Header Banner
Header Banner
Header Banner

Drehort Thailand

Drehort Thailand

Thailand zieht seit Jahrzehnten ausländische Filmemacher an. Viele bekannte Filme wurden teilweise oder vollständig in Thailand gedreht. Von James-Bond-Filmen über „The Killing Fields“ bis hin zu „The Beach“.

Ein kleiner Überblick über einige bekannter Filme, die zumindest teilweise in Thailand gedreht wurden.

Good Morning Vietnam (1987)

„Good Morning, Vietnam“ ist eine amerikanische Militärkomödie von 1987, die von Barry Levinson inszeniert wurde. Der Film spielt 1965 in Saigon während des Vietnamkrieges. Spätestens mit diesem Film wurde Robin Williams zum Star. Er spielt den Radiomoderator Adrian Cronauer. Der Film ist berühmt für die Radiosendungen, die Williams größtenteils improvisierte. Gedreht wurde fast ausschließlich in Bangkok.

James Bond

Viele Sequenzen in „Der Mann mit dem goldenen Colt“ (1974) und „Tomorrow Never Dies“ (1997) wurden in und um Phang Nga Bay in Südthailand gedreht.

Koh Tapu, ein Kalksteinmonolith, hat sich zu einer wichtigen Touristenattraktion in der Bucht entwickelt und wurde sogar in James Bond Island umbenannt, zu Ehren seiner Hintergrundperformance in „Der Mann mit dem goldenen Colt“. Roger Moore ist hier James Bond, der Bösewicht ist Christopher Lee.

„Tomorrow Never Dies“, diesmal mit Pierce Brosnan mit der Lizenz zum Töten, spielt teils in Ho-Chi-Minh-Ville. Diese Szenen wurden genau wie „Good Morning Vietnam“ in Bangkok gedreht. Auch dient die Phang Nga Bay wieder als Filmkulisse.

Heaven and Earth (1993)

Der Film von 1993 ist ein Vietnamkriegsdrama nach einer wahren Geschichte, von Oliver Stone geschrieben und inszeniert. Der Film glänzt mit einer herausragenden Besetzung, darunter Tommy Lee Jones und Joan Chen.

Es ist der dritte und letzte Film in Stones Vietnamkriegs-Trilogie, zu der auch „Platoon“ und „Born on the Fourth of July“ gehört.

Der Film wurde in Thailand gedreht, weil die vietnamesische Regierung eine Dreherlaubnis verweigerte. Stadtaufnahmen wurden in der Altstadt von Phuket gedreht, die Reisfelder in der Umgebung von Krabi.

Der Film war ein totaler Flop. Er kostete 33 Millionen Dollar und spielte nur 5,9 Millionen Dollar ein.

The Killing Fields (1984)

„The Killing Fields“ ist einer der ersten Kriegsfilme, der sich nicht auf die Not der Soldaten, sondern auf das Leid der Bevölkerung konzentriert. Daher war der Film damals eine Sensation.

Gezeigt wird hier die Terrorherrschaft der Roten Khmer in Kambodscha, die für den asiatischen Holocaust verantwortlich waren. Zwischen 1975 und 1979 ermordeten die Roten Khmer zweieinhalb Millionen Kambodschaner.

Der Film, der acht Oscarnominierungen erhielt und drei Oscars gewann, konzentriert sich auf zwei Journalisten, den Kambodschaner Dith Pran und den Amerikaner Sydney Schanberg. Der Film wurde von Roland Joffé inszeniert, die Hauptrollen spielen Sam Waterston und Haing S. Ngor. Drehorte waren Bangkok, Nakhon Pathom und der Süden Thailands.

The Beach (2000)

„The Beach“ ist ein britisch-amerikanischer Abenteuerfilm aus dem Jahr 2000, der von Danny Boyle gedreht wurde und auf dem gleichnamigen Roman von Alex Garland basiert. Neben Leonardo DiCaprio spielen Tilda Swinton, Robert Carlyle und die französischen Schauspieler Virginie Ledoyen und Guillaume Canet mit.

Der Film wurde unter anderem in Phuket Town, vor allem aber auf Koh Phi Phi Leh gedreht.

Der Strand, der in „The Beach“ die Hauptrolle spielt, wurde durch den Film so berühmt, dass er täglich von Tausenden Touristen besucht wurde. Die Umweltschäden waren derartig enorm, dass Maya Bay schließlich auf unbestimmte Zeit geschlossen wurde.

Post source : https://forum.thaivisa.com/topic/1193402-top-10-english-language-movies-made-in-thailand/

Beiträge