Wichtige Mitteilung in eigener Sache: Liebe Leserinnen und Leser, es ist uns möglich, auch die HALLO-Ausgabe Mai 2020 auszuliefern. Weitere Einzelheiten können sie von Joy erfahren, Telefon 08 62 40 98 22. Wir wollen an dieser Stelle nochmals ausdrücklich betonen, dass das HALLO-Magazin weiterhin erscheint, sowohl als Druckausgabe als auch auf der Website. Auf letzterer finden Sie in der Kategorie „HALLO Aktuell“ aktuelle Informationen und Hintergrundberichte. Die vielen täglichen Seitenaufrufe aus Thailand und Mitteleuropa beweisen uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Die Leute haben in diesen für alle schwierigen Zeiten ein ganz besonders großes Informationsbedürfnis. Um weiterhin eine kontinuierliche Berichterstattung zu gewährleisten, freuen wir uns über jeden Werbekunden. Die Kosten einer Online-Anzeige sind gering. Ein „Gesamtpaket“, das neben der Internet-Werbung auch eine Anzeige in der Druckausgabe umfasst, ist ebenfalls kostengünstig. Weitere Informationen unter E-Mail kontakt@hallomagazin.com oder Telefon 092 276 3541.

Bleiben Sie gesund! Ihr HALLO-Team

Header Banner
Header Banner
Header Banner

Tourismus im Sturzflug

Tourismus im Sturzflug

Das Coronavirus zwingt Hoteliers im Seebad in die Knie, weil die chinesische Regierung Reisegruppen zurzeit keine Auslandsreisen mehr gestattet.

Reihenweise stornierten Reiseveranstalter gebuchte Zimmer in Pattaya, sagte Pakmon Wongyai, die Präsidentin des thailändischen Hotelverbandes, Region Ost.

Reisegruppen machen etwa 40 Prozent aller chinesischen Touristen inh Thailand aus. Letztes Jahr kamen fast elf Millionen Chinesen nach Thailand, das ist ein Anteil von fast 30 Prozent.

Doch auch Individualreisende werden sich inzwischen zweimal überlegen, ob sie ins Ausland wollen. Schon Anfang Februar verwehrten mehrere Länder chinesischen Staatsbürgern generell die Einreise. Auch kann nicht ausgeschlossen werden, dass Urlauber in Quarantäne müssen.

Pakmon, selbst Hotelbetreiberin, sagte, dass einige Hotels aufgrund des Ausbruchs des Coronavirus und der darauf folgenden Stornierung von Gruppenreisen eine Auslastung von nur noch zehn Prozent oder noch weniger verbuchten.

Auch die Bootsbetreiber hat es hart getroffen. Laut Angaben eines großen Reiseveranstalters werden viele Ausflugsboote zumindest in den nächsten Monaten vor Anker liegen. Dies hängt von der Anzahl der Stornierungen ab.

Laut Nathapong Manasom, Chef von NPE Tour, bleiben chinesische Reisebüros mindestens Anfang März geschlossen. Danach wolle man sehen, wie sich die Situation weiter entwickelt.

Nathapong entließ mehrere Mitarbeiter, die übrigen arbeiten nur noch zehn bis 15 Tage pro Monat mit weniger Gehalt und sind mit der Wartung der Boote beschäftigt.

Wenn sich die Situation bis April nicht verbessere, müsse er alle Angestellten entlassen, sagte er.

Beiträge

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.