Wichtige Mitteilung in eigener Sache: Liebe Leserinnen und Leser, es ist uns möglich, auch die HALLO-Ausgabe Juni 2020 auszuliefern. Weitere Einzelheiten können sie von Joy erfahren, Telefon 08 62 40 98 22. Wir wollen an dieser Stelle nochmals ausdrücklich betonen, dass das HALLO-Magazin weiterhin erscheint, sowohl als Druckausgabe als auch auf der Website. Auf letzterer finden Sie in der Kategorie „HALLO Aktuell“ aktuelle Informationen und Hintergrundberichte. Die vielen täglichen Seitenaufrufe aus Thailand und Mitteleuropa beweisen uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Die Leute haben in diesen für alle schwierigen Zeiten ein ganz besonders großes Informationsbedürfnis. Um weiterhin eine kontinuierliche Berichterstattung zu gewährleisten, freuen wir uns über jeden Werbekunden. Die Kosten einer Online-Anzeige sind gering. Ein „Gesamtpaket“, das neben der Internet-Werbung auch eine Anzeige in der Druckausgabe umfasst, ist ebenfalls kostengünstig. Weitere Informationen unter E-Mail kontakt@hallomagazin.com oder Telefon 092 276 3541.

Bleiben Sie gesund! Ihr HALLO-Team

Header Banner
Header Banner
Header Banner

Vorsicht! Hängende Kabel!

Vorsicht! Hängende Kabel!

Immer wieder kommt es zu Fällen, in denen Motorradfahrer erdrosselt oder ihnen gar der Kopf abgerissen wird, weil sich Kabel – ob Internet oder anderweitig – so tief über der Straße hängen, dass sich die Fahrer darin verfangen.

Dieses Thema rückte wieder in den Blickpunkt der Aufmerksamkeit, weil kürzlich zwei Touristinnen betroffen waren.

In Kanchanaburi wurde eine Spanierin vor ihrem Motorrad gerissen, als sich ihr Hals in einem herabhängenden Telefonkabel verfing. Auf dem Sozius saß eine Argentinierin, die beim Umkippen des Motorrades leichte Verletzungen erlitt.

Die Polizei vermutet, dass ein Lastwagen an dem Kabel hängen blieb und es aus der Verankerung gerissen hatte, so dass es viel zu tief über der Straße hing.

Die vielen Strom- und Kommunikationskabel, die Thailands Straßen überspannen, führen immer wieder tödlichen zu Unfällen. So gesehen haben die beiden Touristinnen noch Glück gehabt.

An dieser Stelle sollte nicht unerwähnt bleiben, dass Stromkabel, die auf dem Boden liegen, mitunter Strom führen.

Das ist vor allen nach Regenfällen eine gefährliche Angelegenheit. Es kommt immer wieder zu Todesfällen, weil Leute in Pfützen treten, die unter Strom stehen.

Beiträge

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.