Header Banner
Header Banner
Header Banner

Die Perle verliert ihren Glanz

Die Perle verliert ihren Glanz

Eine Reihe von Morden, Diebstählen sowie die ständige Taxiabzocke trüben das Image von Phuket.

Wie jede Attraktion ist auch Phuket darauf angewiesen, bei potentiellen Besuchern ein positives Image zu verbreiten. Ein solches Image ist jedoch immer anfällig dafür, durch aufsehenerregende Verbrechen und einen vermeintlichen Mangel an Sicherheit in Mitleidenschaft gezogen zu werden.

Die jüngsten Berichte über Verbrechen auf der Insel haben den Ruf der „Perle der Andamanen“ aufs Spiel gesetzt. Und diese Berichte kommen zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt, da die Inselprovinz als Hauptantriebskraft für die Wiederbelebung des durch die Corona-Maßnahmen geschwächten Tourismussektors des Landes gilt.

Die Provinzbehörden haben eine Bestandsaufnahme solcher Vorfälle gemacht und gehen schnell dagegen vor, um die Auswirkungen auf den Tourismus auf Phuket in Grenzen zu halten, der bei der Wiederbelebung der gesamten Branche im Lande eine Vorreiterrolle spielt.

„Wir müssen ein einladendes Image aufrechterhalten. Wir haben versucht, jeden Rückschlag für unseren Ruf zu vermeiden. Manchmal gelingt uns das, manchmal aber auch nicht“, sagte Pichet Panapong, Vizegouverneur von Phuket.

Negative Publicity

Seit einiger Zeit machen negative Schlagzeilen die Runde: überhöhte Taxipreise, einer griechischen Touristenfamilie wurden 5000 Euro (rund 200.000 Baht) gestohlen und ein Callcenter-Betrug, bei dem ein Schweizer 57.000 Baht verlor.

Aber Phukets Image als sicheres Touristenparadies erhielt einen noch größeren Schlag, als ein indischer Gangster, Jimi Singh Sandhu, auch bekannt als Mandeep Singh, am 4. Februar vor seiner Villa am Rawai Beach erschossen wurde. Seine Leiche wurde am nächsten Morgen entdeckt.

Phukets Kapitel schlechter Presse begann am 3. August letzten Jahres mit der Ermordung von Nicole Sauvain-Weisskopf (57), einer stellvertretenden Protokollchefin der Schweizer Bundesversammlung.

Der mutmaßliche Täter, 27 Jahre alt, wurde vier Tage später gefasst, nachdem die Polizei zwei Tage zuvor Weisskopfs halbnackte Leiche am Ton Ao Yon Wasserfall gefunden hatte.

Laut Polizei gab der Verdächtige zu, die Frau sexuell angegriffen zu haben, nachdem er sie allein am Wasserfall gesehen hatte. Da sie sich jedoch wehrte, ertränkte er sie und bedeckte sie dann mit einer Plastikplane, bevor er ihr 300 Baht raubte.

Der Mord an Weisskopf ereignete sich etwas mehr als einen Monat nach der Wiedereröffnung von Phuket im Rahmen des Sandkasten-Tourismusprogramms am 1. Juli 2021.

Der Vorfall traf einen wunden Punkt bei den staatlichen Behörden und den Tourismusunternehmen, die sich von der Wiedereröffnung einen bescheidenen, aber anhaltenden Aufschwung des Tourismus erhofft hatten.

Die Besorgnis der Behörden wuchs, nachdem sich die Kriminalfälle häuften, obwohl die Polizei mit Hochdruck an deren Aufklärung arbeitete.

Die Fälle haben das Vertrauen der Touristen so sehr erschüttert, dass hochrangige Polizisten nach Phuket geflogen sind, um die Ermittlungen selbst zu führen oder zumindest zu überprüfen. Der Fall Sandhu veranlasste den nationalen Polizeichef Suwat Jangyodsuk zu einem Besuch in der Provinz, um die Ermittlungen zu verfolgen.

Die Polizei teilte mit, dass sie die kanadischen Verdächtigen identifiziert habe und Haftbefehle gegen sie ausgestellt würden.

