Header Banner
Header Banner
Header Banner

Staudämme in Laos

Staudämme in Laos

Während niedrige Erzeugerpreise die Wasserkraft zu einem wichtigen Faktor auf dem thailändischen Energiemarkt machen, werden die Kosten und Auswirkungen von Staudämmen im benachbarten Laos genau unter die Lupe genommen.

In einer Sommernacht 2018 zerstörte eine riesige Flutwelle 7000 Haushalte. Das Wasser wurde durch den teilweisen Zusammenbruch des im Bau befindlichen Staudamms Xe Pian-Xe Namnoy im Südosten von Laos freigesetzt, der Strom für Thailand produzieren soll. Der katastrophale Einsturz des Staudamms war vielleicht das schlimmste Unglück dieser Art in der Geschichte von Laos und verursachte schwere Überschwemmungen, die ganze Häuser wegspülten.

Trotz der Bedeutung des Staudamms für die Energieversorgung Thailands machte die Geschichte kaum Schlagzeilen. Die Stromversorgung der Haushalte wurde nicht unterbrochen, da Thailand im Allgemeinen mehr Energie hat, als es verbrauchen kann.

Premrudee Daoruang, Koordinatorin des Netzwerkes Laos Dams Investment Monitor, das sich auf die Entwicklung der Wasserkraft konzentriert und wenige Tage nach dem Dammbruch gegründet wurde, nahm an einer Sitzung teil, die an die Katastrophe drei Jahre zuvor am Xe Pian River in der laotischen Provinz Attapeu zwischen Vietnam und Kambodscha erinnerte.

„Die Dämme werden nicht gebraucht. Wir können nicht mit dem Argument kommen, dass wir mehr Strom brauchen, das ist nicht wahr“, sagte sie. „Was wir brauchen, besonders nach Corona, ist Nachhaltigkeit für die Menschen, die auf den Fluss und seine Ressourcen angewiesen sind.“

Thailand ist ein großer Abnehmer von Strom aus Laos. Im Laufe der Jahre hat sich Strom aus Wasserkraft zu einem wichtigen laotischen Exportgut und damit zu einer wichtigen Stromquelle für Thailand entwickelt. Der niedrige Produktionspreis macht die Wasserkraft zu einem wettbewerbsfähigen Faktor für die Energiesicherheit Thailands, auch wenn sie die Umwelt im unteren Mekong-Becken beeinträchtigt. Angesichts des wachsenden Energieüberschusses in Thailand ist die Kosteneffizienz der Wasserkraft in Laos jedoch weniger sicher.

Heute liefert der reparierte Staudamm Xe Pian-Xe Namnoy Strom an das staatliche Energieversorgungsunternehmen Electricity Generating Authority of Thailand (EGAT). Der Damm ist eines von sieben Wasserkraftwerken in Laos, von denen das Unternehmen Strom bezieht. Im Jahr 2019 bekam die EGAT fast 4000 Megawatt Wasserkraft aus Laos, was etwa zehn Prozent der benötigten Kapazität entspricht. Diese Menge hat die Wasserkraft aus Laos zu einer unverzichtbaren Quelle für die Energiesicherheit Thailands gemacht.

Berichten zufolge hatte der thailändische Ausschuss für nationale Energiepolitik Ende letzten Jahres beschlossen, Strom aus drei geplanten Wasserkraftprojekten am Mekong in Laos zu kaufen. Ein ungenannter Beamter des laotischen Ministeriums für Energie und Bergbau sagte, dass laotische und thailändische Unterhändler die Einzelheiten des Stromabkommens ausarbeiten, das die Staudämme Nam Gneum 3, Pak Beng und Pak Lay umfasst.

Thailändische Umweltschützer kritisieren das Abkommen als überstürzt mit negativen Auswirkungen auf das Ökosystem und die Menschen entlang des Flusses.

Daten der EGAT, des thailändischen Energieministeriums, der Bank der Demokratischen Volksrepublik Laos, der Électricité du Laos und des Stimson Center zeigen, wie Politik und Wirtschaft die Energiepolitik Thailands gegenüber Laos bestimmen und wie eine nachhaltige Energiezukunft für beide Länder aussehen könnte.

Thailands Stromeinkauf

Energie ist in Thailand ein großes Geschäft. Als das Land dem internationalen und nationalen Druck nachgab, sich von umweltschädlichen Energiequellen zu trennen, hat es sein Geld in Laos investiert, wo thailändische Führungskräfte die Sprache sprechen und sich im Geschäftsumfeld ohne Umweltvorschriften und andere Schutzmaßnahmen zurechtfinden können.

„In diesem Sinne gibt es eine Art Interessenkonstellation, in der sich für Thailand in Laos eine Chance bietet“, sagte Courtney Weatherby, stellvertretende Direktorin des Südostasienprogramms des Stimson Center, einer in den USA ansässigen Organisation für politische Analysen. „Im Vergleich zu anderen Nachbarländern ist Laos bequemer, weil es eine klare kulturelle und sprachliche Verbindung gibt, die es thailändischen Unternehmen etwas leichter macht, dort Geschäfte zu tätigen.“

Thailand ist der größte internationale Sponsor für die Wasserkraftentwicklung in Laos und unterstützt vier von zehn Wasserkraftprojekten in Laos, viermal so viele wie China. Thai Utilities ist auch der größte internationale Kunde für laotische Wasserkraftwerke.

