Header Banner
Header Banner
Header Banner

Die fünfzig reichsten Thais

Die fünfzig reichsten Thais

Die 50 reichsten Thais auf der Forbes-Liste des Jahres 2021, angeführt von den Gebrüdern Chearavanont, haben sich während der Corona-Krise gut geschlagen: Sie können sich über einen Vermögenszuwachs von 28 Milliarden Baht seit April 2020 freuen.

Der Index der thailändischen Börse (SET) sprang in diesem Zeitraum um 43 Prozent nach oben, angetrieben von der Aussicht auf eine wirtschaftliche Erholung und einem Aufschwung der Exporte. Der Anstieg trug dazu bei, dass das kombinierte Vermögen der 50 Reichsten Thailands um mehr als 20 Prozent auf 160 Milliarden Dollar anstieg.

Die Rangfolge der ersten fünf auf der Liste, deren Vermögenszuwachs fast die Hälfte des gesamten Anstiegs ausmachen, bleibt unverändert.

Die Gebrüder Chearavanont von der Charoen Pokphand Group (u.a. Lebensmittelherstellung, 7-Eleven, True) behalten ihren Spitzenplatz mit einem Nettovermögen von 30,2 Milliarden Dollar gegenüber 27,3 Milliarden Dollar im letzten Jahr.

Chalerm Yoovidhya, der sich mit seiner Familie das Red-Bull-Vermögen von 24,5-Milliarden Dollar teilt, ist der größte Dollargewinner dieses Jahres. Er fügte seinem Vermögen 4,3 Milliarden Dollar hinzu und hält damit seine Position als zweitreichster Thai.

Charoen Sirivadhanabhakdi von Thai Beverage (u.a. Beer Chang) bleibt auf dem dritten Platz, wobei sein Vermögen von 10,5 Milliarden Dollar im letzten Jahr auf 12,7 Milliarden Dollar gestiegen ist.

Auf dem vierten Platz liegt die Familie Chirathivat mit 11,6 Milliarden Dollar, ein Anstieg um 2,1 Milliarden Dollar.

Auf dem fünften Platz liegt der Energiemagnat Sarath Ratanavadi, der im April mit einem 17-Milliarden-Dollar-Angebot für Intouch Holdings und dessen Mobilfunkfirma Advanced Info Services, Thailands größtem Mobilfunkanbieter nach Umsatz, Schlagzeilen machte. Sein Vermögen stieg um fast ein Drittel auf 8,9 Milliarden Dollar.

Insgesamt verzeichneten 38 der 50 gelisteten Unternehmen bzw. Unternehmer einen Vermögenszuwachs, darunter acht, die jeweils mehr als eine Milliarde Dollar zulegten.

Die Energiegetränke-Magnaten Sathien Setthasit (20. mit 1,9 Milliarden Dollar) und Nutchamai Thanombooncharoen (28. mit 1,3 Milliarden Dollar), Mitbegründer der an der SET notierten Carabao Group, sind die größten prozentualen Gewinner in diesem Jahr, weil sie ihr Vermögen mehr als verdoppelt haben.

Chartsiri Sophonpanich (32. mit 1,15 Milliarden Dollar), Präsident der Bangkok Bank, konnte sein Vermögen, das er mit seiner Familie teilt, im Vergleich zum Vorjahr um 430 Millionen Dollar steigern.

Das Vermögen aller fünf Gesundheitsmagnaten auf der Liste ist gestiegen, darunter auch das von Pongsak Viddayakorn (43. mit 870 Millionen Dollar), dessen Sohn Satit einen bedeutenden Anteil am Bumrungrad Hospital für fast 600 Millionen Dollar erworben hat.

Es gibt drei Neulinge auf der diesjährigen Liste, die jeweils aus einem anderen Sektor stammen.

Es handelt sich um das Ehepaar Adisak und Nattaya Tangmitrphracha (29. mit 1,27 Milliarden Dollar), die die Baumaterial- und Einrichtungskette Do Home mitbegründet haben.

Ebenfalls neu auf der Liste sind der Gründer von R&B Food Supply, Somchai Ratanapoompinyo (41. mit 875 Millionen Dollar), und Somwang und Viyavood Sincharoenkul (44. mit 865 Millionen Dollar), das Vater-Sohn-Gespann hinter der Sri Trang Group, deren in Thailand und Singapur notierte Sri Trang Gloves Gummihandschuhe herstellt.

Außerdem kehren drei Unternehmen in die Rangliste zurück, darunter Bancha Ongkosit (35. mit 970 Millionen Dollar), dessen KCE Electronics, ein Hersteller von Leiterplatten hauptsächlich für den Automobilsektor, vom Boom der Elektrofahrzeuge profitiert.

Ein halbes Dutzend Unternehmer auf der Liste mussten jedoch Einbußen hinnehmen, vor allem Aiyawatt Srivaddhanaprabha von King Power (16. mit 2,15 Milliarden Dollar), dessen Duty-Free-Vermögen, das er mit seiner Familie teilt, durch den Einbruch des Flugverkehrs in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Der im Exil lebende ehemalige Premierminister Thaksin Shinawatra rangiert auf Platz 18 mit einem Vermögen von zwei Milliarden Dollar.

Das Mindestnettovermögen, um in die Liste aufgenommen zu werden, das heißt, den 50. Platz zu schaffen, lag in diesem Jahr bei 737 Millionen Dollar, im Vergleich zu 460 Millionen Dollar im letzten Jahr.

Die Liste wurde anhand von Aktienbesitz und Finanzinformationen erstellt, die von den Familien und Einzelpersonen, Börsen und Analysten, der SET und Aufsichtsbehörden eingeholt wurden.

Im Gegensatz zu den Milliardärs-Ranglisten von Forbes umfasst die Liste auch Familienvermögen, einschließlich solcher, die von Großfamilien über mehrere Generationen hinweg vererbt wurden. Öffentliche Vermögen wurden auf Basis von Aktienkursen und Wechselkursen berechnet.

Post source : https://www.bangkokpost.com/business/2145631

Beiträge