten etwa 3,073 Milliarden US-Dollar an Reserven durch Marktinterventionen verloren gegangen sein.

Und warum? Ich kann nur raten. Vielleicht war es das Ziel, die inländischen Kraftstoffpreise, die sich aus den globalen Ölpreisen und dem Wechselkurs des Baht ergeben, niedriger zu halten, als sie sein sollten. Wenn ja, dann war ein solcher Schritt zu gefährlich. Früher oder später werden Währungsspekulanten eine solche nicht marktkonforme Bewegung bemerken und mit dem Baht spekulieren. Wenn die Situation reif ist (für Spekulanten), könnte es in Thailand zu einem ähnlichen Währungsangriff kommen wie 1997.

Und nun zum Hauptthema, der Lohnerhöhung: Dieses Jahr wird als das Jahr der Angebotsknappheit bekannt werden. Lassen Sie mich Jeff Currie, den weltweiten Leiter der Rohstoffforschung bei Goldman Sachs, zitieren, der am vergangenen Valentinstag folgende Bemerkung machte: „Ich bin seit 30 Jahren in diesem Bereich tätig und habe noch nie solche Märkte gesehen. Wir sind aus allem raus. Es ist egal, ob es sich um Öl, Gas, Kohle, Kupfer oder Aluminium handelt. Egal, was es ist, wir haben es nicht mehr.“

Ich glaube nicht, dass eine solche Bemerkung von einer so angesehenen Person ignoriert werden kann. Zumindest bin ich mir sicher, dass die Ölpreise im kommenden Sommer wieder steigen werden, mit oder ohne Russland-Ukraine-Krieg. Grund dafür ist das geringere Angebot an Schieferöl in den Vereinigten Staaten.

Die USA sind der größte Ölproduzent der Welt (11,3 Millionen Barrel pro Tag) und haben einen Anteil von 15 Prozent am weltweiten Ölangebot. Etwa 65 Prozent davon stammen aus Schieferöl). Hier liegt also das Problem. Um Rohöl aus Ölschiefergestein zu gewinnen (Fracking), benötigt man Frac-Sand (eine Art Sand mit kleinen, einheitlichen Partikeln). Dieser ist derzeit sehr knapp, was dazu geführt hat, dass sein Preis um das Zwei- bis Dreifache gestiegen ist. Es wird erwartet, dass im Sommer die Versorgung mit Schieferöl aufgrund unzureichender Mengen an Frac-Sand unterbrochen werden könnte. Gleichzeitig ist der Sommer die Spitzenzeit für die Ölnachfrage. Mehr Nachfrage und weniger Angebot sind eine sichere Voraussetzung für einen Preisanstieg.

Da das Angebot an globalen Rohstoffen zur Neige geht und die Nachfrage im Zuge der Erholung von der Corona-Krise steigt, ist es fast sicher, dass die Inflation in diesem Jahr hoch bleiben wird, insbesondere angesichts der Bedrohung durch den Schieferölschock. Die Aussichten für die Weltwirtschaft sind möglicherweise nicht so rosig wie die BIP-Wachstumsprognose von 4,4 Prozent des Internationalen Währungsfonds (IWF).

Das Schlimmste ist, dass der Inflationsdruck die wichtigsten Zentralbanken der Welt veranlassen könnte, die Zinssätze schneller als erwartet anzuheben. Sogar die Bank of Japan könnte nicht umhin kommen, die Zinssätze anzuheben, da der japanische Yen innerhalb eines Jahres bereits fast zehn Prozent seines Wertes verloren hat.

Was sollte Thailand inmitten von hohen Produktpreisen, hohen Zinsen, hoher Staats- und hoher Privathaushaltsverschuldung tun? Die Antwort lautet: die Löhne erhöhen.

Welchen Rat würden wir von konservativen Ökonomen in einer solchen Situation erwarten, in der alle vier oben genannten Faktoren im Spiel sind? Sie würden der Regierung raten, ein Schrumpfen der Wirtschaft durch riesige Defizite zu verhindern – mit anderen Worten, eine „Leihen-und-Ausgeben“-Strategie.

