Header Banner
Header Banner
Header Banner

Die andere Seite

Die andere Seite

Naklua, der nördlichste Teil des Seebads, bedeutet Salzfeld (na = Feld, glüa = Salz). Früher wurde hier aus dem Meerwasser Salz gewonnen. Dieses Viertel bietet etwas anderes, das es so in Pattaya nicht unbedingt gibt.

Naklua ist möglicherweise nicht die bekannteste Ecke auf der Pattaya-Touristenkarte.

Aber für manche wäre ein Aufenthalt in der beliebten Urlaubsstadt ohne einen Besuch des nördlichen Endes des Seebads nicht komplett. In der Tat sehen immer mehr Urlauber Naklua als ein würdiges Reiseziel an, weil es sich vom Rest Pattayas unterscheidet.

Damit sind nicht die Betonklötze am Wongamat-Strand gemeint, die wie Lego aussehen, sondern der Charme der Altstadt, Street Art, preiswerte, frische Meeresfrüchte, Picknickplätze am Meer und vieles mehr.

Einige Besucher gehen jedes Mal, wenn sie in Naklua ankommen, direkt zum Markt Lan Pho, der auf Meeresfrüchte spezialisiert ist. Wenn man alleine unterwegs ist, sollte man bedenken, dass man vielleicht nicht in der Lage ist, einen ganzen Fisch oder ein volles Kilo Garnelen alleine zu essen. Trotzdem ist es sehr unterhaltsam, einfach herumzulaufen und die Atmosphäre in sich aufzunehmen und zu beobachten, wie die Leute die verschiedenen Meeresfrüchte kaufen und verkaufen.

Das Verlangen nach Meeresfrüchten zu stillen, ist hier überhaupt kein Problem. Da muss man nicht kiloweise welche kaufen. In Naklua gibt es einige Imbissstände im Stil von Ahan Tam Sang, an denen frisch zubereitete Gerichte serviert werden.

Die Meeresfrüchte, die hier angeboten werden, sind so reich an großartigen Zutaten, dass sie viel besser sind als das, was man in Bangkok finden könnte.

Das Leibgericht vieler Thais ist Phad Kaphrao. Hier kann man einen mit „Bpla“ bekommen, also gebratenen Fisch mit Chili und Basilikum. Solche Gerichte findet man in Restaurants, die eher einer Hütte gleichen und sich in Gassen neben dem Lan-Pho-Markt befinden.

Es gibt auch KrabbenPhad-Kaphrao, also „gung“, und das ist einfach fabelhaft und unglaublich billig!

Der Abschnitt der Naklua Road und dem Lan-Pho-Markt und der Saphan Yao (Lange Brücke) ist mit alten Geschäften aus Holz gesäumt, die der Gegend ein nostalgisches Flair verleihen. Das Betreten einiger dieser Läden kann einem das Gefühl geben, in die Vergangenheit zu reisen.

Wenn man sich von der Hauptstraße in die Sois begibt, finden man viele interessante Straßenkunstobjekte und andere versteckte Schätze. Die Einheimischen sind freundlich und man kann immer wieder Leute kennenlernen, die nicht nur Fragen beantworteten, sondern auch Geschichten erzählen.

Naklua ist immer eine Reise wert. Und am Wochenende kommen Bangkoker gern her.

Beiträge

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.