Rund die Hälfte des in Laos erzeugten Stroms wird nach Thailand exportiert. Dieser Export gehört zur Absichtserklärung zwischen beiden Ländern. Im Jahr 2016 unterzeichnete Thailand eine Absichtserklärung über den Kauf von 9000 Megawatt Strom aus Laos. Es gibt Gespräche über eine Erweiterung des Abkommens um weitere 1200 Megawatt.

Die Energie aus den laotischen Staudämmen ist billiger als jede andere, die Thailand selbst produzieren könnte. Zudem ist sie fast 30 Prozent billiger als Erdgas, das aus Malaysia geliefert wird, und fast 80 Prozent billiger als der teure Solarstrom.

Die niedrigen Kosten für importierte Wasserkraft aus Laos treiben den Markt an. In den Jahren 2019 und 2020 lagen die Kosten für Wasserkraft aus Laos leicht unter dem durchschnittlichen Stromerzeugungspreis Thailands und machten fast zehn Prozent der gesamten Stromerzeugung Thailands aus. Die Kosten für importierte Wasserkraft aus Laos betragen nur etwa die Hälfte der durchschnittlichen thailändischen Stromerzeugungskosten.

„Wenn die EGAT darüber nachdenkt, bei welchen Projekten sie Stromabnahmeverträge abschließen will, gibt es eine Reihe von wichtigen Überlegungen, aber eine davon sind auf jeden Fall die Kosten“, sagte Weatherby.

Die überschüssigen Kosten

Mit einer installierten Erzeugungskapazität, die höher ist als der Strombedarf, verfügt Thailand derzeit über zu viel Energie. Die meisten Länder halten einen Stromüberschuss von etwa 15 Prozent, um Schwankungen auszugleichen. In den letzten zehn Jahren ist Thailands Energiereserve auf 38 Prozent gestiegen. 2020 gab es einen Überschuss von 17.564 Megawatt. Die zusätzliche Energie ist etwas höher als die gesamte Stromproduktion von Laos.

Bei dem Stromüberschuss handelt es sich nicht unbedingt um physische Verschwendung, sondern vielmehr um eine technische Besonderheit in den Abnahmeverträgen, die Thailand zwingt, für Energie zu zahlen, die das Land nicht verbraucht. Im Rahmen von „Take-and-Pay“-Verträgen bestehen die Zahlungen aus zwei Teilen: den Kosten für die Verfügbarkeit und den Kosten für den tatsächlich gekauften Strom. Unabhängig vom abgenommenen Strom müssen die Versorgungsunternehmen die in ihren Verträgen festgelegten Verfügbarkeitskosten zahlen.

Der Abschluss eines langfristigen Stromabnahmevertrags mit dem Energiemonopolisten EGAT ist ein „lukratives Geschäft“, so Chuenchom Gracean, ein unabhängiger Energieforscher.

„Man hat die Garantie, einen ziemlich festen, stabilen Gewinn für die Investition zu erzielen. Aufgrund des Anreizes gibt es ein inhärentes Problem mit dem Planungsprozess, bei dem es nicht wirklich viel Verantwortlichkeit gibt“, sagte Chuenchom. „Das ist der Grund, warum wir im Moment so viel Überkapazität haben. Der Planungsprozess hat in der Vergangenheit zu der Entscheidung geführt, viel zu viele Projekte zu realisieren.

Verbraucher zahlen Überschuss

Die Versäumnisse der thailändischen Regierung, die durch Verträge mit Abnahmegarantie zu einem Stromüberschuss führen, werden direkt von den Verbrauchern getragen.

„Das hat dazu geführt, dass wir viel zu viel Kapazität haben, und wir können niemanden für die übermäßigen Investitionen oder die übermäßige Belastung verantwortlich machen, die letztendlich auf die Verbraucher abgewälzt werden könnten“, erklärte Chuenchom.

Für die meisten Verbraucher bedeutet dies, dass der Preis jeden Monat um ein paar Satang steigt, ohne dass sie es merken. Diese Anpassungen sind in den Ft-Kosten enthalten, einem variablen Tarif, der von der Metropolitan Electricity Authority berechnet und auf der monatlichen Rechnung ausgewiesen wird.

Die Ft-Kosten sind undurchsichtig, weil sie automatisch zusätzliche Kosten abdecken und auf den Stromerzeugungspreis aufgeschlagen werden, der den Durchschnitt aller Energiequellen darstellt. Der Strompreis für einen durchschnittlichen thailändischen Verbraucher setzt sich aus dem Stromerzeugungspreis plus Ft-Wert zusammen. Selbst wenn der Strom aus Laos billiger zu produzieren ist, kommen zu den Ft-Kosten noch zusätzliche Kosten hinzu wie zum Beispiel Verfügbarkeitszahlungen für die Nutzung der laotischen Staudämme.

„Ich sehe einfach den Preis und bezahle jeden Monat die Stromrechnung“, sagte Ooy, eine 35-jährige Mutter, die in Bangkok lebt. „Es gibt Schwankungen, aber ich denke, das kommt hauptsächlich von den Veränderungen im Verbrauch [unseres Haushalts].“

Laut dem Stimson Center’s Mekong Infrastructure Tracker will Thailand weitere Wasserkraftprojekte in Laos fördern – zusätzlich zu den 13 von Thailand geförderten Dämmen, die bereits in Betrieb und den 15, die im Bau sind. Obwohl Thailand nicht verpflichtet ist, die durch diese Investitionen erzeugte Energie zurückzukaufen, finden thailändische Unternehmen häufig Wege, um selbst in Zeiten eines Energieüberschusses Gewinne zu erzielen.

 

 

Post source : https://southeastasiaglobe.com/thailand-electricity-laos-mekong-power/

Beiträge