Header Banner
Header Banner
Header Banner

In Pattaya nichts Neues

In Pattaya nichts Neues

Nach wie vor wirkt Pattaya an Wochentagen wie ausgestorben. Es sind nur wenige Fahrzeuge unterwegs, Fahrer haben fast die ganze Beach Road für sich allein, die Hotels sind unter der Woche alles andere als ausgelastet. Wie sehr die Stadt vom Tourismus abhängig ist, zeigt sich vor allem unter der Woche. Wie stehen in Pattaya die Dinge fast ein Jahr nach Ausbruch der Corona-Pandemie?

Die meisten Unternehmen in Pattaya sind vom Tourismus abhängig und kämpfen ums Überleben.

Kleinunternehmer waren und sind gezwungen, ihren Betrieb endgültig einzustellen, um größere Verluste zu vermeiden. Die Lage ist in Phuket, auf Koh Samui und in anderen Tourismushochburgen ähnlich, weil sie sich auf ausländische Besucher spezialisiert haben.

Pattayas berühmte Walking Street, eines der wichtigsten und beliebtesten Touristenziele, die jahrzehntelang von Lichtern und Geräuschen bis zum Morgengrauen erfüllt und von Touristen überfüllt war, liegt leer und langweilig da. Sogar die Eiscremebuden haben geschlossen. Und wenn auch McDonald’s zu ist, weiß jeder, was die Stunde geschlagen hat.

Die Strände von Pattaya sind an Wochentagen leer. Die Straßen liegen verlassen da. Touristenbusse gibt es nicht mehr. Hatten sich doch viele Leute – ob Einheimische oder Besucher – immer über diese Busse beschwert und sie verflucht. Nun, hier bewahrheitet sch wieder einmal das Sprichwort, dass man aufpassen soll, was man sich wünscht.

Motorradtaxi- und Baht-Bus-Fahrer haben auch nicht viel zu tun. Europäische Touristen, die normalerweise viel Geld ausgeben, kehren aufgrund der vielen Hürden, die eine Einreise nach Thailand mit sich bringen, nicht nach Pattaya zurück.

Die thailändische Regierung und die Tourismusbehörde TAT hoffen dennoch weiterhin, „irgendwann später“ einmal doch das sogenannte „Reiseblasenprogramm“ auflegen zu können. Dann könnten sich Thailands Grenzen für Touristen aus Ländern mit geringem Risiko wie China zu öffnen. Bislang allerdings gibt es auf dem Gebiet Reiseblasen keine nennenswerten Fortschritte.

Die Behörden haben sich das Ziel gesteckt, dass im nächsten Jahr etwa zehn Millionen chinesische Touristen nach Thailand kommen sollen. Dieses Ziel ist bislang – und das nächste Jahr steht bereits vor der Tür! – noch ein Luftschloss.

Doch nicht nur die Tourismusbranche in Pattaya ist schwer angeschlagen. Einige im letzten Jahr begonnene Eigentumswohnungsprojekte scheinen nur noch stagnierend weitergebaut zu werden. Ein weiteres großes Problem für den Immobiliensektor ist ein Mangel an Arbeitskräften. Wenn die Grenzen zu Nachbarländern nicht geschlossen sind, müssen die Migrantenarbeiter zumindest eine 14-tägige Quarantäne über sich ergehen lassen. Das schreckt sie genauso ab wie potentielle Touristen.

Mehr als die Hälfte der kleinen Hotels und Pensionen sind geschlossen. Das gilt auch für viele Geschäfte, denn die anhaltenden Auswirkungen der Anti-Corona-Maßnahmen zwangen kleine Betreiber, ihre Läden nacheinander zu schließen. Viele Mitarbeiter haben ihre Koffer gepackt und sind in ihre Heimatprovinzen zurückgekehrt. Daher ist es in Pattaya auch so leer.

Lokale Betreiber konzentrierten sich darauf, einheimische Touristen wie Regierungsbeamte und Angestellte des öffentlichen Dienstes sowie Studenten für Reisen an Wochentagen zu gewinnen. Bislang sind die Ergebnisse jedoch nicht befriedigend.

Viele Spa- und Wellness-Zentren, andere touristische Unternehmen sowie Bars und Clubs hatten nach Ende des Lockdowns wieder geöffnet in der Hoffnung auf zahlreiche Besucher. Da die Besucherströme ausblieben, und es dauerte nicht lange, bis diese Zentren ein zweites Mal schlossen. Wann und ob sie überhaupt wieder öffnen, steht in den Sternen.

Gesundheitsminister Anutin Charnvirakul hat kürzlich versucht, die Quarantänezeit auf zehn Tage zu verkürzen, aber das Kabinett stimmte dem Vorschlag vorerst nicht zu.

Ausländer äußerten sich enttäuscht. Sofern sie keine Hardcore-Thailand-Fans sind, die nichts abschreckt, reisen sie in andere Regionen, zum Beispiel in die Vereinigten Arabischen Emirate. Dort gibt es keine Quarantäne bei der Einreise, wohl aber Sonne, Sand und See.

Ende des Jahres gibt es in Pattaya keinen Hoffnungsschimmer, es ist kein Licht am Ende des Tunnels zu sehen.

Post source : https://www.pattayamail.com/latestnews/news/pattaya-beach-and-nightlife-back-to-quiet-times-due-to-international-travel-ban-333829

Beiträge