Header Banner
Header Banner
Header Banner

Geschäfte mit Nazi-Artikeln

Geschäfte mit Nazi-Artikeln

Die Verkäufer sind zwar etwas vorsichtiger geworden, aber der morbide Handel mit Nazi-Erinnerungsstücken geht in Thailand trotz Kontroversen in der Vergangenheit weiter.

Auf den ersten Blick sieht er aus wie jeder andere Souvenirstand im Labyrinth von Bangkoks ausgedehntem Wochenendmarkt Chatuchak. Protziger Schmuck und rostige Amulette, kitschige thailändische Elefantenhosen, Muay-Thai-Shorts und abgekupferte Premier-League-Trikots.

Aber wenn man näher kommt, sieht man eine dunkle Seite. Militärflaggen und Banner des Dritten Reichs, verrostete Nachbildungen von SS-Dolchen und Springmessern, T-Shirts mit Bildern von Adolf Hitler und Bündel von gestickten rot-schwarzen Hakenkreuzaufnähern und Armbinden

In der Zeit vor Corona erregte der Anblick von Nazi-Memorabilien die Aufmerksamkeit – und gelegentlich auch den Zorn – von Tausenden von Touristen, die einst jedes Jahr auf diesen wichtigen Markt in Bangkok kamen. Jetzt ist die Anzahl der Touristen zu einem Rinnsal geschrumpft.

Ladenbesitzer Ton ist sich der Risiken bewusst, die mit dem weiteren Verkauf der Waren verbunden sind. Er verweist auf frühere Vorfälle mit thailändischen Künstlern und Ladenbesitzern, die in den letzten Jahren weltweit Schlagzeilen machten, weil sie Artikel mit Nazi-Thematik verkauften und anpriesen.

„Wir müssen immer noch vorsichtig sein, weil die Leute, vor allem Ausländer aus europäischen Ländern, wütend und empfindlich werden und uns bei den Botschaften anzeigen könnten, und das wollen wir nicht“, sagte er. Das sei schlecht fürs Geschäft.

Aber im Großen und Ganzen führen Ton und zwei weitere lokale Geschäftsleute, die den Laden betreiben, weiterhin ein unauffälliges Leben, während sie offen mit faschistischer Ikonographie handeln.

„Wir nehmen nur seriöse Kunden an“, sagte Ton, während er eine Großbestellung für einen anonymen Käufer in Japan vorbereitete. „Thailand ist immer noch einer der wenigen Orte auf der Welt, an dem man frei und legal Nazi-Objekte kaufen kann, ohne verurteilt zu werden.“

Während er ein langes Bestellformular ausfüllte, plauderte er über seine Geschäfte mit privaten Sammlern aus Ländern wie den USA, Kanada und der Ukraine. Er zählt sogar den skandalumwitterten Schockrocker Marilyn Manson, der für seine Vorliebe für Nazi-Objekte bekannt ist, zu seinem Kundenkreis.

Manson, der derzeit in eine Reihe von Anschuldigungen wegen sexueller Übergriffe und häuslicher Gewalt verwickelt ist, hat die Besuche im Laden nicht selbst durchgeführt, sagte Ton. Stattdessen waren es seine Assistenten, Freunde und weibliche Kontakte.

„Sie gaben viel Geld aus“, sagte Ton. „Sie zeigten uns sein Bild und kauften in seinem Namen Accessoires, kleine Gegenstände wie Springmesser und sagten uns, es sei für die Fans bei seinen Konzerten und Shows.“

Auch wenn einige überrascht sein mögen, dass der Handel trotz wiederholter Kontroversen weitergeht, so sind das Interesse und die relative Toleranz Thailands gegenüber Nazi-Symbolen wohlbekannt. Kritiker führen dies auf Unwissenheit und eine fehlgeleitete Faszination für faschistische Regime zurück. Im Laufe der Jahre wurden Fälle von Paraden und Ausstellungen mit Nazi-Motiven, Produktbranding und sogar Schulveranstaltungen, in denen beispielsweise Schüler SS-Uniformen trugen, bekannt, die Schlagzeilen machten und international für entsprechende Empörung sorgten.

Zu den umstrittensten Fällen gehören ein thailändischer Popstar, der nur wenige Tage vor dem Holocaust-Gedenktag 2019 bei einem Live-Fernsehauftritt ein Nazi-T-Shirt mit Hakenkreuzen trug, sowie ein Propagandafilm, der 2014 nach dem Putsch von der Militärjunta in Auftrag gegeben wurde, in dem ein kleiner Junge ein Hitler-Porträt vor einem Hakenkreuz zeichnete.

In einem Fall zog im Jahr 2011 ein aufstrebender Streetwear-Designer namens Hut, der für seine T-Shirts mit einem niedlichen und „knuddeligen“ Hitler-Motiv bekannt ist, den Zorn des damaligen israelischen Botschafters in Thailand auf sich, der die Beherrschung verlor und zu seinem Laden marschierte, um ihn wegen seiner „McHitler“-T-Shirts zur Rede zu stellen.

