Wichtige Mitteilung in eigener Sache: Liebe Leserinnen und Leser, es ist uns möglich, auch die HALLO-Ausgabe Mai 2020 auszuliefern. Weitere Einzelheiten können sie von Joy erfahren, Telefon 08 62 40 98 22. Wir wollen an dieser Stelle nochmals ausdrücklich betonen, dass das HALLO-Magazin weiterhin erscheint, sowohl als Druckausgabe als auch auf der Website. Auf letzterer finden Sie in der Kategorie „HALLO Aktuell“ aktuelle Informationen und Hintergrundberichte. Die vielen täglichen Seitenaufrufe aus Thailand und Mitteleuropa beweisen uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Die Leute haben in diesen für alle schwierigen Zeiten ein ganz besonders großes Informationsbedürfnis. Um weiterhin eine kontinuierliche Berichterstattung zu gewährleisten, freuen wir uns über jeden Werbekunden. Die Kosten einer Online-Anzeige sind gering. Ein „Gesamtpaket“, das neben der Internet-Werbung auch eine Anzeige in der Druckausgabe umfasst, ist ebenfalls kostengünstig. Weitere Informationen unter E-Mail kontakt@hallomagazin.com oder Telefon 092 276 3541.

Bleiben Sie gesund! Ihr HALLO-Team

Header Banner
Header Banner
Header Banner

Licht und Dunkelheit

Licht und Dunkelheit

Der Nationalpark Lam Khlong Ngu in Kanchanaburi öffnet zwei seiner besten Attraktionen – die Höhlen Sao Hin und Nok Nang Aen – nur ungefähr zwei Monate im Jahr. In diesem Jahr können die Höhlen noch bis 4. Mai besichtigt werden.

In jeder Höhle fließt ein Bach, ansonsten sind sie sehr unterschiedlich. Tham Sao Hin ist eine Welt der pechschwarzen Finsternis. Das Highlight ist eine über 62 Meter hohe Kalksteinsäule, die zu einer der höchsten der Welt zählt.

Tham Nok Nang Aen dagegen ist eine Höhle mit einer teilweise eingestürzten Decke. Dies ermöglicht bei Sonnenlicht eine klare Sicht auf die Umgebung und den Aufenthaltsort der Besucher. Das ist gut so, denn es gibt einige Stellen entlang des Höhlenwegs, der durch Wasser führt. Für einen Besuch in Tham Sao Hin muss man einen ganzen Tag einplanen, während eine Tour durch Tham Nok Nang Aen nur einen halben Tag dauert.

Um die Höhlen vor den Folgen des Massentourismus zu schützen, sind die Besucherzahlen beschränkt. Lam Khlong Ngu, das 174 Kilometer nordwestlich der Stadt Kanchanaburi liegt, lässt keine Spontantouristen zu. Das heißt, wer Tham Sao Hin oder Tham Nok Nang Aen besuchen möchte, muss im Voraus eine Führung buchen. Die Touren finden jedes Wochenende während der Besuchszeit statt.

Registrierte Besucher werden in Gruppen mit jeweils maximal zehn Mitgliedern eingeteilt. Jede Gruppe wird von drei Reiseführern begleitet, von denen mindestens einer ein Park Ranger ist.

Gegen eine Gebühr gibt es Transportmöglichkeiten zu den Ausgangspunkten, Mahlzeiten sowie Schwimmwesten. Weitere ausführliche Informationen auf der FacebookSeite des Nationalparks Lam Khlong Ngu.

Beiträge

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.