Header Banner
Header Banner
Header Banner

Pathologische Paranoia

Pathologische Paranoia

Ihre Berichte über Pattaya in der HALLO-Ausgabe April mit dem sensationellen Titelbild – geschlossene Bar hinter Maschendraht – haben mich sehr bedrückt. Ich wusste erst gar nicht, was das Titelbild bedeuten könnte, doch das erschloss sich dann aus den dazu gehörigen Artikeln im Heft.

Es gibt Magazine, die in der Krise irgendwelche Durchhalteparolen bringen und von Chancen fabulieren, doch der HALLO berichtet knallhart darüber, wie es in Pattaya wirklich aussieht. Vielen Dank dafür!

Völlig am Boden zerstört ist nicht nur Pattaya. Auf den Ferieninseln Samui und Phuket sieht es genauso aus.

Wenn die Thais tatsächlich Spürhunde haben, die, wie in der Tagespresse berichtet, Covid-19-Kranke erschnüffeln können, und auch der Impfstoff wirksam ist, dann ist es wirklich höchste Zeit, die Quarantäne für Touristen vollständig abzuschaffen. Jetzt. Heute. Sofort. Nicht erst im Juli oder im Oktober oder im Januar.

Man kann nur an die Regierung appellieren, den Tourismus zurück nach Thailand zu bringen. Lassen Sie die Investoren, die weit über eine Billion Dollar in die Tourismusinfrastruktur gesteckt haben, wieder arbeiten, lassen Sie die Menschen wieder arbeiten und beenden Sie jetzt diese extreme pathologische Angst und Paranoia.

Wir erleben hier den puren Wahnsinn einer Massenhysterie, einer Massenpsychose. Beenden Sie die Quarantäne. Jetzt. Kein Programm, das auch nur eine Woche Quarantäne erfordert, wird erfolgreich sein. Ein Impfpass, eine Bestätigung, dass man kein Corona hat, ein Test bei der Ankunft – und Bumm: erledigt! Genießen Sie Ihren Urlaub! Denn wir sind unendlich dankbar, dass Sie sich entschieden haben, wiederzukommen und hier Geld auszugeben. Wir brauchen Sie. Die Unternehmer und Arbeitnehmer brauchen Sie. Und uns ist klar, dass Thailand Sie sehr viel mehr braucht als Sie Thailand. Wir werden Sie wie einen Ehrengast behandeln.

Wir sollten nicht vergessen, dass diese Regierung, die aufgrund der sogenannten zweiten Welle wieder mit völlig überzogenen Maßnahmen reagiert hat. Sicher, da war ein Hotspot, ausgehend von einem Markt. Aber es handelte sich doch nur um eine klitzekleine Provinz. Die Maßnahmen bezüglich dieser „zweiten Welle“ führten erneute zum Verlust von Tausenden von Arbeitsplätzen und einer weiteren Zerstörung der heimischen Tourismusindustrie, denn nun blieben auch die thailändischen Touristen aus.

Genau das gleiche bei der „dritten Welle“. Komischerweise wieder kurz vor der Urlaubszeit. „Zweite Welle“ vor dem Jahreswechsel, „dritte Welle“ vor Songkran. Es gibt schon sehr merkwürdige Zufälle.

Und wieder hatte die Tourismusindustrie – und alle, die direkt oder indirekt von ihr leben –, das Nachsehen.

Was den internationalen Tourismus angeht, ist unklar, wann sich dieser erholen wird und wie viele Jahre es dauert, bis er zumindest ein Fünftel des früheren Niveaus erreicht hat. Ich schätze, es werden nicht mehr als fünf oder acht Millionen Touristen pro Jahr werden, selbst in vier oder fünf Jahren.

Außerdem beschleicht mich ein schlechtes Gefühl, wenn ich an Deutschland denke. Der Alptraum wäre es doch, wenn Thailand seine Grenzen für den Massentourismus öffnet, die Quarantäne abschafft, und trotzdem keine Deutschen nach Thailand kommen – weil Merkel wie in guten alten DDR-Zeiten die Ausreise verboten hat. Was in Deutschland gerade passiert, geht ja auf keine Kuhhaut mehr.

Aber das ist ein anderes Thema.

Auf jeden Fall muss sich in Thailand so einiges ändern, wenn das Land weiterhin auf die Goldene Gans Tourismus setzen will.

Touristen haben heutzutage einfach zu viele Möglichkeiten, eine – aus thailändischer Sicht – zu große Auswahl. Kreativität ist erforderlich. Fortschritte müssen gemacht werden. Thailand kann nicht weiterhin eine der am wenigsten fortschrittlichen Nationen der Welt sein und erwarten, dass Ausländer diesen Grad an Ignoranz tolerieren.

Wenn Thailand einen qualifizierten Gesundheitsminister und einen intelligenten Tourismusminister hätte, würden man diesen Unsinn beenden und erkennen, dass kein Tourismusförderprogramm, das eine Quarantäne beinhaltet, jemals funktionieren wird.

Post source : Niklas Winkler, Pattaya

Beiträge