Experiment Wiedereröffnung

Vom 1. Juli letzten Jahres bis zum 10. Februar besuchten 299.305 Touristen die Provinz, darunter auch diejenigen, die über das Test-&-Go-Programm einreisten, das für vollständig geimpfte Besucher eine einfache Alternative zur Quarantäne bietet.

Für die kommenden Monate wird mit einem Anstieg der Touristenzahlen auf Phuket gerechnet.

Gleichzeitig verlegt Warner Brothers‘ Deep Blue Production den Drehort für den Film „The Meg 2: The Trench“ von Krabi nach Phuket. Die Dreharbeiten dauern vom 1. April bis 15. Mai, die voraussichtlich in Patong stattfinden werden.

Vizegouverneur Pichet räumte ein, dass die Kriminalität zu den größten Problemen der Tourismusbranche gehört. Doch je schneller die Verdächtigen gefasst werden, desto schneller kann der Schaden für den touristischen Ruf von Phuket eingedämmt werden.

Anhaltende Probleme

Der Gouverneur von Phuket, Narong Woonciew, sagte, die Behörden hätten sich um viele Probleme gekümmert. Das Taxiproblem zum Beispiel wurde von Beamten des stellvertretenden Premierministers und des Landtransportbüros mit Hilfe privater Transportunternehmen gelöst.

Was den Diebstahl bei der griechischen Touristenfamilie betrifft, so haben einige Einwohner den Opfern geholfen und Geld gespendet, was vom Mitgefühl der Gastgeber für ihre Gäste zeugt.

Überhöhte Taxipreise sind seit langem ein Problem für den Tourismus auf Phuket. Trotz der Bemühungen der Behörden, dies zu unterbinden, gibt es immer wieder Beschwerden von Touristen.

Das Problem erreicht manchmal den Siedepunkt, es gibt Schlägereien zwischen Kunden und Fahrern von Taxis, Tuk-Tuks oder Motorradtaxis.

Die Kunden behaupten, die von den Fahrern verlangten Preise seien willkürlich und unfair. Das Problem wurde von ausländischen Diplomaten bei einem Treffen mit dem Gouverneur der Provinz zur Sprache gebracht.

Am 28. Januar berichtete ein wohlhabender thailändischer Tourist, dass ihm ein Taxifahrer für eine 20-minütige Fahrt vom Kamala Beach zum Patong Beach 600 Baht abverlangte.

Die Verkehrsbehörde verhängte später eine Geldstrafe von 2000 Baht gegen den Taxifahrer. Außerdem wurde der Fahrer verwarnt und zur Umschulung geschickt.

Im Juli 2019 reichten zwei australische Touristen eine Beschwerde gegen einen Fahrer ein, der ihnen 3000 Baht für eine 50 Kilometer lange, staufreie Fahrt vom Flughafen zu ihrem Hotel abgeknöpft hatte.

Standardisierte Tarife

Jaturong Kaewkasi, Leiter des Landverkehrsamtes von Phuket, erklärte, dass die Tarife in der Provinz vereinheitlicht würden und auf der Website des Amtes heruntergeladen werden könnten. Die Kunden könnten ferner weiterhin rund um die Uhr die Hotline des Amtes unter der Nummer 1584 anrufen.

„Wir haben alle Seiten angehört, bevor wir uns auf Standardtarife für Fahrten innerhalb Phukets geeinigt haben. Die Tarife können von denen anderer Provinzen abweichen“, sagte er.

Die so genannte „Hello-Phuket“-Service-App wurde vom Landverkehrsamt für die Nutzung zugelassen. Außerdem werden mehr Taxis mit Taxameter in Betrieb genommen, die Tarife anbieten, auf die sich sowohl die Kunden als auch die Fahrer einigen können.

Eine Quelle eines privaten Transportunternehmens schlug vor, allen öffentlichen Verkehrsmitteln in Phuket zu erlauben, Kunden am Flughafen abzuholen, um Wettbewerb zu schaffen. Das würde auch skrupellose Praktiken im Verkehrssektor verhindern. Taxis müssten daran gehindert werden, für das Abholen von Kunden am Flughafen zusätzliche Gebühren zu verlangen.

Vizegouverneur Pichet sagte, dass die Verwendung einer App, mit der man Taxis anrufen und einen geschätzten Fahrpreis anzeigen kann, die Fahrt fairer und billiger machen wird.