Der Botschafter wurde am Stand von einer Hitler-Attrappe empfangen, die wiederholt mit einem elektrischen Arm salutierte.

„Er zerzauste einige meiner Hemden und zerknüllte eine meiner Visitenkarten“, erinnerte sich Hut 2012 in einem Interview mit der „Jerusalem Post“. „Wenn sich jetzt Ausländer [über meine Hitler-Darstellungen] beschweren, sage ich ihnen, dass es Charlie Chaplin ist.“

Bei mehreren Gelegenheiten haben sich thailändische Beamte öffentlich entschuldigt und versprochen, sich in Sachen Bildung und Sensibilisierung der Öffentlichkeit für den Holocaust mehr anzustrengen. Sogar die renommierte Chulalongkorn-Universität entschuldigte sich 2013 in aller Form dafür, dass sie die Aufstellung eines Wandgemäldes mit der Darstellung Hitlers auf ihrem Campus erlaubt hatte.

Doch trotz des Zorns, den diese Handlungen ausgelöst haben, und trotz der Jahre, die vergangen sind, ist die Verbreitung von Nazi-Symbolen im Land „unverändert“, so Tul Israngura Na Ayudhya.

Der Experte für deutsche Geschichte an der Chulalongkorn-Universität erklärte, dass die Aufklärung über den Holocaust an thailändischen Schulen nach wie vor miserabel sei, obwohl das Bildungsministerium der israelischen Botschaft in Bangkok öffentlichkeitswirksam versprochen hat, die Aufklärung zu verbessern.

„Es gibt vielleicht weniger Fälle von kontroversen Nazi-Episoden, über die in den Medien berichtet wird, aber Nazi-Symbole gibt es immer noch“, sagte Tul und fügte hinzu, dass das Thema immer noch „weit verbreitet“ und „problematisch“ sei.

„Es wissen jetzt zwar mehr Thais, wer Hitler war, aber sie sehen ihn wie andere wie Che Guevera, Mao und Kim Jong-un und erkennen nicht das ganze Ausmaß der Grausamkeiten oder was die Opfer des Holocausts durchmachen mussten“, sagte er.

„In der thailändischen Vorstellungswelt ist der Holocaust nur ein winziges Anhängsel – nicht länger als ein paar Sätze in den Geschichtsbüchern, und Hitler und sein Gefolge sind immer noch nicht so schlimm.“

Die israelische Botschaft in Bangkok hat sich zunächst nicht dazu geäußert, dass immer noch Nazi-„Erinnerungsstücke“ von thailändischen Händlern verkauft werden.

Wie andere Thais in seinem Alter gab auch der Student Narupol Chaiyot zu, dass er schrullige T-Shirts mit Karikaturen von Hitler besaß, „bevor er es besser wusste.“

„Cartoons von einheimischen Designern sind bei der thailändischen Jugend generell sehr beliebt“, sagte er. „Ob es nun Hitler, Mao oder sogar US-Präsidenten sind, die albern aussehen, wir denken normalerweise nicht daran, dass hinter den Figuren eine Bedeutung stehen könnte. Wir tragen auch gerne alberne Slogans und Markenlogos, also ist das für uns nichts Ungewöhnliches.“

Narupol meinte jedoch, dass die jüngsten Umwälzungen in Thailand, bei denen von Studenten angeführte Proteste die vom Militär gestützte Regierung von General Prayuth Chan-ocha herausfordern und mit ihrer Kritik an Grenzen stoßen, bei jungen Thailändern ein größeres Bewusstsein geweckt haben. Er sagt, dass er persönlich nun besser verstehe, weshalb solche Gegenstände Verletzungen und Beleidigungen hervorrufen können.

„Viele junge Thais, die im vergangenen Jahr in Bangkok mehrere Proteste gegen das Militär miterlebt haben, sind gegen die Diktatur“, sagte er. „Ich würde mir natürlich zweimal überlegen, ob ich etwas mit Hitlers Gesicht oder Symbolen darauf kaufen würde, weil ich nicht an die Art von Ideologie glaube, die er zu schaffen versuchte.“

Zurück in Chatuchak, ein paar Gassen von Tons Nazi-Treff entfernt, befindet sich ein weiterer kleiner Laden. Einst von einem Bayern geführt, der dafür bekannt war, seltene Nazi-Erinnerungsstücke und historische Objekte zu verkaufen, die Touristen verärgerten, ist der Laden heute geschlossen und der Bayer wieder in Deutschland.

„Es war die Pandemie, die ihn zurück nach Deutschland getrieben hat, nicht die Wut über seinen Laden“, sagte ein thailändischer Buchladenbesitzer nebenan.

Hatte er Zeit, seine umstrittene Sammlung von Büchern und Artefakten zur Geschichte der Nazis einzupacken und zu verkaufen? Offenbar nicht.

„Ich stellte alles zu sehr guten Preisen ins Internet“, sagte der Mann. „Alles war schnell ausverkauft.“

Post source : https://www.vice.com/en/article/pkppmk/thailand-nazi-imagery-problem

Beiträge