Wichtige Mitteilung in eigener Sache: Liebe Leserinnen und Leser, es ist uns möglich, auch die HALLO-Ausgabe Mai 2020 auszuliefern. Weitere Einzelheiten können sie von Joy erfahren, Telefon 08 62 40 98 22. Wir wollen an dieser Stelle nochmals ausdrücklich betonen, dass das HALLO-Magazin weiterhin erscheint, sowohl als Druckausgabe als auch auf der Website. Auf letzterer finden Sie in der Kategorie „HALLO Aktuell“ aktuelle Informationen und Hintergrundberichte. Die vielen täglichen Seitenaufrufe aus Thailand und Mitteleuropa beweisen uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Die Leute haben in diesen für alle schwierigen Zeiten ein ganz besonders großes Informationsbedürfnis. Um weiterhin eine kontinuierliche Berichterstattung zu gewährleisten, freuen wir uns über jeden Werbekunden. Die Kosten einer Online-Anzeige sind gering. Ein „Gesamtpaket“, das neben der Internet-Werbung auch eine Anzeige in der Druckausgabe umfasst, ist ebenfalls kostengünstig. Weitere Informationen unter E-Mail kontakt@hallomagazin.com oder Telefon 092 276 3541.

Bleiben Sie gesund! Ihr HALLO-Team

Header Banner
Header Banner
Header Banner

Busunternehmen in Not

Busunternehmen in Not

Unternehmen, die in Thailand Busdienste anbieten, planen, Mitarbeiter zu entlassen, da die Ankünfte von Touristen aufgrund des Ausbruchs des neuartigen Coronavirus Covid-19 stark zurückgehen.

Der Präsident des thailändischen Transportverbandes, Wasuchet Sophonsathien, sagte dass chinesische Touristen in den letzten Monaten ihre Reisen nach Thailand abgesagt hätten.

„Die Mitglieder des Verbandes verloren ihr Einkommen, weil sie ihre 7000 Reisebusse parken mussten, während mehr als 10.000 Fahrer und Mit arbeiter um ihre Arbeitsplätze bangen müssten“, sagte er.

Wenn sich die Situation nicht innerhalb eines Monats verbessere, müssten die Betreiber in Betracht ziehen, ihre Mitarbeiter zu entlassen, sagte Wasuchet.

Reisestornierungen hätten zu Hunderten von Millionen Baht an ausstehenden Schulden geführt. Die Betreiber würden mit Betriebskosten von über zwei Milliarden Baht belastet, fügte er hinzu.

Wasuchet forderte die Regierung auf, den Reiseveranstaltern ein zinsgünstiges Darlehen anzubieten, um ihre Liquidität zu verbessern.

Beiträge

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.