Fake News?

Kongsak Khoopongsakorn, Vorsitzender des thailändischen Hotelverbandes, Region Süden, hat sich besorgt über das allgemeine Image der Provinz geäußert. In den sozialen Medien wurden Geschichten über das Fiasko mit den Taxitarifen und über Morde verbreitet.

Er sagte, die teuren Taxipreise seien schwer in den Griff zu bekommen. Fahrer, die Kunden zum Flughafen bringen, argumentieren, dass sie das Doppelte des normalen Fahrpreises verlangen müssen, weil sie, aus der Stadt kommend, nur Kunden am Flughafen absetzen dürfen, aber keine neuen Kunden von dort mitnehmen können.

Er sagte, dass einige Websites sensationelle Geschichten über Phuket verbreiten, um einen Hype zu entfachen. Einige erfänden sogar Vorfälle, um einen Keil zwischen Phukets Taxifahrer und Touristen zu treiben.

Kongsak sagte, die Morde auf Phuket seien auf persönliche Konflikte zurückzuführen. Wenn sie aufgebauscht werden, um ein falsches Bild von Phuket als unsicherem Reiseziel zu zeichnen, leide die Provinz und ihre Tourismusindustrie.

„Ich fordere die Regierung auf, eine harte Haltung einzunehmen“, sagte er. „Illegale Waffen müssen ausgemerzt und Verdächtige zeitig vor Gericht gestellt werden. Jeder muss seinen Teil dazu beitragen, ein guter Gastgeber zu sein.“

Kongsak meinte, dass sich die Touristenankünfte in der Provinz seit dem 1. Februar stabilisierten und täglich 2000 bis 3000 Touristen nach Phuket kommen. Die Auslastung der Hotels schwanke zwischen 30 und 40 Prozent. Doch die Zahl sinke jetzt wieder.

„Dennoch sehen wir immer noch einen Silberstreif am Horizont bei den thailändischen Touristen“, sagte er und fügte hinzu, dass man erwarte, dass einheimische Touristen die Vorteile von Phase 4 des staatlich bezuschussten Programms „Wir reisen zusammen“ nutzen und nach Phuket kommen werden.

Einheitlicher Masterplan

Sonthaya Kongthip, Vorsitzender des Tourismusunternehmens von Baan Bangtao-Cherngtalay, sagte, Phuket müsse einen gemeinsamen Masterplan auf lokaler Ebene verfolgen, damit sich alle Beteiligten der Stärken und Schwächen des lokalen Tourismus bewusst sind.

Der Masterplan müsse die Fairness im Tourismusgeschäft betonen, müsse sicherstellen, dass die Touristen fair behandelt werden und dafür sorgen, dass die Einnahmen aus dem Tourismus gleichmäßiger verteilt werden.

„Wir sollten uns in die Lage unserer Besucher versetzen. Das ist ein Teil des Charmes von Phuket“, sagte er.

Er fügte hinzu, dass ein konsultativer Ansatz am besten geeignet sei, um schwierige Fragen zu klären. So sollten die Touristen beispielsweise gefragt werden, welche Preise sie für öffentliche Verkehrsmittel zu zahlen bereit seien, bevor die Tarife festgelegt werden, wobei die gebirgige Geographie der Provinz zu berücksichtigen sei, die sich auf den Kraftstoffverbrauch auswirke.

Was die Taxitarife betrifft, so schlug er vor, ein Forum zu veranstalten, auf dem die Fahrer der öffentlichen Verkehrsmittel ihre Ansichten umfassend darlegen können.

Unterdessen forderte der Phuea-Thai-Abgeordnete Anudit Nakhonthap von der Opposition, die Regierung dazu auf, das Image von Phuket rasch zu verbessern und weitere negative Auswirkungen auf den Aufschwung des Tourismus zu vermeiden.

Eine Möglichkeit, das Problem in den Griff zu bekommen, sei die Einstellung von mehr Touristenpolizisten, von denen es im ganzen Land nur 1800 gebe, sagte er.

Post source : https://www.bangkokpost.com/thailand/special-reports/2263375/pearl-loses-its-lustre

Beiträge