Das Problem ist jedoch, dass die thailändische Regierung bereits hoch verschuldet ist. Eine noch höhere Verschuldung könnte zu langfristiger Instabilität führen, wie sie in vielen Ländern Lateinamerikas zu beobachten ist. Wenn ein Land einmal in die Schuldenfalle geraten ist, ist es fast unmöglich, da wieder herauszukommen. Wenn man bedenkt, dass sich die Staatsverschuldung in Thailand derzeit auf fast neun Billionen Baht beläuft, würde es 90 Jahre dauern, bis alles zurückgezahlt ist – vorausgesetzt, die Regierung erzielt Haushaltsüberschüsse von 100 Milliarden Baht pro Jahr.

Wenn die Zentralbank kein Geld druckt, um Staatsanleihen zu kaufen, würde eine höhere Verschuldung die inländischen Zinssätze mit Sicherheit in die Höhe treiben. Die Kosten des Gelddruckens sind die Inflation. Jetzt verstehen Sie, warum die Eurozone und die USA eine derartig hohe Inflationsrate haben.

Anstatt dass die Regierung die wirtschaftliche Erholung durch diese Strategie des Schuldenmachens und Ausgebens anführt, warum lässt man nicht den privaten Sektor durch mehr persönlichen Konsum und Unternehmensausbau den Weg weisen? Warum lässt man nicht die Privatwirtschaft mehr von ihrem steigenden Einkommen ausgeben, anstatt die Staatsausgaben zu erhöhen?

Dies könnte durch eine Erhöhung der Löhne im Inland erreicht werden. Die Gegner dieser Strategie befürchten, dass das Land seine Wettbewerbsfähigkeit verliert, was dazu führen könnte, dass Investoren Fabriken in Länder mit billigeren Löhnen verlegen, während höhere Löhne eine höhere Inflation auslösen – die klassische Lohn-Preis-Spirale.

Dass höhere Löhne zu einer höheren Inflation führen, ist zwar theoretisch richtig, doch führen auch höhere Staatsausgaben zu einer höheren Inflation. Würde die Regierung 100 Milliarden Baht ausgeben, hätte dies die gleichen Auswirkungen auf das Preisniveau, als wenn die Arbeitnehmer 100 Milliarden Baht ausgeben würden. Dieses Argument ist sinnlos, denn es läuft einfach darauf hinaus, dass man sich für das kleinere Übel entscheidet.

Tatsächlich kann man die Löhne nie an die Inflation koppeln, da höhere Löhne nicht unbedingt zu einer höheren Inflation führen. Der japanische Mindestlohn ist sechsmal so hoch wie der thailändische. Aber in Japan ist die Inflation durchweg viel niedriger als in Thailand.

Der Verlust an internationaler Wettbewerbsfähigkeit ist ein stichhaltigeres Argument. Dies kann jedoch durch die Abwertung des Wechselkurses kompensiert werden. Im Falle Thailands würde ein Anstieg der Arbeitnehmerentgelte um 20 Prozent zu einem Verlust von sechs Prozent an internationaler Wettbewerbsfähigkeit führen. Würde die Zentralbank die Währung um zwei Baht pro Dollar abwerten, wäre die internationale Wettbewerbsfähigkeit Thailands vollständig wiederhergestellt.

Übrigens haben die Löhne nichts mit der Wettbewerbsfähigkeit zu tun. Chinesische Arbeiter verdienen 30 Prozent mehr als ihre thailändischen Kollegen. Dennoch ist das chinesische Produktionssystem weitaus wettbewerbsfähiger.

Die Befürworter höherer Löhne sollten den Fall China studieren, um die Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes besser zu verstehen.

Auf der Grundlage der vom National Economic and Social Development Board (NESDB) zur Verfügung gestellten BIP-Einkommensdaten würde eine 20-prozentige Erhöhung der Arbeitnehmerentgelte 862 Milliarden Baht zusätzlich in die Geldbörsen der Arbeitnehmer spülen und das BIP-Wachstum um weitere 5,5 Prozent steigern. Die Gegenmaßnahme wäre eine Abwertung der Währung um zwei Baht auf ca. 34,5 bis 35 Baht pro US-Dollar.

Ist das nicht eine interessante Alternative zur derzeitigen „Leihen-und-Ausgeben“-Strategie der Regierung?

Post source : https://www.bangkokpost.com/opinion/opinion/2269123/hiked-wages-could-ease-current-slump

Beiträge