Header Banner
Header Banner
Header Banner

Coronabekämpfung: Thailand belegt weltweit den vierten Platz

Coronabekämpfung: Thailand belegt weltweit den vierten Platz

Thailand wurde als viertbestes Land der Welt eingestuft, das die Coronavirus-Pandemie am effektivsten bekämpft hat. Dies geht aus einer Analyse hervor, die von der unabhängigen australischen Expertenkommission Lowy Institute veröffentlicht wurde.

Laut dem „Covid Performance Index“ rangiert Neuseeland an der Spitze der Liste, gefolgt von Vietnam und Taiwan. Auf den weiteren Plätzen befinden sich Thailand und Zypern. China ist aufgrund fehlender Daten zu Tests nicht auf der Liste.

Die Veröffentlichung befasste sich mit der Leistung von 98 Ländern in den 36 Wochen, nachdem diese die ersten 100 Corona-Fälle gemeldet hatten.

Der asiatisch-pazifische Raum war insgesamt die Region mit der besten Leistung. Thailands Nachbarländer Singapur und Malaysia belegten den 13. bzw. 16. Platz, während Indonesien und Indien auf die Plätze 85 und 86 kamen.

Großbritannien belegte den 66. Platz und die Vereinigten Staaten den 94. Platz, gefolgt von Iran, Kolumbien, Mexiko und schließlich Brasilien auf dem 98. und damit letzten Platz.

Österreich kam auf Platz 42, die Schweiz auf 53 und Deutschland nur auf 55.

Die Ergebnisse scheinen keinen Trend in Bezug auf Regierungsart, Einkommensniveau der Bevölkerung oder soziale Ungleichheit anzuzeigen.

Laut Alyssa Leng, eine von Lowys Autoren, gibt es „keine einfache Antwort“, wenn es darum geht, welche Art von Land am besten gegen Corona vorgeht, da „das Corona-Narrativ viele Nuancen enthält“, wie sie sich ausdrückte.

Einen Zusammenhang könnte jedoch laut der Studie mit der Größe eines Landes geben.

„In Bezug auf die Bevölkerung scheint weniger mehr zu sein. Kleine Länder (weniger als zehn Millionen Einwohner) erwiesen sich im Durchschnitt als agiler. Größere hatten zum Teil Probleme, weil sie Binnengrenzen nicht mit der gleichen Leichtigkeit schließen konnten, mit der kleine Länder Außengrenzen umgehen konnten“, schrieb ein anderer Autor der Studie, Hervé Lemahieu, auf Twitter. „Kein Zufall, dass sechs der Top-10-Länder Inselstaaten sind.“

„Systemische Faktoren allein – die regionale Herkunft, das politische System, der Entwicklungsstatus oder die Größe einer Gesellschaft – können die beobachteten Unterschiede indes nicht vollständig erklären. Politische Umstände, politische Entscheidungen und die Zustimmung der Gesellschaft scheinen für die Gestaltung der nationalen Maßnahmen ebenso wichtig zu sein“, sagte Lemahieu.

Der Wohlstand eines Landes kann auch etwas mit seinem Erfolg zu tun haben. Länder mit einem höheren Pro-Kopf-Einkommen verfügten beim Corona-Ausbruch über mehr Ressourcen zur Bekämpfung der Pandemie, kamen jedoch aus der Balance, als die Fälle in Europa und Nordamerika in der zweiten Jahreshälfte 2020 zunahmen.

Ärmere und Entwicklungsländer verfügten dagegen über mehr Vorlaufzeit und ein „größeres Gefühl der Dringlichkeit“, um vorbeugende Maßnahmen durchzusetzen, „nachdem das Ausmaß und die Schwere der globalen Krise bekannt wurden.“

Das Institut sagte jedoch auch voraus, dass sich dies bald mit dem „ungleichmäßigen Einsatz“ des Impfstoffes im Laufe des Jahres ändern wird. Reichere Nationen werden zweifellos die Oberhand bei den Bemühungen zur Bekämpfung von Corona haben.

„Wahrscheinlich beginnt jetzt in ein neues Kapitel der Pandemie. Die reichen Länder könnten die Entwicklungsländer bald hinter sich lassen, indem sie vielversprechende Corona-Impfstoffe in Massen horten“, sagte Lemahieu. „Das ist kein gutes Zeichen.“

Post source : https://www.thaienquirer.com/23462/thailand-ranks-fourth-worldwide-for-pandemic-handling/

Beiträge