Header Banner
Header Banner
Header Banner

Soll Hua Lamphong gerettet werden?

Soll Hua Lamphong gerettet werden?

Die Nachricht von der bevorstehenden Schließung des Bahnhofs Hua Lamphong nach über 100 Dienstjahren jagte allen Bangkokern einen Schauer über den Rücken.

Das ist kein Wunder, denn 105 Jahre lang hat der Bahnhof mit all seinen Mängeln Reisenden aus allen Gesellschaftsschichten treu gedient. Pendler, die sich auf die billigen Intercity-Züge verließen, die vom pulsierenden Herzen der Stadt in alle Richtungen fahren, Reisende, die sehen wollten, was der Rest Bangkoks zu bieten hatte, und sogar Menschen, die vorbeikamen, um die anachronistische Schönheit des Bahnhofs aus der Nähe zu bewundern – sie alle haben Erinnerungen an den einstigen großen Bahnhof der Hauptstadt.

Die Leute haben begonnen, den Bahnhof durch eine sepiafarbene Linse zu sehen. Besorgte Anwohner, Kulturaktivisten und sogar die Gewerkschaft der Beschäftigten der Staatlichen Eisenbahngesellschaft Thailand (SRT) haben sich gegen den Plan zur „kommerziellen Entwicklung“ des Bahnhofs gewehrt, der, wie viele befürchten, als Abkürzung für den Abriss des Bahnhofs und den Bau eines Einkaufszentrums zu verstehen ist.

Ungeachtet des Widerstands gegen das Projekt wurde ein Termin für die Schließung von Hua Lamphong festgelegt. Das veranlasste die Öffentlichkeit dazu, das Ende des Bahnhofs zu betrauern, als wäre das der Tod eines Verwandten.

Angesichts der wachsenden Unruhe in der Bevölkerung über das Schicksal des Bahnhofs haben die Behörden daraufhin beschlossen, dem Bahnhof neues Leben einzuhauchen. Verkehrsminister Saksayam Chidchob, der zuvor erklärt hatte, dass der Bahnhof geschlossen werden müsse, ordnete eine neue Studie über die Auswirkungen der Einstellung des Zugverkehrs ab Hua Lamphong an.

Jetzt wird der Bahnhof Hua Lamphong nur noch in begrenztem Umfang bedient und hängt im Wesentlichen am Tropf. Wird das Ergebnis der Studie, die schon in Kürze abgeschlossen sein soll, etwas bewirken?

Ganz einfach: Bangkok ist Hua Lamphong über den Kopf gewachsen, und da keine nennenswerten Investitionen in die Modernisierung der umliegenden Zuginfrastruktur getätigt wurden, hat der Bahnhof kaum eine Chance, seine Funktionalität zu behalten. Das eingleisige System, das die Züge aus dem Großraum Bangkok sowie aus dem Norden und Nordosten nach Hua Lamphong bringt, wird seit Jahrzehnten unverändert genutzt, was die Züge zwingt, auf die Einfahrt in die Innenstadt zu warten.

Denn das Fehlen zusätzlicher Gleise in der Innenstadt führt zu Engpässen, und die Züge haben oft keine andere Wahl, als langsam zu fahren, bis sich der Stau auflöst. So schön dies vielleicht für Touristen sein mag, für Pendler, die auf die Züge angewiesen sind, um ihre Ziele zu erreichen, ist das nicht ideal.

Es gibt Möglichkeiten, diese Probleme zu lösen, aber der SRT als verschuldetem Unternehmen sind die Hände gebunden. Woher soll das Geld für die Verlegung neuer Gleise und die Verbesserung der Zugsignalisierung kommen?

Da die Stadt im Wesentlichen um den Bahnhof herum gewachsen ist, wäre jede größere Verbesserungsmaßnahme zur Behebung der Probleme des Bahnhofs – beispielsweise die Untertunnelung der bestehenden Struktur, um mehr Bahnsteige und Platz für Gleise zu schaffen – für die SRT einfach zu kostspielig.

Im letzten Jahr hat die SRT Schulden in Höhe von fast 200 Milliarden Baht angehäuft, aber die betroffenen Behörden, darunter auch die von Verkehrsminister Saksayam, scheinen mehr daran interessiert zu sein, Immobilienmakler zu spielen und Vermögenswerte an ihre Tochtergesellschaften zu verteilen, als das schwarze Loch in den Finanzen der SRT zu stopfen.

Letztendlich wird die Regierung zugeben müssen, dass es keine Lösung für das chronische Schuldenproblem der SRT ist, wenn sie ihr mehr Geld nachwirft.

Was die SRT braucht, ist keine ausgeklügelte Buchhaltung. Was sie viel dringender braucht, ist die Umwandlung von einem anachronistischen Staats- in ein schlankes und effizientes Verkehrsunternehmen.

Ohne ein solches Umdenken gibt es keine Garantie, dass die neu gebaute Bang Sue Grand Station in 100 Jahren nicht das gleiche Schicksal erleidet wie Hua Lamphong. Die SRT muss begreifen, dass ein Monopol nicht bedeutet, dass sie sich auf ihren Lorbeeren ausruhen kann, und dass es in vielen Fällen dem Überleben eines Unternehmens abträglich sein kann, da der Mangel an Wettbewerb auch keine Impulse für Innovationen bedeutet.

Auch wenn es wahrscheinlich zu spät ist, etwas Wesentliches zu tun, um den Betrieb in Hua Lamphong aufrechtzuerhalten und die Schließung zu verhindern, ist es nicht zu spät, den Schlag für die Pendler abzufedern.

Was die SRT jetzt tun sollte, ist, sich auf die Verbesserung des Fahrgastkomforts und der Verbindungen in und um Bang Sue zu konzentrieren. Der neue Bahnhof ist trotz seines Status als neuer Eisenbahnknotenpunkt der Hauptstadt nicht so gut an das Stadtzentrum angebunden. Er ist zwar an das U-Bahn-System der Stadt angeschlossen, doch ist das nur für relativ wohlhabende Arbeitnehmer, die sich die Fahrpreise leisten können, eine brauchbare Option – was automatisch viele Fahrgäste ausschließt, die auf die Pendlerzüge des Großraums Bangkok angewiesen sind.

Post source : https://www.bangkokpost.com/opinion/opinion/2237771/is-hua-lamphong-worth-saving-

Beiträge