Header Banner
Header Banner
Header Banner

Autobahnen durch Pyramidenplateau

Autobahnen durch Pyramidenplateau

Ägypten baut zwei Autobahnen über das Pyramidenplateau außerhalb von Kairo und belebt und erweitert damit ein Projekt, das in den 1990er Jahren nach einem internationalen Aufschrei eingestellt wurde.

Die Pyramiden, Ägyptens wichtigstes Touristenziel, sind die einzigen noch stehenden Gebäude der sieben Weltwunder. Das Plateau gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Die Autobahnen sind Teil eines Infrastrukturprojekts, das vom mächtigen ägyptischen Militär angeführt und von Präsident Abdel Fattah al-Sisi unterstützt wird, der eine neue Hauptstadt bauen will, um den Bevölkerungsdruck auf Kairo mit 20 Millionen Einwohnern zu verringern.

Die nördliche Autobahn durchquert die Wüste 2,5 Kilometer südlich der Pyramiden von Gizeh. Die südliche verläuft zwischen der Stufenpyramide von Sakkara – der ältesten Pyramide überhaupt – und dem Dahshur-Gebiet, in dem sich die Knickpyramide und die Rote Pyramide befinden. Jede Autobahn soll wohl acht Fahrspuren breit zu sein.

Kritiker sagen, sie könnten einer der wichtigsten Kulturerbestätten der Welt unwiderruflichen Schaden zufügen. Die Behörden sagen dagegen, dass die Autobahnen mit Sorgfalt gebaut werden und sie die Verkehrsanbindung verbessern, Stadtprojekte verbinden und das überlastete Zentrum von Kairo umgehen.

„Die Straßen sind sehr, sehr wichtig für die Entwicklung, für die Ägypter und für das Innere Ägyptens“, sagte Mostafa al-Waziri, Generalsekretär des Obersten Rates für Altertümer in Ägypten. „Man sollte wissen, dass wir uns überall in Ägypten gut um unsere Altertümer, kümmern.“

Einige Ägyptologen und Naturschützer behaupten, dass die Autobahnen die Integrität des Pyramidenplateaus stören, über unerforschte archäologische Stätten führen, Verschmutzung verursachen, die Denkmäler angreifen, Müll produzieren und gesperrte Gebiete mit verborgenen archäologischen Schätzen Plünderungen aussetzen könnten.

Al-Waziri sagte, bestehende Straßen seien viel näher an den Pyramiden und beförderten viele Touristenbusse. „Deshalb bauen wir viel“, sagte er und erwähnte Pläne, wonach elektrische Touristenbusse auf dem Plateau eingesetzt werden sollen, um Umweltverschmutzung zu vermeiden.

Memphis

Die Autobahnen, die das Plateau in drei Teile teilen, werden einen Abschnitt des alten Memphis durchqueren – 3000 Jahre lang eine der größten und einflussreichsten Städte der Welt.

„Ich war verblüfft über das, was ich gesehen habe“, sagte der ehemalige hochrangige UNESCO-Beamte Said Zulficar, der vor drei Monaten einen Teil der südlichen Autobahn besuchte. „Alles, was ich vor fast 25 Jahren geleistet habe, wird jetzt in Frage gestellt.“

Zulficar führte Mitte der 90er Jahre eine erfolgreiche Kampagne durch, um den Bau der Nordautobahn, einer Abzweigung von Kairos erster Ringstraße, einzustellen. Das Ministerium für Tourismus und Altertümer war für einen Kommentar nicht erreichbar.

Die Bauarbeiten begannen vor weit über einem Jahr in Wüstengebieten, größtenteils fernab der Öffentlichkeit. Erst im März tauchten erste Bilder bei Google Earth auf.

Bei einem kürzlich erfolgten Besuch von Journalisten, sahen diese schwere Maschinen, die Felder räumten und Brücken und Kreuzungen entlang beider Autobahnen bauten. Hunderte entwurzelter Dattelpalmen lagen auf dem Boden.

Die südliche Autobahn ist Teil der zweiten Ringstraße von Kairo, die die westliche Satellitenstadt „16. Oktober“ über eine 16 Kilometer lange Trasse durch die Wüste und über Ackerland und das Pyramidenplateau mit Memphis mit der neuen Hauptstadt östlich von Kairo verbinden soll.

„Die Straße führt durch archäologisch unerforschte Friedhöfe der wenig bekannten 13. Dynastie, in Gehweite der Pyramiden von Pepi II. und Khendjer und des Mastabat el-Fara’un“, sagte ein Ägyptologe, der die Gegend kennt.

Er war einer von sechs Ägyptologen, die sich äußerten, aber nicht wollten, dass ihre Namen genannt werden. Sie befürchten, bei Kritik ihre Arbeit zu verlieren.

Einer sagte, beim Autobahnbau sei man bereits auf Statuen und Blöcke mit Hieroglyphen gestoßen. Das habe die Altertumsbehörde auf ihrer Facebook-Seite selbst mitgeteilt.

Memphis, soll um 3000 vor Christus gegründet worden sein. Als Ägypten zu einem Land vereint wurde, mag die Stadt zwar in den Schatten gestellt worden sein, wurde aber nicht aufgegeben. Alexander der Große hatte 331 vor Christus die Hauptstadt nach Alexandria verlegt.

Memphis erstreckt sich über mehr als sechs Quadratkilometer und war die größte antike Siedlungsstätte des Niltals.

Die neue Autobahn nähert sich den Geschäftsvierteln der antiken Stadt, ihren Hafenmauern und dem ehemaligen Standort eines alten Nilometers, mit dem die Höhe der jährlichen Flut gemessen wurde, sagte David Jeffreys, ein britischer Ägyptologe, der seit 1981 in Memphis arbeitet.

„Memphis wurde selbst von Ägyptologen lange Zeit vernachlässigt, da die Stadt eine komplizierte Ausgrabungsstätte ist“, sagte ein anderer Ägyptologe. „Aber in Memphis gibt es viele Tempel, Archive, Verwaltungsgebäude und Industriegebiete.“

Post source : https://forum.thaivisa.com/topic/1182738-egypt-cuts-highways-across-pyramids-plateau-alarming-conservationists/

Beiträge