Wichtige Mitteilung in eigener Sache: Liebe Leserinnen und Leser, es ist uns möglich, auch die HALLO-Ausgabe Mai 2020 auszuliefern. Weitere Einzelheiten können sie von Joy erfahren, Telefon 08 62 40 98 22. Wir wollen an dieser Stelle nochmals ausdrücklich betonen, dass das HALLO-Magazin weiterhin erscheint, sowohl als Druckausgabe als auch auf der Website. Auf letzterer finden Sie in der Kategorie „HALLO Aktuell“ aktuelle Informationen und Hintergrundberichte. Die vielen täglichen Seitenaufrufe aus Thailand und Mitteleuropa beweisen uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Die Leute haben in diesen für alle schwierigen Zeiten ein ganz besonders großes Informationsbedürfnis. Um weiterhin eine kontinuierliche Berichterstattung zu gewährleisten, freuen wir uns über jeden Werbekunden. Die Kosten einer Online-Anzeige sind gering. Ein „Gesamtpaket“, das neben der Internet-Werbung auch eine Anzeige in der Druckausgabe umfasst, ist ebenfalls kostengünstig. Weitere Informationen unter E-Mail kontakt@hallomagazin.com oder Telefon 092 276 3541.

Bleiben Sie gesund! Ihr HALLO-Team

Header Banner
Header Banner
Header Banner

Alkohol und die Balearen

Alkohol und die Balearen

Die spanischen Balearen haben Kneipentouren und Happy Hours an drei Hotspots verboten, um gegen Alkoholexzesse vorzugehen.

Alkohol-Verkaufsautomaten, Party-Boote, kostenlose Bars und Werbung für alkoholische Getränke wurden in Mallorcas Playa de Palma und Magaluf sowie im Westen in Ibizas Sant Antoni verboten.

Touristen dürfen in diesen Gegenden zwischen 21 Uhr und acht Uhr morgens keinen Alkohol kaufen, teilten die Behörden mit.

Die neuen Vorschriften, die ein wenig an Thailand erinnern, verbieten auch das sogenannte „Balconing“, bei dem Nachtschwärmer von Balkonen aus in Hotel-Swimmingpools springen – eine Praxis, bei der im Laufe der Jahre Dutzende von betrunkenen Besuchern ums Leben kamen.

„Damit sind die Balearen das erste Reiseziel in Europa, das sich gegen Tourismus wehrt, dessen Grundlage Exzesse sind“, sagte der für Wirtschaft und Tourismus zuständige Regionalbeamte Iago Negueruela gegenüber Reportern.

Jedem, der am „Balconing“ teilnimmt oder es zulässt, droht eine Geldstrafe von bis zu 60.000 Euro und Hausverbot.

Einige Händler sagten, diese Maßnahmen würden kleinen Unternehmen auf den Mittelmeerinseln schaden.

„Ich finde das übertrieben und unverhältnismäßig“, sagte Jose Tirado, Präsident des Touristen- und Geschäftsverbandes Mallorca.

Beiträge

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.