Header Banner
Header Banner
Header Banner

Illegale E-Zigaretten

Illegale E-Zigaretten

Wie die Prostitution ist das Rauchen von E-Zigaretten, das sogenannte „Vaping“ in Thailand illegal, aber trotzdem sehr verbreitet. Menschen rauchen überall E-Zigaretten, genau wie Prostitution überall zu finden ist.

Das sind nur zwei der vielen Beispiele dafür, wie ein Gesetz sinnlos wird, wenn es um dessen Auslegung und Durchsetzung geht.

Vapen ist schlimmer als Aufruhr

In Thailand sind E-Zigaretten und Zubehör seit 2014 verboten. Andere Länder warnen sogar ihre Bürger, die nach Thailand reisen möchten: Der Besitz einer E-Zigarette kann bis zu zehn Jahre Gefängnis mit sich bringen und/oder eine Geldstrafe in Höhe von 30.000 Baht.

Selbst Artikel 116, das Aufruhrgesetz, sieht eine Freiheitsstrafe von „nur“ bis zu sieben Jahren vor. Sie haben richtig gelesen: Vaping gilt als krimineller als eine Rebellion gegen den Staat.

Gesundheit ist nicht das Argument

Fragen Sie die E-Zigaretten-Industrie, und sie wird eine lange Liste wissenschaftlicher Arbeiten vorlegen, um zu beweisen, dass E-Zigaretten keinesfalls gesundheitsschädlich sind. Fragen Sie die Anti-Vaping-Organisationen, und sie werden ebenfalls eine lange Liste wissenschaftlicher Arbeiten vorlegen, um zu beweisen, dass Vaping sehr wohl gesundheitsschädlich ist.

Aber wenn wir davon ausgehen, dass Nikotin schädlich ist, auch wenn es ohne brennendes Papier und Tabak direkt in die Lunge gesaugt wird, dann ist Vaping weniger giftig als jede Form des Tabakrauchens.

Wenn man sich das Problem aus dem Blickwinkel des Gesetzgebers ansieht, gibt es folgendes Problem: Unstrittig ist, dass Rauchen von Tabakprodukten die Gesundheit gefährdet. Der Gesetzgeber meint, dass auch das Rauchen von E-Zigaretten die Gesundheit gefährdet. Daher wurden E-Zigaretten verboten. Geschenkt. Aber weshalb wird dann das Rauchen von herkömmlichen Zigaretten und anderen Tabakprodukten nicht ebenfalls verboten?

Ein Blick auf die Zahlen. In einem Artikel, der im September 2019 von der „Bangkok Post“ veröffentlicht wurde, sagte der Lungenarzt Dr. Suwannapa Pakotiprapa, dass Thailands Wachstumsrate des illegalen E-Zigaretten-Marktes in den letzten drei Jahren gegenüber dem Vorjahr bei rund 100 Prozent lag.

Damit betrug der Marktwert zu diesem Zeitpunkt drei bis sechs Milliarden Baht oder rund fünf Prozent der gesamten Tabakindustrie.

Laut einer Umfrage von 2017 zum Rauch- und Trinkverhalten des Nationalen Statistikamtes von Thailand gibt es in Thailand über 10,7 Millionen Zigarettenraucher. Das sind fast 20 Prozent der Gesamtbevölkerung.

Von den Rauchern sterben jährlich etwa 71.000 Menschen an raucherbedingten Folgeerkrankungen. Das Gesundheitswesen gibt zwischen 40 und 50 Milliarden Baht pro Jahr aus, um sich um Menschen zu kümmern, die an Krankheiten leiden, die durch das Rauchen ausgelöst wurden.

Durch die Legalisierung von Vaping würde der Staat Steuereinnahmen in Millionenhöhe erzielen. Das würde die Privatwirtschaft öffnen und den Wettbewerb fördern.

Es wird weniger Zigarettenraucher geben, da sich das Vaping als beliebte Variante erwiesen hat, das Rauchen aufzugeben. Es geht also nicht nur um Baht und Satang, es geht auch um eine bessere Gesundheit.

Offensichtlich ist es für die Gesundheit besser, entweder nicht zu rauchen oder nur E-Zigaretten zu rauchen. Aber man sollte die Wahl haben. Allerdings hat Thailand immer auch ein Problem mit Wahlen gehabt … Andernfalls sollten auch Zigaretten und Alkohol verboten werden

Warum sind E-Zigaretten illegal?

Die Tabakbehörde von Thailand (Tobacco Authority of Thailand) ist die einzige juristische Person, die im Königreich Tabakerzeugnisse herstellen darf. Der Umsatz betrug 2017 fast 70 Milliarden Baht. Bis zu einer Namensänderung im Jahr 2018 hieß die Authority „Thailand Tobacco Monopoly“. Die Namensänderung erfolgte wohl, weil das Wort „Monopol“ zu offensichtlich war.

Vorletztes Jahr sagte Premierminister General Prayuth Chan-ocha, das Verbot der E-Zigaretten werde beibehalten. Er argumentierte, dass die Regierung nicht nur den wirtschaftlichen Aspekt berücksichtigen könne, sondern sich um die Gesundheit der Menschen kümmern müsse, und dass die durch Vaping verursachten Krankheiten das Gesundheitsbudget des Landes weiter belasten würden.

Was ist mit Krankheiten, die durch das Rauchen von Tabakprodukten ausgelöst werden? Nun, das ist kein Problem, weil es sich um ein Staatsmonopol handelt, das dem Staat fast 70 Milliarden Baht jährlich einbringt. Es geht gar nicht um die Gesundheit. Es geht ums Geld.

Post source : https://thisrupt.co/current-affairs/vaping-illegal-but-shouldnt-be/

Beiträge