Header Banner
Header Banner

Corona bedroht Party-Himmel Dubai

Corona bedroht Party-Himmel Dubai

Eine Reise in die Vergangenheit: In Dubai geht es zu wie im Jahr 2019. Sobald man einen Nachtclub betritt: Maske ab! Bars pulsieren, Promis und solche, die es gerne wären, winken mit Champagnerflaschen und DJs drehen auf.

Dubai baut mit seinen höhlenartigen Einkaufszentren, den künstlichen Inseln, den vielen Hotels und Restaurants, die mittels Legionen ausländischer Arbeiter entstehen, auf Globalisierung und Tourismus. Daher haben sich die Vereinigten Arabischen Emirate vornehmlich auf die Bereiche Luftfahrt, Gastgewerbe und Einzelhandel spezialisiert – doch die Emirate sind vom Virus betroffen. Viele Hotels, Restaurants und Geschäfte sind geschlossen.

Jetzt holt die Realität die großen Träume der Emirate ein. Während die Hochsaison in vollem Gange ist, erreichen Coronavirus-Infektionen ein beispielloses Ausmaß. Die täglichen Fallzahlen haben sich letzten Monat fast verdreifacht, was Großbritannien veranlasst hat, aus Dubai kommende Flüge zu streichen. Trotzdem wird hier eine Art „Schwedischer Weg“ gewählt: einen Lockdown wird es nicht geben.

„Dubais Wirtschaft ist ein Kartenhaus“, sagte Matthew Page von der Stiftung Carnegie Endowment for International Peace. „Der Wettbewerbsvorteil besteht darin, dass Regeln nicht gelten.“

Während die meisten Länder Touristen aus Angst vor der sich schnell verbreitenden Virusvariante aus Großbritannien verbannt haben, hält Dubai seine Türen offen. Die Fluggesellschaft Emirates flog beispielsweise täglich fünfmal den Londoner Flughafen Heathrow an.

Innerhalb weniger Tage war der neue Virusstamm in Dubai eingetroffen, aber das hinderte Reality-TV- und Fußballstars nicht daran, dem winterlichen Wetter in Europa in die Bars und an die Strände Dubais zu entfliehen.

Dubai freute sich über den Zustrom. Laut Datenanbieter STR stieg die Hotelauslastung im Dezember auf 71 Prozent. Die Flugstrecke London-Dubai war in der ersten Januarwoche die verkehrsreichste der Welt, sagte OAG, ein Analyseunternehmen für Luftfahrtdaten.

„Die Menschen haben genug von dieser Pandemie“, sagte Iris Sabellano von der Dubai Al Arabi Travel Agency und fügte hinzu, dass viele ihrer Kunden gezwungen waren, sich in Quarantäne zu begeben, nachdem sie bei der Ankunft in Dubai oder vor der Abreise dorthin positiv auf das Virus getestet wurden. Reisende aus einer ausgewählten Liste von Ländern müssen vor der Reise keine Tests durchführen, aber alle werden am Flughafen von Dubai getestet.

„Briten machen einen wichtigen Anteil an Touristen und Investoren in Dubai aus“, sagte David Tarsh, Sprecher von ForwardKeys, einem Unternehmen für die Analyse von Reisedaten. „Deren Wegfall ist eine totale Katastrophe für die Stadt.“

Der britische Verkehrsminister Grant Shapps twitterte, dass die Entscheidung der Regierung durch die neuesten Virendaten der Emirate ausgelöst wurde. Über die täglichen Infektionen hinaus sind die Daten jedoch spärlich. Die Emirate veröffentlichen keine Informationen über Krankheitscluster oder Krankenhausaufenthalte.

Nach einer aggressiven Testkampagne hat das Land mehr als 256.000 Fälle und 751 Todesfälle gemeldet. Analysten spekulieren, dass die einzigartige Demographie der Emirate – 90 Prozent Auswanderer, hauptsächlich gesunde, junge Arbeiter – verhindert hat, dass die guten Krankenhäuser nicht überfordert werden und die Sterblichkeitsrate mit 0,3 Prozent niedrig liegt.

Das aber hat Abu Dhabi, Dubais konservativer Nachbar und die Hauptstadt des Landes, nicht beruhigt. Ohne Erklärung hat Abu Dhabi seine Grenze zu Dubai geschlossen, obwohl es anderweitig versprochen wurde. Wer nach Abu Dhabi will, muss einen negativen Coronavirus-Test vorlegen.

Die Beziehungen zwischen dem dienstleistungsintensiven Dubai und dem ölreichen Abu Dhabi könnten sich anspannen. Während der Finanzkrise 2009 musste Abu Dhabi Dubai mit einem Rettungspaket in Höhe von 20 Milliarden US-Dollar helfen. Diesmal ist unklar, ob Dubai angesichts des Absturzes der globalen Ölpreise mit einer weiteren Geldspritze rechnen kann

Schon vor der Pandemie befand sich Dubais Wirtschaft dank eines wackeligen Immobilienmarktes, dessen Wert seit dem Höchststand von 2014 um 30 Prozent gefallen ist, im Abschwung. Das Emirat und sein Netz von mit der Regierung verbundenen Unternehmen müssen Schulden in Milliardenhöhe zurückzahlen. Die Regierung hat bereits eingegriffen, um der Fluggesellschaft Emirates zu helfen, die im vergangenen Jahr eine Finanzspritze in Höhe von zwei Milliarden US-Dollar erhalten hat.

Andere verschuldete Unternehmen in Gastgewerbe und Tourismus benötigen möglicherweise ebenfalls Hilfe, insbesondere bei Veranstaltungen wie der World Expo, die ein Jahr zurückgestellt wurde. S & P Global, eine Ratingagentur, schätzt die Schuldenlast Dubais auf rund 148 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, wenn staatlich verbundene Branchen einbezogen werden.

Dubais Regierung hofft, dass die Impfung Abhilfe schafft. Doch selbst wenn Dubai sein Ziel erreicht, bis Ende 2021 70 Prozent der Bevölkerung zu impfen, erwartet Moody’s Investors Service, dass es drei Jahre dauern wird, bis sich die Wirtschaft des Emirats erholt.

„Ich glaube nicht, dass Dubais Tage gezählt sind“, sagte Page von der Carnegie-Stiftung. „Aber wenn die Stadt bescheidener und verantwortungsbewusster wäre, könnte sie ein nachhaltigerer Ort sein.“

Post source : https://www.khaosodenglish.com/news/international/2021/01/19/dubai-party-haven-amid-pandemic-faces-its-biggest-surge/

Beiträge