Header Banner
Header Banner
Header Banner

Koh Tao, die Todesinsel

Koh Tao, die Todesinsel

Suzanne Buchanan enthüllt die finstere Wahrheit hinter den „Backpacker-Morden“ und der thailändischen Mafia auf Koh Tao in ihrem Buch „The Curse of the Turtle“ (Der Fluch der Schildkröte).

Mein Name ist Suzanne Buchanan. In Thailand liegt ein Haftbefehl gegen mich vor, weil ich als ehemalige Besitzerin und Herausgeberin der „Samui Times“ Artikel über die sogenannten „Backpacker-Morde“ veröffentlicht habe.

Ich bin britische Staatsbürgerin und lebte über 20 Jahre in Thailand. Ich war jedoch gezwungen, zu meiner eigenen Sicherheit das Land zu verlassen, wurde von der thailändischen Regierung ins Exil geschickt.

Dies ist meine Geschichte und die Geschichte von zwei burmesischen Männern, die meiner Meinung nach zu Unrecht für die Morde an zwei britischen Rucksacktouristen im Jahr 2014 zum Tode verurteilt wurden. Es ist auch die Geschichte der Familien anderer Rucksacktouristen, die auf der winzigen Insel im Golf von Thailand namens Koh Tao, auch bekannt als Turtle Island (Schildkröteninsel) oder „Todesinsel“, die von der berüchtigten thailändischen Mafia beherrscht wird, ihr Leben verloren haben.

„Ich bin der Vater von Chrissie Annesley, die im Januar 2015 auf Koh Tao ermordet wurde. Ich bin froh, dass Suzanne dieses Buch schrieb, um die Lügen und die Korruption aufzudecken, die so lange ungesühnt blieben, und um hoffentlich eine Art von Gerechtigkeit für unsere Kinder und uns zu bekommen.“ – Boyne Annesley

Aus dem Buch:

Ende Februar 2016 begann meine Beziehung zu meinem Partner zu leiden, und auch meine Gesundheit war angeschlagen. Ich lebte und atmete den Fall (die Ermordung von Hannah Witheridge und David Miller in der Nacht auf den 15. September 2014) mit meinem Team, und das ging auf meine Psyche. Als ich gerade aufgeben wollte, wurde ich von Tom Stone kontaktiert, der bei einer Dokumentation für Channel Four Regie führte.

Er fragte mich, ob ich mitmachen wolle. Ich lehnte sein Angebot ab. Es war viel zu gefährlich für mich, daran teilzunehmen. Immer mehr Leute sagten mir, ich solle die Insel zu meiner eigenen Sicherheit verlassen. Ich willigte trotzdem ein, mich mit ihm und seinem Team zu treffen, um ihnen alles zu erzählen, was ich wusste.

Ich begann, mich auf der Insel sehr unsicher zu fühlen. Mein Partner zog für eine Weile aus, um zu Atem zu kommen. Allein zu Hause zu sein, war beängstigend. Mir wurde gesagt, dass die Mafia eine Liste von Leuten hatte, um die sie sich „kümmern“ wolle, und mein Name rückte immer näher an die Spitze. Zu diesem Zeitpunkt konnte ich kaum noch schlafen, zum Teil aus Angst um mein Leben, aber vor allem aus Angst um die beiden Burmesen und die Hölle, die sie in der Todeszelle durchmachten.

Als ich eines Nachts aufwachte, um auf die Toilette zu gehen, und meine Waffe mitnahm, dämmerte mir, dass das Leben, das ich jetzt führte, alles andere als gesund war. Ich dachte mir, dass ich besser dran wäre, wenn ich versuchen würde, den Burmesen aus dem sicheren Großbritannien zu helfen. Es gab so viel, was ich der Welt erzählen wollte, was in den letzten Jahren wirklich geschehen war, und ich wusste, dass ich das von Thailand aus auf keinen Fall tun konnte.

Außerhalb Thailands hätte ich die Freiheit, die Wahrheit zu sagen, und müsste nicht befürchten, ins Gefängnis zu kommen oder umgebracht zu werden.

Ich ging Gerüchten nach, wonach fünf Mafia-Familien die politischen Proteste in Bangkok finanziert hatten, die die Regierung zu Fall und die Junta im Mai 2014 durch einen Militärputsch an die Macht brachten. Eine dieser Familien ist auch auf Koh Tao ansässig.

Wenn die Gerüchte stimmten, war ich in ernsthaften Schwierigkeiten. Allerdings könnte es auch schwierig sein, Thailand zu verlassen. Keiner der Beteiligten wollte, dass ich mich frei äußern konnte, also bestand die Möglichkeit, dass sie mir die Ausreise stark erschweren würden. Ich beschloss, dass ich, wenn ich fliehen wollte, dies in aller Stille tun musste.

Ich wusste auch, dass ich nicht gehen konnte, ohne vorher die beiden Burmesen zu informieren, und das bedeutete eine Reise nach Bangkok.

Mein Partner erklärte sich einverstanden, Thailand mit mir zu verlassen. Damals dachte ich, wir hätten eine gemeinsame Zukunft. Im Nachhinein glaube ich, dass er Angst um mich und möglicherweise auch um sich selbst hatte. Ich meine, er konnte sehen, wie müde und erschöpft ich war. Ich hatte die Nase voll von Andy, die Nase voll von der nicht vorhandenen Gerechtigkeit und die Nase voll davon, meine Zeit sinnlos zu verplempern. Ich brauchte eine Veränderung, also planten wir unsere Flucht. Wir schafften es jedoch nicht, zu fliehen, bevor ein weiterer verdächtiger Todesfall im Zusammenhang mit Koh Tao ans Licht kam …

Anmerkung von WildBlue Press:

Wir waren gezwungen, den Kommentarbereich dieser Seite aufgrund von Spam und Trolling-Angriffen auf die Autorin abzuschalten. Wir freuen uns zwar über abweichende Meinungen zu unseren Büchern, aber persönliche Angriffe auf unsere Autoren werden wir nicht tolerieren. Wir freuen uns auf Leser-Rezensionen des Buches auf der Amazon-Seite nach der Veröffentlichung. Allerdings werden wir Amazon auch über jegliche Spam- oder Troll-Versuche informieren.

Post source : https://wildbluepress.com/suzanne-buchanan-the-curse-of-the-turtle-true-crime/

Beiträge